Online-MegazineFestivals & Live Reviews

PROPHETS OF RAGE

Landgraaf, Pinkpop Festival

PROPHETS OF RAGE

„Wir sind eine Elite-Einheit, die aus revolutionären Musikern besteht und die sich mit lauten Marshall-Verstärkern gegen den Präsidentschaftswahl-Wahnsinn stellt“, so die markigen Worte von Tom Morello, der mit der im US-Wahl-Jahr 2016 gegründeten Supergroup PROPHETS OF RAGE Anfang letzten Jahres erstmals bei einer Protest-Veranstaltung gegen die Republikaner spielte. Verhindern konnte Morello die Trump-Wahl zwar nicht, aber so bleibt dem Sextett, das aus der Rage-Against-The-Machine-Instrumental-Fraktion Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk sowie aus Cypress-Hill-Frontmann B-Real und den Public-Enemy-Mitgliedern Chuck D (Raps) und DJ Lord besteht, genügend Zündstoff für die eigene Kreativität.

Der Band-Name (inspiriert von einem Public-Enemy-Song) ist Programm. Bei seinem Auftritt beim holländischen Pinkpop Festival (erst der dritte auf europäischem Boden) präsentiert das Sextett eine politisch aufgeladene, explosive Alternative-Rock-Show. Gleichzeitig ist das einstündige Set eine Nostalgie-Lehrstunde in Neunziger-Jahre-Crossover-Mucke, und eine Art Rage-Against-The-Machine-Comeback sowieso. Zack de la Rocha ist zwar einzigartig, aber Chuck D und vor allen Dingen der Pali-tragende B-Real präsentieren sich als bestmöglicher Ersatz und überzeugen mit ebenfalls schneidigen Vocals und scharfer Contra-Attitüde. Jeder der sieben RATM-Tracks, denen Gitarren-Hero Morello sein unverwechselbares Spiel verleiht, wird abgefeiert vom viele tausend Köpfe starken, RATM-Flaggen hissenden Publikum, und auch die Public-Enemy- bzw. Cypress-Hill-Cover kommen gut an. Passend zu den Hip-Hop-igen Klängen wabert die eine oder andere Dope-Wolke durch die Zuschauer-Reihen. Bei 'Bombtrack' hält Tom ein „Fuck Trump“-Schild hoch und erntet dafür lauten Jubel während Chuck D mit seinem Mikro eine Art Ninja-Schwertkampf simuliert. Ein weiteres Highlight der Show ist das ursprünglich vom verstorbenen Chris Cornell gesungene Audioslave-Cover 'Like A Stone', bei dem System-Of-A-Down-Frontmann Serj Tankian als Gastsänger auf die Bühne kommt. Es folgt der brandneue Prophets-Of-Rage-Song 'Unfuck The World', der sich auch gut auf dem legendären „Judgement Night“-Sampler gemacht hätte, sowie ein Gitarren-Solo von Mister Morello. Höhepunkt der Show ist aber – wie zu erwarten – der finale Rage-Against-The-Machine-Klassiker 'Killing In The Name Of', bei dem sich die Pinkpop-Crowd in einen hüpfenden, bangenden und Bier-Duschen versprühenden Pulk verwandelt.


SETLIST PROPHETS OF RAGE

Prophets Of Rage
Testify
Take The Power Back
Guerrilla Radio
How I Could Just Kill A Man
Bombtrack
Dr. Greenthumb/Can´t Truss It/Insane In The Brain/Bring The Noise/Jump Around
Sleep Now In The Fire
Like A Stone
Unfuck The World
Bulls On Parade
Killing In The Name Of 

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen