Online-MegazineFestivals & Live Reviews

FINNTROLL, MAMBO KURT, EDGUY, DARK TRANQUILLITY, TANKARD, HATESPHERE, PROFANE OMEN, KRYPTOS, ALPHA TIGER, BEYOND THE BLACK

HAMBURG METAL DAYZ 2014

HAMBURG METAL DAYZ 2014

Headbanger, denen das Reeperbahn Festival im September höchstens ein müdes Fußwippen entlockt, sind bei den Hamburg Metal Dayz deutlich besser aufgehoben: Zum dritten Mal öffnet das kleine Wacken-Geschwisterchen in der Hansestadt seine Pforten und bietet mit Konzerten, Diskussionsrunden, Lesungen, Meet & Greets und vielem mehr das Rundum-Sorglos-Paket für interessierte Metal-Fans.

Freitag

Bei einem derart breitgefächerten Programm bleibt es leider nicht aus, dass sich die im kleineren Marx stattfindenden Programmpunkte und Konzerte mit den Shows im Hauptschauplatz Markthalle überschneiden und die Besucher wählen müssen, was leider oft zu recht spärlich besuchten Diskussionsrunden führt. So auch beim W:O:A-Panel zum Auftakt nach einem kurzen MAMBO KURT-Intermezzo: Die Wacken-Organisatoren Holger Hübner und Thomas Jensen gehen ausführlich auf Fragen, Vorschläge und Kritik der Besucher ein, verraten ihre ganz persönlichen Bandwünsche für die nächsten Jahre (u.a. Rose Tattoo, Whitesnake, Mötley Crüe, Darkthrone, Manowar) und versprechen einige Überraschungen für 2015. Ob die Veranstalter sich die Anmerkungen der Festivalbesucher zu Herzen nehmen, wird die kommende Wacken-Edition zeigen.

Derweil eröffnen BEYOND THE BLACK für die ausgefallenen DEFRAGE das Konzertprogramm in der Markthalle – und kommen selbst wegen akuter Staulage um ein Haar zu spät. Eine Platte hat die Epic-Metal-Truppe um die 19-jährige Jennifer Haben zwar noch nicht veröffentlicht, der vollen Aufmerksamkeit des noch etwas spärlich eingetrudelten Publikums kann sich die Mannheimer Rockröhre aber sicher sein.

Etwas rauer und gleichzeitig auch exotischer geht es bei KRYPTOS zu: Eine Metalband aus Indien haben wohl bisher die wenigsten Gäste des Hamburger Festivals live und in Farbe bewundern dürfen. Die Old-School-Metaller aus Bangalore orientieren sich musikalisch und optisch (Kutten, Lederhosen, weiße Turnschuhe) an den Achtzigern, klingen wie eine gut zusammengestellte Mischung aus Judas Priest, Accept und einem Hauch Kreator und sammeln mit ihrer ungezähmten Spielfreude und Bühnenpräsenz massig Sympathiepunkte beim Publikum.

Im Marx kann man anschließend eine Expertenrunde über das Thema „State Of Metal“ diskutieren hören. Wie wird die Metalszene sich in Zukunft entwickeln, welche Genres florieren, welche verschwinden, und inwiefern nimmt das Internet Einfluss darauf? Da sind die Herren auf der Bühne zwar unterschiedlicher Meinung, gerade deshalb kommt aber ein angeregtes und vielseitiges Gespräch zustande, an dem sich auch der im Publikum sitzende Thomas Jensen rege beteiligt.

Vielseitig geht es kurz darauf ebenfalls nebenan in der großen Halle zu. Bei ohnehin schon schweißtreibenden Innentemperaturen heizen DARK TRANQUILLITY dem Hamburger Publikum ein. Allerdings kommen die schwedischen Melo-Deather gut zehn Minuten zu spät auf die Bühne und haben während des ganzen Sets mit hartnäckigen Soundproblemen zu kämpfen, was dem ansonsten gelungenen Auftritt einen gehörigen Dämpfer verpasst. 'Lost In Apathy' klingt ohne Bassdrum zwar interessant, auf Dauer muss man diesen „Sound“ aber wirklich nicht haben. Frontmann Mikael Stanne, anfangs selbst kaum zu hören, ignoriert das Ärgernis gekonnt und geht trotz Dampfbad-Klima auf Tuchfühlung mit dem Publikum, wenn er nicht gerade wie ein Derwisch auf Dope (vielleicht doch eher auf Speed? - Red.) über die Bühne wirbelt und seine Bandkollegen als Slalomfähnchen benutzt. Die nehmen's gelassen und lassen sich weder vom Ton noch vom Stanne-Tornado irritieren, bis sich die Band nach viel zu kurzen 60 Minuten und dem letzten Song 'Misery's Crown' in Richtung Handtuch verabschiedet.

