Online-MegazineFestivals & Live Reviews

GARBAGE, GHOST, ANTHRAX, NIGHTWISH, IN EXTREMO, IRON MAIDEN, APOCALYPTICA, GOJIRA, SABATON, POWERWOLF, TREMONTI

ROCK IM REVIER 2016

IRON MAIDEN

Zweite Runde für das Rock im Revier: Nachdem das Festival im vergangenen Jahr zum Unmut der Fans vom Nürburgring in die ca. 200 Kilometer entfernte Veltins-Arena in Gelsenkirchen verlegt wurde, sollte die zweite Auflage eigentlich ebenfalls in der "verbotenen Stadt" stattfinden. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Im vergangenen Februar gab der Veranstalter bekannt, dass die Location "aufgrund von Lautstärkeregulierungen" erneut verlagert wird, diesmal in die deutlich kleinere Westfalenhalle 1 in Dortmund.

Eine weitere Änderung ist, dass es diesmal nicht wie bei der 2015er-Ausgabe drei, sondern nur eine Bühne gibt. In der Folge stehen 2016 nicht wie im Vorjahr 60, sondern 18 Bands auf den Brettern, die Zuschauer müssen aber nicht mehr die Location wechseln und können in der Theorie das komplette Programm genießen. In der Westfalenhalle werden seit Jahrzehnten Großveranstaltungen durchgeführt, die Location verfügt über die entsprechende Logistik. Dementsprechend gestaltet sich der Ablauf reibungslos. Über Preise für Getränke und Speisen lässt sich diskutieren (vier Euro für ein 0,4er-Pils sind 'ne Ansage, bei den Bierrucksackträgern in der Halle kosten 0,33 Liter gar 3,50 Euro), selbige liegen aber nicht im Einflussbereich des Veranstalters. Aber gut, der wichtigste Faktor sind ohnehin die Bands - also auf ins Gefecht!

Donnerstag

Als ich pünktlich zu POWERWOLF in der Halle aufschlage, ist selbige zumindest im Innenraum ziemlich gut gefüllt. Die Wölfe sind derzeit die zugstärkste Nachwuchs-Metalband Deutschlands, haben gerade eine Headliner-Tour, die sie durch ganz Europa und Russland geführt hat, hinter sich gebracht, und sind bestens aufeinander eingespielt. In musikalischer Hinsicht ist die Truppe am Eröffnungstag des Festivals, an dem ansonsten hauptsächlich Indie und Alternative auf dem Programm steht, zwar der Außenseiter, kann sich aber dennoch des mit Abstand größten Publikumsandrangs erfreuen. Gut geheult, meine Herren!



Als nächstes dürfen GARBAGE auf die Bretter, von denen mir in erster Linie bekannt ist, dass sie in den ausgehenden Neunzigern mal 'nen Titelsong zu einem James-Bond-Streifen ('The World Is Not Enough') geschrieben haben. Die Truppe legt mit ihrem von Industrial und Grunge beeinflussten Alternative Rock einen ordentlichen Auftritt auf's Parkett, und vor allem Sängerin Shirley Manson wirkt nicht so, als würde sie schon hart an der Grenze zur Fünfzig kratzen. Ein Besucher neben mir verlässt nach dem dritten Song mit den Worten "this is complete and utter garbage" (dreifuffzig in die Wortspielkasse) die Halle; ich kann die Einschätzung nicht teilen, der Truppe dafür aber einen soliden Auftritt bescheinigen.

Als Tagesheadliner wurden MANDO DIAO gebucht - eine Wahl, die im Vorfeld bei vielen für Kopfschütteln sorgte. Die schwedischen Indie-Rocker sind noch softer als Garbage, passen null zum restlichen Billing des Festivals und kacken beim Großteil des Publikums, das sich inzwischen ohnehin schon deutlich reduziert hat, trotz ordentlicher Show vollkommen ab. Die Band, deren Schuld das nun wirklich nicht ist, nimmt's gelassen, zieht ihr Programm souverän und mit viel Spielfreude durch und freut sich über die paar Dutzend Mädels, die in den vorderen Reihen fleißig das Tanzbein schwingen.



Freitag

Aufgrund widriger Umstände bei der Anreise verpassen sowohl das Frollein Michels als auch ich selbst Wild Lies und The Raven Age, die nach Zeugenaussage beide gutklassige Gigs auf die Bretter gelegt haben sollen. Selbiges gilt auch für TREMONTI. Der Alter Bridge/Creed-Gitarrist gibt sich sichtlich Mühe, fischt mit seinen Songs aber zu sehr in Alternative-Gewässern, um beim heutigen Publikum, das eindeutig wegen Maiden, Sabaton und Ghost angereist ist, viel reißen zu können.

Ganz anders sieht die Sache bei letzteren aus: GHOST, die in der Vergangenheit bei gemeinsamen Shows mit Maiden gerne mal von der Bühne gebuht wurden, werden heute bereits mit Standing Ovations empfangen. Insgesamt wirkt der Sound der maskierten Schweden noch ein wenig heavier als sonst, außerdem konzentriert sich die Truppe mit ihrer Setlist auf die härteren Songs der bisherigen drei Alben. Was die Herrschaften an Theatralik bieten, ist ohnehin schwer zu toppen: Seit der letzten Tour wechselt Frontmann Papa Emeritus III. nach etwa der Hälfte des Sets sein altbekanntes Papst-Outfit und steht für den Rest des Konzerts im Frack auf der Bühne, der Rest der Truppe trägt statt dunkler Kapuzenroben inzwischen vergoldete Teufelsmasken. Die bombastische Lichtshow tut ihr Übriges, und beinahe der gesamte Innenraum geht völlig steil. Wahnsinn!



