Online-MegazineFestivals & Live Reviews

PAVLOV`S DOG

Bruchsal, Fabrik

Klasse, dass viele der US-Veteranen in den Spätjahren ihrer Karriere gefallen am Tourneen in Europa finden. Bestes Beispiel sind PAVLOV`S DOG, die zu ihren US-Hochzeiten in den Siebzigern den europäischen Markt komplett ignorierten; nach ihrem Comeback seit 2007 aber jährlich einen Abstecher nach Deutschland einplanen.

So ist die Fabrik auch sehr gut gefüllt, denn wer die Amerikaner einmal gesehen hat, kommt wieder. Zunächst wartet man auf den angekündigten Opener, der allerdings kurzfristig ausfällt. Spontan springt der Tourbusfahrer und Merchandiser mit einen Soloprogramm ein. Wie schon vor Jahren bei John Waite stellt sich der sympathische Bayer mit seiner Akustikgitarre der Herausforderung und überzeugt mit Nummern von Billy Idol, AC/DC, Kiss, Manfred Mann, Whitesnake und Poison. Sollte jemand einen guten Alleinunterhalter für eine Party daheim benötigen, kontaktiert den Mann! (würden wir, wenn wir wüssten, wie er heißt – Red.)

Punkt 21 Uhr betritt das PAVLOV'S DOG-Septett die Bühne und sorgt sofort für Gänsehautmomente. Absolut eingespielt und spielfreudig zünden David Surkamp und sein Ensemble ein Feuerwerk an komplexer, emotionaler, ergreifender, schöner Musik. Im Mittelpunkt natürlich der Veteran, der mit seiner einmaligen Mimik und Gestik eine ganz besondere Atmosphäre erschafft und natürlich mit seinem einzigartigen Organ punkten kann. Optisch fallen noch seine grenzwertigen weißen Plastik-Clogs auf, in denen er ulkig über die Bühne tänzelt. Das Line-up ist konstant geblieben und so gibt es wohl keine andere Band mit zwei Ehepaaren in ihren Reihen. Glücklicherweise heißt das auch, dass Drummer Mike Safron, der während der letzten Tour kurzfristig operiert werden musste, wieder an Bord ist. Wie kaum ein anderer Schlagzeuger ist er auch gleichzeitig Entertainer und übernimmt bei einer Nummer sogar den Gesang. Ansonsten ist Violistin Abbie Steiling der Blickfang der Truppe auf der beengten Bühne. Auch wenn die Band optisch sehr heterogen erscheint (Gitarrist Bill Franco würde in jede Metal-Band passen und Keyboarder Nick Schlueter sieht mit seiner umgedrehten Baseballkappe eher wie ein Rapper aus), harmoniert man musikalisch perfekt und kann auch technische Probleme souverän durch Improvisation überstehen.

Zur Setlist: Fanden sich auf der letztjährigen Live-CD nur 16 Nummern, gibt es heute 23 (!) Song zu bestaunen. Darunter mischt David zu den Songs der Band auch Solo-Material und Nummern seines HIFI-Projektes, was zudem für Abwechslung sorgt. Emotionale Höhepunkte natürlich die drei Schlussnummern 'Theme From Subway Sue', 'Julia' und 'Valkerie'.

Fazit: Wer die Show als großes Kino bezeichnet, untertreibt noch. Der heutige Abend ist ganz großes Kino. Hoffentlich lässt sich die Truppe auch 2012 wieder bei uns blicken!

 

SETLIST

Song Dance
Breaking Ice
She Came Shining
Fast Gun
I Love You Still
I Don`t Need Magic Anymore
Alcohol
Angeline
Episode
Late November
Wrong
Gold Nuggets
Hard Again
Paris
Looking For My Shadow
Standing Here With You
Heart Of Mine
Preludin
Of Once And Future Kings
Theme From Subway Sue
---
Julia
Valkerie