SABATON wissen, wie man neue Fans direkt am Empfang abholt: Die Schweden setzen bekanntermaßen nicht nur auf super-eingängige Songs, die man quasi noch während des ersten Hörens mitsingen kann (Ähnliches sagt man auch Helene Fischer nach - am), sondern fahren auch eine Bühnenshow auf, die auf dem Rock im Revier ihresgleichen sucht. Wer sich in den letzten anderthalb Jahren einen Festival- oder Tourgig der fünfköpfigen Truppe angeschaut hat, weiß allerdings im Grunde bereits, was ihn erwartet, denn Show, Setlist und Effekte haben bereits seit einer Weile keine großartigen Updates erhalten. Macht aber nix, denn wer von sich behaupten kann, ein halbes Schlachtfeld (inklusive Stacheldraht, Munitionskisten und Panzer, der als Drumriser dient) auf der Bühne aufgebaut zu haben, darf sich auch ruhig mal entspannt zurücklehnen. Dass Joakim Brodén sich in den vergangenen Jahren zu einem überaus routinierten Frontmann gemausert hat, der das Publikum voll im Griff hat, mit den Gästen rumalbert, sie zum Mitmachen motiviert und auch gerne mal jemanden auf die Bühne holt, ist ebenfalls kein Geheimnis. Heute erwischt es den elfjährigen Gabriel, der von der Westfalenhalle bejubelt wird, souverän "Heavy Metal is the best" ins Mikro grölt und zu guter Letzt noch Joakims Sonnenbrille abstaubt. An diesen Tag wird sich der Kurze vermutlich noch lange Zeit erinnern - und genau so bastelt man zukünftige Musiker.



Ich weiß, dass ich mir für die nächste Zeile Ärger einhandeln werde, aber alles andere wäre schlichtweg gelogen: IRON MAIDEN haben es im Anschluss nicht leicht, gegen den exzellenten Gig der Schweden anzustinken. Das liegt zum einen daran, dass die Eisernen Jungfrauen sich mit ihrer Setlist selbst keinen Gefallen tun (mehr als ein Drittel der Songs und über die Hälfte der Spielzeit werden vom aktuellen "Book Of Souls"-Album eingenommen - come on, das muss auf einem Festival doch wirklich nicht sein), zum anderen aber auch daran, dass sie im direkten Vergleich mit dem Co-Headliner furchtbar alt wirken. Klar, Bruce Dickinson turnt agil wie eh und je über die Bretter, und auch Gitarrist Janick Gers zappelt sich auf der rechten Bühnenseite gewaltig einen ab, der Rest der Truppe wirkt aber so, als würde er lieber ein Nickerchen machen, statt vor 12.000 Leuten zu spielen. Selbiges gilt allerdings auch für das Publikum, das fast ausschließlich dann aus sich herauszukommen bereit ist, wenn die Band einen ihrer absoluten Klassiker zockt. Derer gibt es im Set immerhin ganze neun, und sechs davon tragen Steve Harris & Co. zum Abschluss des Abends am Stück vor. In Sachen Bühnenbild haben die Herrschaften allerdings richtig aufgefahren: Die Bühnenrückseite wird von austauschbaren Backdrops verziert (die sich dem jeweiligen Song anpassen), auf der Stage stehen zahlreiche Aufbauten, die an eine Maya-Pyramide erinnern, und im Zentrum über dem Drumriser ein Opferstein, aus dem mal Flammen, mal Nebel schießen. Zwischendurch wankt dann immer mal wieder ein übergroßer Eddie über die Bühne, Bruce verkleidet sich als Trooper und es feuerwerkt ein bisschen. Im Prinzip gibt es bis auf die eingangs erwähnten Punkte tatsächlich wenig Grund zur Klage. Ein flaues Gefühl bleibt dennoch, denn eigentlich sollten Maiden doch den jüngeren Bands zeigen, wo der Hammer hängt - und nicht umgekehrt. (jp)

Samstag

Der letzte Tag des Rock Im Revier fährt nochmal ein tolles Programm auf, für das ich heute sogar extra meinen Aufenthalt auf dem parallel stattfindenden Freak-Valley-Festival in Netphen-Deuz verkürze. Die Opener The New Black und die um Dave Lombardo verstärkten Suicidal Tendencies verpasse ich zwar aufgrund meiner Anreise, dafür bin ich aber pünktlich zu den Redaktionslieblingen GOJIRA am Start, die mit einer intensiven Live-Show die Nackenwirbel der Zuschauer massieren. Das dies der erste Gig der Franzosen seit zehn Monaten ist und die Band sich laut Fronter Joe Duplantier „etwas eingerostet fühlt“, merkt man der Performance nicht an. Auch die beiden neuen Tracks 'Stranded' und 'Silvera' sitzen wie eine Eins und geben Einblick in die melodischeren Gefilde der starken neuen Platte „Magma“.

Nach einer halbstündigen Pause feuern ANTHRAX ihre Hymne 'Caught In A Mosh' ins Rund. Holger unkt zwar, dass jetzt „die alten Männer“ kämen (dass Scott Ian und co. genauso alt wie Hölg sind, hat er wohl im Headbanging-Rausch seiner neuen Lieblingsband Gojira verdrängt), aber das Alter der Protagonisten merkt man den Milzbrändern zu keinem Zeitpunkt an. Scott Ian performt wieder seinen berüchtigten Bug-Stomp, Bassist Frank Bello post mit weit aufgerissenem Mund und Fronter Joey Belladonna singt und springt wie ein junger Gott über die Bühne. Leadgitarrist Jonathan Donais spielt zwar super, hält sich mit dem ekstatischen Posen aber stark zurück und will sich so immer noch nicht so recht ins Bühnenbild einfügen. Der einzige personelle Wermutstropfen: Drummer Charlie Benante wird erneut von Jon Dette ersetzt, der allerdings wieder einen tollen Job macht. Das Set fällt mit 45 Minuten allerdings viel zu kurz aus und wird nicht gerade ideal befüllt. Ich hätte lieber noch ein paar mehr „For All Kings“-Tracks gehört (zumal das gespielte 'Evil Twin' nicht gerade als Albumhighlight durchgeht), anstatt mit 'Got The Time' (okay) und 'Antisocial' (hängt mir völlig zu den Ohren raus) zum drölfzigsten Mal gleich zwei Coversongs zu lauschen. 



Bei APOCALYPTICA verhält sich das natürlich anders, die Band ist schließlich als reine Metallica-Coverband gestartet und hat dementsprechend naturgemäß mehr Fremdkompositionen im Set. Es ist schon länger her, dass ich das Quartett live gesehen habe und hätte nach der neuen, recht radiofreundlichen Scheibe „Shadowmaker“ nicht erwartet, dass dem Publikum gleich zwei harte Sepultura-Tracks ('Refuse/Resist' und das grandiose 'Inquisition Symphony') serviert werden. Die Metallica-Smasher 'Master Of Puppets' und 'Seek And Destroy' dürfen natürlich genauso wenig fehlen. Der ab und an für einige Eigenkompositionen auf die Bühne schlappende Frankie Peres wirkt hingegen wie ein Fremdkörper. Während der Rest der Band sich vom Outfit farblich abgestimmt hat (Cellisten in schwarz, Drummer in weiß), trägt Frankie ein hellblaues Shirt und eine Baseballcap. Singen kann er, aber am meisten Spaß machen Apocalyptica immer noch instrumental. 



IN EXTREMO sind heute die Exoten, doch wer die Band schon einmal gesehen hat, weiß, dass sie auch im härtesten Billing bestehen kann. Das Mittelalter-Septett überzeugt nicht nur mit mitgrölkompatiblen Songs, sondern auch mit gigantischen Pyroeffekten und sorgt somit selbst bei Skeptikern für Kopfnicken. Dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass alle auf SLAYER gewartet haben. Und die Thrash-Metal-Institution enttäuscht erneut nicht: Das, was Tom Araya und Co. auf der Bühne fabrizieren, lässt sich nicht anders als einen kompromisslosen Durchmarsch beschreiben. Bereits der Opener 'Repentless' killt ordentlich, das Stageacting profitiert ungemein von dem neuen Aktivposten Gary Holt, der auch Kerry King zu mehr Bewegung anstachelt. Dazwischen thront Araya, der wieder ein schelmisches Grinsen aufsetzt, bevor die geschriene Ansage zu 'War Ensemble' die zweite Hälfte des Sets einläutet, die einem mit 'Postmortem', 'Raining Blood', 'Dead Skin Mask', 'Hell Awaits', 'South Of Heaven' und 'Angel Of Death' völlig um den Verstand bringt. Grandios! (rb)

Zu einem dramatischen Intro aus „Crimson Tide“ betritt die Band die Bühne, die dem Metal-Wochenende im Pott die nordische Bombast-Krone aufsetzen möchte: NIGHTWISH. Das niederländisch-finnische Sextett (einen im Sinn, Gründungsschlagzeuger Jukka macht eine Schaffenspause) setzt vor allem auf die Songs von „Endless Forms Most Beautiful“ - die Evolutions-Feierstunde macht über die Hälfte der Setlist aus. Nach dem anfänglichen Kampf des Soundmanns gegen den scheppernden Stadionsound, der das böse 'Yours Is An Empty Hope' noch etwas gemeiner wirken lässt, klingt das fröhliche 'My Walden' glasklar durch die Westfalenhalle. Da wird auch nach drei Tagen Metal-Vollbedienung noch das Tanzbein geschwungen und dabei jede Menge Bier verschüttet.

Die Leinwände lügen nicht: Den Musikern steht die lange Tour ins Gesicht geschrieben, davon lenkt den aufmerksamen Beobachter auch keine - zugegeben imposante - Pyrozauberei ab. Mangelnde Motivation kann man den Symphonikern allerdings wirklich nicht vorwerfen und das honoriert auch das Publikum, das gutgelaunt jeden Song mitschmettert. Besonders das orientalisch angehauchte 'Sahara' vom 2007er Album "Dark Passion Play" feiert ein fulminantes Live-Comeback mit sandig-heißer Licht- und Videoshow und feuriger Untermalung. Am Ende der Show hat sich vor allem Frontdame Floor Jansen ihr "first fucking beer" des Abends verdient. Ihr gelingt der Spagat zwischen Rockröhre und Operndiva weiterhin so gekonnt und charmant, dass selbst der grummelnde Slayer-Jünger versöhnlich mit dem Stiefel wippt.

Mit einer ausgeglicheneren Setlist hätte man hier sicher noch viel mehr reißen können: Bei einer Bandbreite von neun Alben wünscht man sich doch auch musikalisch gesehen etwas mehr von der so ausgiebig besungenen Diversität und auf das notorische 'Nemo' könnte man ebenfalls ab und zu getrost verzichten. Nightwish zeigen in Dortmund trotzdem - besonders dank des holländischen Wirbelwinds Floor Jansen - einen spektakulären Auftritt und bringen die müde Meute nochmal zum Kochen. Ein gelungener Abschluss für die 2016er Ausgabe von Rock im Revier. (nh)




SETLIST IRON MAIDEN

If Eternity Should Fail
Speed Of Light
Children Of The Damned
Tears Of A Clown
The Red And The Black
The Trooper
Powerslave
Death Or Glory
The Book Of Souls
Hallowed Be Thy Name
Fear Of The Dark
Iron Maiden
---
The Number Of The Beast
Blood Brothers
Wasted Years

SETLIST NIGHTWISH

Shudder Before The Beautiful
Yours Is An Empty Hope
Storytime
My Walden
Élan
Weak Fantasy
Nemo
Sahara
I Want My Tears Back
Ghost Love Score
Last Ride Of The Day
The Greatest Show On Earth

Auf dem Rock im Revier freuten sich ein Loch in den Bauch: Jens Peters (jp), Ronny Bittner (rb) und Nina Hammelstein (nh). Nicht im Text: Alexandra Michels (zu viele "schöne Musiker") (Pfff! - am) und Mandy Malon (zu viel Iron-Maiden-Bier). Die Fotos schoss Thorsten Seiffert.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

SABATON + STAHLZEIT + EQUILIBRIUM30.07.2017LudwigsburgResidenzschlossTickets
IN EXTREMO11.08.2017KlaffenbachWasserschlossTickets
IN EXTREMO12.08.2017MerseburgSchlosshof MerseburgTickets
IN EXTREMO18.08.2017CreuzburgBurgTickets
IN EXTREMO26.08.2017Rudolstadt Schloss HeidecksburgTickets
IN EXTREMO27.08.2017HanauAmphitheaterTickets
POWERWOLF + KISSIN' DYNAMITE + DAWN OF DISEASE11.11.2017OsnabrückHyde Park Tickets

Reviews

NIGHTWISH - Vehicle Of SpiritRH #356 - 2016
(Nuclear Blast/Warner)Ein paar Infos zur neuen NIGHTWISH-DVD konnten wir euch im...
IN EXTREMO - Quid Pro Quo LiveRH #356 - 2016
Vertigo/Universal (70:45)Neulich in der Rock-Hard-Redaktion. Jens und Ronny so: ...
GHOST - PopestarRH #354 - 2016
Loma Vista/Universal (23:37)Sie sind und bleiben Papst: GHOST verwalten auch auf...
POWERWOLF - The Metal Mass – LiveRH #351 - 2016
(Napalm/Universal)13 Jahre haben sich POWERWOLF bis zur Veröffentlichung ihrer ...
SABATON - The Last StandRH #351 - 2016
Nuclear Blast/Warner (37:11)Über SABATON wurde in den letzten Jahren vieles ges...
IN EXTREMO - Quid Pro QuoRH #350 - 2016
Vertigo/Universal (43:06)Deutschlands trinkfesteste Spielmänner sind wieder in ...
GOJIRA - MagmaRH #350 - 2016
Roadrunner/Warner (43:20)In Teilen der deutschen Metal-Community gelten GOJIRA i...
TREMONTI - DustRH #348 - 2016
Fret12/H´Art (43:44)VÖ: 29.04.Creed liegen auf Eis, Alter Bridge arbeiten noch...
ANTHRAX - For All KingsRH #346 - 2016
Ich gebe zu, dass sich die Vorfreude auf das elfte ANTHRAX-Studioalbum eher in G...
IRON MAIDEN - The Book Of SoulsRH #341 - 2015
Parlophone/Warner (92:11)Man kann die Songs der ersten IRON MAIDEN-Studio-Doppel...
GHOST - MelioraRH #340 - 2015
Spinefarm/Universal (41:36)„You are cast out from the heavens to the ground“...
POWERWOLF - Blessed & PossessedRH #338 - 2015
Napalm/Universal (45:49)Image hin, Street-Credibility her - ich bin mir absolut ...
TREMONTI - CauterizeRH #337 - 2015
Fret12/Rough Trade (45:10)Schon für sein Solo-Debüt konnte Mark Tremonti gute ...
NIGHTWISH - Endless Forms Most BeautifulRH #336 - 2015
Nuclear Blast/Warner (79:16)Wo die Konkurrenz in diesem Genre - nennen wir es ru...
APOCALYPTICA - ShadowmakerRH #336 - 2015
Harmageddon/Rough Trade (68:28)Nach zwei Ausflügen ins halbwegs ernste Fach (Wa...
IRON MAIDEN - OUTSIDE IRON MAIDENRH #335 - 2015
Erwin Lucas(MaidenHolland)Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich manchmal ganz sc...
POWERWOLF - The History Of Heresy II: 2009 - 2012RH #331 - 2014
Metal Blade/Sony (126:17)POWERWOLF gehen mit ihrem Backkatalog-Rundumschlag in d...
ANTHRAX - Chile On HellRH #329 - 2014
(Nuclear Blast/Warner)ANTHRAX haben gut daran getan, nicht irgendeine Show als D...
IRON MAIDEN - 2 MINUTES TO MIDNIGHT – AN IRON MAIDEN DAY-BY-DAYRH #327 - 2014
Martin Popoff(Backbeat Books)Buch Nummer 28 in meiner persönlichen Maiden-Bibli...
IRON MAIDEN - KILLERS - THE ORIGINS OF IRON MAIDEN 1975-1983RH #326 - 2014
Neil Daniels(Soundcheck Books)Zusammen mit Joel McIver gehört Neil Daniels in E...
POWERWOLF - The History Of Heresy I: 2004 - 2008RH #326 - 2014
Metal Blade/Sony (124:29 + DVD)POWERWOLF-Jünger, die erst kürzlich auf die Ban...
SABATON - HeroesRH #324 - 2014
PLUS-MINUS Nuclear Blast/Warner (37:02)Eines vorweg: Wer mit SABATON bislang ni...
NIGHTWISH - Showtime, StorytimeRH #319 - 2013
(Nuclear Blast/Warner) Ich bin eigentlich kein großer Fan von Musik-DVDs, da i...
GHOST - If You Have Ghost (EP)RH #319 - 2013
Spinefarm (24:42) »Mann, sind das gute Songwriter geworden!«, denkt man im er...
SABATON - Swedish Empire LiveRH #318 - 2013
(Nuclear Blast/Warner) Klotzen, nicht kleckern – haben sich wohl auch SABATON...
IN EXTREMO - KunstraubRH #317 - 2013
Universal (44:58) Wenn man über einen langen Zeitraum eine Band zutiefst vereh...
POWERWOLF - Preachers Of The NightRH #315 - 2013
Napalm/Universal (45:59) Wenn man sich erst mal klargemacht hat, dass POWERWOLF...
GHOST - InfestissumamRH #313 - 2013
Republic/Universal (47:47) Der Stream auf unserer Homepage hinterließ zunächs...
IRON MAIDEN - Maiden England ´88RH #312 - 2013
DVD des Monats (EMI) Im November ´88 im Birminghamer NEC aufgenommen, war die...
IRON MAIDEN - Maiden England ´88RH #312 - 2013
EMI (100:33) Zur gleichnamigen Doppel-DVD (ebenfalls in dieser Ausgabe besproch...
ANTHRAX - AnthemsRH #311 - 2013
Nuclear Blast/Warner (34:00) ANTHRAX waren schon immer eine der coverfreudigste...
NIGHTWISH - IMAGINAERUM (by Nightwish)RH #311 - 2013
(Capelight) (FSK 12) Der „Nightwish-Film“ wäre gern ein Tim-Burton-meets-N...
NIGHTWISH - Imaginaerum (The Score)RH #306 - 2012
Nuclear Blast/Warner (53:42) So richtig zur Ruhe kommt man im Hause NIGHTWISH m...
TREMONTI - All I WasRH #304 - 2012
Fret12/Rough Trade (49:27) Mit Creed und Alter Bridge hat Mark Tremonti weltwei...
GOJIRA - L´Enfant SauvageRH #302 - 2012
Roadrunner/Warner (52:47) Nein, GOJIRA gehören wirklich nicht zu den beinahe u...
IRON MAIDEN - On Board Flight 666RH #302 - 2012
(Hannibal) Ein weiteres Maiden-Fotobuch... Ja und? Das war meine erste Reaktion...
SABATON - Carolus RexRH #301 - 2012
Plusminus: Nuclear Blast/Warner (45:16) Eines vorweg: Wer bislang nix mit SABA...
IN EXTREMO - Wir werden niemals knien: Die Geschichte einer unnormalen BandRH #301 - 2012
Wolf-Rüdiger Mühlmann (Riva) Wenn „Sterneneisen Live“ eine musikalische ...
GOJIRA - The Flesh AliveRH #301 - 2012
(Mascot/Rough Trade) Ein ziemlich amtliches Paket mit einer Gesamtspielzeit von...
IRON MAIDEN - En VivoRH #299 - 2012
DVD des Monats (Doppel-DVD) (EMI) Sicher, es gibt genügend Maiden-DVDs. Brauc...
NIGHTWISH - ImaginaerumRH #297 - 2012
 Nuclear Blast/Warner (74:56) Sollte irgendjemand noch Zweifel daran gehab...
ANTHRAX - Worship MusicRH #293 - 2011
Nuclear Blast/Warner (56:04) Ich muss gestehen, dass mich die Aussicht auf das ...
SABATON - World War Live - Battle Of The Baltic SeaRH #291 - 2011
Nuclear Blast/Warner (77:12) Live-Scheiben sind eine Sache für sich. Ist da wi...
POWERWOLF - Blood Of The SaintsRH #291 - 2011
Metal Blade/Sony (41:46) Neben Sabaton sind POWERWOLF eine der wenigen Power-Me...
IRON MAIDEN - From Here To Eternity - The Best Of 1990-2010RH #290 - 2011
EMI (76:00 + 78:04) Dieses Best-of-Doppelalbum erfüllt eigentlich nur einen Zw...
NIGHTWISH - Walking In The Air - The Greatest BalladsRH #289 - 2011
Drakkar/Sony (67:48) Zum fröhlichen Reigen der NIGHTWISH-Compilations gesellt ...
GHOST - Opus EponymousRH #282 - 2010
GHOST aus Schweden sind das große Ding der Stunde im Underground, obwohl sie ge...
IRON MAIDEN - The final FrontierRH #281 - 2010
EMI (76:37) Die wichtigsten Fakten ohne Vorgeplänkel: Ja, „The Final Fro...
APOCALYPTICA - 7th Symphony
Dragnet/Sony (47:51) Kollege Rensen brachte es ziemlich knapp auf den Punkt: ...
SABATON - Coat Of ArmsRH #277 - 2010
Nuclear Blast/Warner (39:58) Das Problem an einer so tollen Scheibe wie dem l...
ANTHRAX - Caught In A Mosh - BBC Live In Concert
Mal unter uns: Die letzte ANTHRAX-Platte, bei der einem wirklich einer abgegange...
GOJIRA - Terra IncognitaRH #269 - 2001
Listenable/Soulfood (80:54) VÖ: bereits erschienen Es dürfte wohl der stetig...
IN EXTREMO - Am goldenen Rhein
IN EXTREMO Am goldenen Rhein (Universal) IN EXTREMO waren mal eine Mittelalte...
POWERWOLF - Bible Of The BeastRH #264 - 2009
Nach dem überragenden Debütalbum und dem sensationellen „Lupus Dei“ durfte...
POWERWOLF - Bible Of The BeastRH #264 - 2009
Zugegeben, die POWERWOLF-Refrains haben einen gewissen Charme, und beim ersten R...
NIGHTWISH - Made In Hong Kong (And Various Other Places)
Nuclear Blast/Warner (CD: 66:13; DVD: 49:52) Eines muss man Tuomas Holopainen l...
IN EXTREMO - Sängerkrieg Akustik Radio-Show
Universal (CD: 57:52; DVD: 47:06) Was Subway To Sally können, schaffen IN EX...
GOJIRA - The Way Of All FleshRH #258 - 2008
Listenable/Soulfood (75:17) Das Fleisch ist willig, und der Geist ist schwach...
IN EXTREMO - SängerkriegRH #253 - 2008
(55:29) Nahezu jede Band, die von Album zu Album immer populärer wird und in i...
IRON MAIDEN - Somewhere Back In TimeRH #253 - 2008
(70:59) Und noch ´ne Best-of von Maiden - diesmal passend zur Tour ausschlie...
SABATON - The Art Of WarRH #253 - 2008
(49:30) Noch gelten SABATON als heißer Geheimtipp, als die nächste Band aus d...
NIGHTWISH - The IslanderRH #253 - 2008
Mal wieder eine neue NIGHTWISH-Single, und einmal mehr ist das Ganze nur etwas f...
NIGHTWISH - Bye Bye BeautifulRH #250 - 2008
(35:11) Pünktlich zum Start der großen Europatour steht mit „Bye Bye Beauti...
NIGHTWISH - Dark Passion Play
(75:45) Kitsch as Kitsch can. Das seit langem erwartete sechste NIGHTWISH-Album...
APOCALYPTICA - Worlds Collide
(49:26) APOCALYPTICA haben in ihrer Karriere bisher einfach alles richtig gemac...
POWERWOLF - Lupus DeiRH #241 - 2007
Metal Blade/SPV (43:29) POWERWOLF stoßen Lordi vom Thron! Die deutsch-rumänis...
SABATON - Metalizer/Fist For FightRH #240 - 2007
Black Lodge/Rough Trade (93:37) Kaum ein Fan des traditionellen Metal kam in de...
IN EXTREMO - Kein Blick zurückRH #236 - 2006
(96:00) VÖ: bereits erschienen Eine Dekade Mittelalter-Rock, eine Dekade rasa...
IRON MAIDEN - A Matter Of Life And DeathRH #233 - 2006
(72:04) Der Vorgänger „Dance Of Death“ ist auch nachträglich betrachtet a...
SABATON - Attero DominatusRH #231 - 2006
(41:00) Mit „Attero Dominatus“ bleiben die Schweden nicht nur ihrer Vorlie...
APOCALYPTICA - A Decade Of Reinventing The Cello
Der Titel ist Programm. Zur Feier ihres 10-jährigen Bestehens veröffentlichen ...
GOJIRA - From Sirius To MarsRH #222 - 2005
(66:58) Komplexer Mathcore trifft auf Devin Townsend´sche Hymnen, brachiale Bl...
NIGHTWISH - Highest Hopes ? The Best Of NightwishRH #221 - 2005
(78:14) Da machen wir doch noch mal ´ne schnelle Mark und bringen zur Überbr...
IRON MAIDEN - Death On The Road (Doppel-CD)RH #220 - 2005
(50:21 & 44:05) Und schon wieder ein MAIDEN-Livealbum, diesmal aufgenommen in d...
NIGHTWISH - The SirenRH #219 - 2005
(21:35) Eine neue Single der finnischen Himmelsstürmer, die in erster Linie f...
IN EXTREMO - Mein Rasend Herz
(48:45) Während der letzten zehn Jahre entwickelten sich IN EXTREMO in der Mit...
GOJIRA - The LinkRH #217 - 2003
(47:10) Das bislang nur in Frankreich erhältliche Werk ist dank eines neuen Pl...
GARBAGE - Bleed Like Me
(45:08) Dem Vernehmen nach war das vierte GARBAGE-Album eine ganz schwere Gebur...
POWERWOLF - Return In BloodredRH #215 - 2005
(40:04) Ganz schön unheimlich, diese Band. Nicht nur, weil Sänger Attila Dorn...
APOCALYPTICA - ApocalypticaRH #213 - 2005
(55:13) Klar, es wird Puristen geben, die meinen, Celloklänge hätten im Metal...
ANTHRAX - The Greater Of Two EvilsRH #211 - 2004
(73:20) ANTHRAX geben Vollgas! Im Line-up des letzten Studioalbums (noch mit F...
NIGHTWISH - Tales From The ElvenpathRH #211 - 2004
(67:46) Sobald im Supermarkt deiner Wahl Lebkuchen, Dominosteine und Christsto...
NIGHTWISH - Wish I Had An AngelRH #210 - 2004
(22:55) Zweite Single-Auskopplung aus dem Platin-Album „Once“, auf dem es ...
ANTHRAX - Music Of Mass DestructionRH #208 - 2004
(CD + DVD) Schick, schicker, „Music Of Mass Destruction“. Egal, ob es der j...
NIGHTWISH - OnceRH #205 - 2004
(60:45) NIGHTWISH hatten schon immer ein Faible für das Pompöse, übernatürl...
IRON MAIDEN - No More Lies (Dance Of Death Souvenir EP)RH #204 - 2004
(35:44) Nach dem großen Erfolg der "Dance Of Death"-Tour ist diese streng limi...
NIGHTWISH - End Of Innocence
Da der DVD-Markt nach wie vor mächtig expandiert, werfen viele Bands die Scheib...
IRON MAIDEN - Dance Of DeathRH #198 - 2004
(68:03) Ist es nun eine Enttäuschung oder nicht? Die MAIDEN-Jünger dieser Er...
GOJIRA - The Link RH #197 - 2003
(47:10) Französische Bands umweht meist ein Hauch von Magie und völligem Wahn...
IN EXTREMO - 7RH #196 - 2003
(54:29) IN EXTREMO-Sänger Michael hatte im Studioreport unserer vorletzten Aus...
ANTHRAX - Taking The Music BackRH #196 - 2003
(19:21) Nach ´Safe Home´folgt nun mit ´Taking The Music Back´ die zweite Si...
IRON MAIDEN - Dance Of DeathRH #196 - 2004
(68:09) Da ist sie also doch noch, die neue Maiden - per Kurier am Tag unseres ...
IRON MAIDEN - Visions Of The Beast
"Visions Of The Beast" enthält sämtliche MAIDEN-Videos und -Promos sowie einig...
ANTHRAX - We´ve Come For You AllRH #190 - 2003
(53:16) Wer sich vom neuen Scheibchen der altgedienten New Yorker Veteranen ein...
APOCALYPTICA - ReflectionsRH #190 - 2003
(49:11) Die höchste Weihe, die man als Musiker auf diesem Globus erreichen kan...
IRON MAIDEN - Eddie´s Archive
(378:02) Nach der überflüssigen Best-of-CD „Edward The Great“ veröffentl...
IRON MAIDEN - Edward The Great - The Greatest HitsRH #187 - 2002
Im ach so bösen Turbo-Kapitalismus ist die nach Napster- und CD-Brenner-Attacke...
NIGHTWISH - Century ChildRH #182 - 2002
Ursprünglich hatten NIGHTWISH vor, auf dem neuen Longplayer mit einem ?echten? ...
IRON MAIDEN - Rock In RioRH #179 - 2002
Nach einigen halbgaren und überflüssigen Live-Scheiben veröffentlichen IRON M...
IN EXTREMO - Sünder ohne ZügelRH #172 - 2001
Die bisherigen Alben konnten nicht an die Klasse und Intensität der IN EXTREMO-...
GARBAGE - Beautiful Garbage
Nach einer längeren Auszeit, lediglich vom Titelsong zum letzten Bond-Abenteuer...
NIGHTWISH - Over The Hills And Far AwayRH #170 - 2001
Der Albumtitel verrät es bereits: NIGHTWISH haben sich auf ihrem neuesten Outpu...
APOCALYPTICA - CultRH #161 - 2000
Jetzt wagen APOCALYPTICA etwas: Auf ihrem dritten Album covern die finnischen Pa...
IRON MAIDEN - Brave New WorldRH #159 - 2000
Warum das neue MAIDEN-Album nicht bei uns im Soundcheck auftaucht, hat euch Mich...
IRON MAIDEN - Brave New WorldRH #159 - 2000
Eine ausführliche Kritik dieser Scheibe gab's zwar schon vor zwei Monaten im RH...
NIGHTWISH - WishmasterRH #157 - 2000
Puh, da isser endlich, der langerwartete Nachschlag zum letztjährigen Überflie...
ANTHRAX - Return Of The Killer A´s - The Best Of AnthraxRH #152 - 2005
So richtig überzeugen kann mich diese Best-of-Compilation der New Yorker um Sco...
IN EXTREMO - Verehrt und angespienRH #148 - 1999
"Weckt die Toten!" - diese Scheibe hat sowohl eingefleischte Latzhosenträger wi...
NIGHTWISH - OceanbornRH #144 - 1998
Auch wenn mir einige Scheuklappen-Träger hier wiedersprechen werden: Das große...
IN EXTREMO - Die Verrückten sind in der Stadt
Da sind sie wieder, unsere mittelalterlichen Helden aus Berlin. Und sie haben un...
ANTHRAX - Volume 8: The Threat Is RealRH #135 - 1998
Aller guten Dinge sind drei: Zumindest bei der Kombination ANTHRAX/John Bush bew...
IN EXTREMO - Weckt die Toten
Es geht kein Weg daran vorbei, hier muß scharf geschossen werden - und zwar mit...
APOCALYPTICA - Inquisition SymphonyRH #132 - 1998
Als im vergangenen Jahr vier finnische Studenten der renommierten Sibelius-Akade...
NIGHTWISH - Angels Fall FirstRH #131 - 1997
Finnische Bands zeichnet meist etwas Besonderes aus, sie sind oft extremer, vers...
IRON MAIDEN - Virtual XIRH #131 - 1998
An "Virtual XI" werden sich ebenso wie an "The X Factor" die Geister scheiden - ...
APOCALYPTICA - Apocalyptica Plays Metallica By Four CellosRH #114 - 1996
So neu ist die Idee, Metallica-Kompositionen auf artfremden Instrumenten darzubi...
IRON MAIDEN - Best Of The BeastRH #113 - 1996
Fakten, Fakten, Fakten. Das vorliegende Best of-Release erscheint nicht nur als ...
GHOST - The Other SideRH #105 - 1996
Ich könnte darauf wetten, daß Napalm Deaths Barney an diesen Newcomern seine h...
ANTHRAX - Stomp 442RH #102 - 1995
Als John Bush von Armored Saint zu ANTHRAX wechselte und unmittelbar darauf mit ...
IRON MAIDEN - The X-FactorRH #101 - 1995
Die Stunde der Wahrheit ist gekommen: Haben sich IRON MAIDEN nach den schwachen ...
ANTHRAX - Live - The Island YearsRH #85 - 1994
Ich wage mal zu bezweifeln, ob ANTHRAX anno 1994 glücklich über die Veröffent...
IRON MAIDEN - Live At Donington 1992RH #80 - 1993
Mit diesem Doppelalbum, das auf den ersten Blick wie ein Bootleg aussieht (schli...
IRON MAIDEN - A Real Dead OneRH #78 - 1993
War's das, IRON MAIDEN? Liegt der Bandkorpus tatsächlich schon halb in der Kist...
ANTHRAX - The Sound Of White NoiseRH #73 - 1993
Die Warterei hat ein Ende - und für mich steht unumstößlich fest, daß die Vo...
IRON MAIDEN - A Real Live OneRH #72 - 1993
IRON MAIDEN sind nach dem Monsteralbum "Live After Death" von 1985 zum zweiten M...
IRON MAIDEN - Fear Of The DarkRH #62 - 1992
Früher eine Undenkbarkeit - heute leider Realität. IRON MAIDENs neuntes Studio...
ANTHRAX - Attack Of The Killer B´sRH #54 - 1991
Ist ein bißchen spät bei uns angekommen, die seit längerem angekündigte Sing...
IRON MAIDEN - No Prayer For The DyingRH #44 - 1990
Judas Priest machten es im vergangenen Monat vor, wie man selbst nach über eine...
ANTHRAX - Persistance Of TimeRH #43 - 1989
"State Of Euphoria", der letzte Longplayer der New Yorker Moshkings, stellte fü...
ANTHRAX - State Of EuphoriaRH #29 - 1988
Obwohl "Among The Living", das letzte volle Album der New Yorker Moshkings, alle...
IRON MAIDEN - 7th Son Of A 7th SonRH #26 - 1988
Um das Fazit voranzustellen: "7th Son Of A 7th Son" ist meiner Ansicht nach das ...
ANTHRAX - Among The LivingRH #21 - 1987
Reichlich hohe Erwartungen werden an dieses neue Werk von Anthrax gestellt, und ...
ANTHRAX - Live From Cardiff/Bradford/Edinburgh/Belfast
Unter den Titeln "Live From Cardiff", "Live From Bradford" usw. sind kürzlich v...
IRON MAIDEN - Somewhere In TimeRH #19 - 1986
Zum ersten Mal überhaupt gönnten sich IRON MAIDEN eine schöpferische Pause, u...
ANTHRAX - Spreading The DiseaseRH #15 - 1985
Eigentlich schon länger angekündigt war diese Nachfolge-LP des "Fistful O...
IRON MAIDEN - Live After DeathRH #14 - 1985
Was muss eine Live-LP einer der bekanntesten Gruppen besitzen? 1. Es muss ein gu...
ANTHRAX - Armed And DangerousRH #11 - 1985
Vielleicht habt ihr schon unser ANTHRAX-Interview gelesen und seid gespannt, wie...
IRON MAIDEN - PowerslaveRH #8 - 1984
Im Gegensatz zu "Piece Of Mind" sind MAIDEN mit "Powerslave" sehr viel schneller...
ANTHRAX - Fistful Of MetalRH #5 - 1983
Zuerst dachte ich, ANTHRAX hätten die schnellste LP des Monats eingespielt, doc...
IRON MAIDEN - Somewhere In Time1986
In den Achtzigern wurde zwar jede Menge erstklassiger Edelstahl aufgenommen und ...
ANTHRAX - Spreading The Disease1985
Metaller ein musikalischer Schlag in die Fresse war, litt „Fistful Of Metal“...
IRON MAIDEN - Piece Of Mind1983
Mit diesem Release legten die Jungfrauen den Grundstein für das ein Jahr späte...
IRON MAIDEN - Powerslave1984
Unmut unter Maiden-Fans gab´s schon lange vor der Blaze Bayley-Ära und sogar v...
IRON MAIDEN - Iron Maiden1980
Das Debüt von IRON MAIDEN ist eine der absoluten Sternstunden der NWOBHM, und m...
IRON MAIDEN - The Number Of The Beast1982
Als IRON MAIDEN ihren Sänger Paul Di´Anno nach der Jahrhundertscheibe „Kille...
IRON MAIDEN - Killers1981
Kein Mensch wird bestreiten, dass Bruce Dickinson der technisch bessere Sänger ...
NIGHTWISH - From Wishes To Eternity Live
Eine mehr als empfehlenswerte Angelegenheit ist die erste DVD der finnischen Sho...