Die Soundprobleme bleiben leider auch EDGUY nicht erspart: Bereits beim Startsong 'Love Tyger' ärgert sich Frontmann Tobias Sammet mit seinem fehlerhaften In-Ear-Monitoring herum. Es folgt eine für Band und Fans ziemlich nervige Reparier-und-Austausch-Aktion, die sich über mehrere eisern durchgehaltene Tracks zieht und dem ansonsten als Spaßvogel bekannten Sänger ein etwas gequältes „Die gute Nachricht: Wir spielen weiter. Die schlechte Nachricht: Das Konzert wird scheiße“ abnötigt. Die Hessen erweisen sich allerdings vollkommen professionell als Herren der Lage, zaubern mit 'Vain Glory Opera', 'Ministry Of Saints' und 'Tears Of A Mandrake' die eine oder andere Überraschung auf die Bretter und strafen das Vorurteil von den kühlen Hanseaten Lügen, indem sie die inzwischen ausverkaufte Markthalle bei 'Lavatory Love Machine' zum Hüpfen, Mitsingen und (noch mehr) Schwitzen bringen. Überraschender Siedepunkt der Show: Die vorab eher kritisch beäugte, vom Publikum allerdings heißgeliebte Falco-Nummer 'Rock Me Amadeus'. Da werden Bayern-Fan Sammet selbst seine Fußball-Sticheleien gönnerhaft verziehen.

Samstag

Schreiben wir es mal dem ungewöhnlich guten Wetter und den Attraktionen der Hansestadt zu, dass ALPHA TIGER um 17 Uhr vor einer reichlich dünn besiedelten Markthalle auftreten – an der launigen Show der jungen Truppe liegt das nämlich ganz sicher nicht. Die Sachsen um Sänger Stephan Dietrich holen ihre hartgesottenen Fans und die langsam nachströmenden Neugierigen mit einem spritzigen Mix aus Power Metal und NWOBHM aus dem Nachmittagstief und beweisen mit feschem Tigerlook (neben den Saiteninstrumenten ist sogar der Mikroständer gestreift) und tierisch agilem Stageacting ordentlich Biss. Für großen Spaß im Publikum sorgt neben der kurzweiligen Show übrigens auch das „dezente“ Michael-Jackson-Shirt von Drummer David – Ehre, wem Ehre gebührt.

PROFANE OMEN halten nicht viel von leisen Tönen, dafür aber umso mehr von kuriosen Frisuren und noch kurioserer Musik: Die Finnen, die heute ihre Bühnenpremiere auf deutschem Boden feiern, locken mit ihrem verrückten Stil-Potpourri aus Thrash, Hardcore und einer Prise klassischem, wenn nicht gar Power Metal immer mehr Zuschauer vor die Bühne und liefern eine Show, die, um es kurz zu machen, total gaga ist: Irre Tanzeinlagen, akrobatische Luftsprünge, schwindelerregendes Herumwirbeln und brachiale Schlagzeuggewitter zum einzigartigen Groove-Metal-Sound der Nordmänner animiert auch die Menge vor der Bühne zu mehr Action. Geile Party und hoffentlich nicht der letzte Besuch in der Bundesrepublik!

Während HATESPHERE die Markthalle erneut in einen Schmelztiegel verwandeln, bietet eine Stippvisite ins Marx Abkühlung, wo sich Online-, Print- und Radioredakteure eine angeregte Debatte über die wachsende Rolle und den Sinn und/oder Unsinn von Online-Magazinen als Ergänzung der traditionelleren Medien liefern. Die Meinungen der Fachleute sind geteilt, die digitalen Quellen werden von den Einen eher als Konkurrenz, von anderen als Chance für Print und Radio gewertet. Ein weiterer Diskussionspunkt: Soll die Ausrichtung eines Magazins eher in die Breite gehen, oder sich aufs Spezielle beschränken? Während das Gespräch langsam anfängt, sich im Kreis zu drehen, wird es auf der Hauptbühne eine Halle weiter Zeit für ein paar ganz andere Umdrehungen.

TANKARD, die heute schon in Mission Buchpräsentation für ihre Bandbiografie unterwegs waren, legen ihren Fokus nun auf Bühne, Fans und helles Blondes und feiern laut Frontflummi Gerre „32 Jahre Tankard, 32 Jahre gutes bis schlechtes Aussehen, 32 Jahre Erfolg“. Neben Gassenhauern wie 'Die With A Beer In Your Hand', 'Rectifier' und 'A Girl Namend Cerveza' mogeln die Hessen auch gekonnt neues „R.I.B.“-Material ins Set. „Habt ihr Bock auf alten Scheiß? Wir auch, aber zuerst müssen wir noch was Neues spielen“, kündigt Gerre die Nummer 'R.I.B. (Rest In Beer)' an. Zwar merkt man den Thrashern ein wenig die mangelnde Kondition an, für ihre Motivation gilt jedoch das Gegenteil: Gerstenzaubertrank sei Dank zockt, post und animiert die Kult-Truppe ihre Zuschauer, dass die Schweißtropfen nur so von der Bühne spritzen. Stolz tätschelt Gerre, der ununterbrochen in Bewegung ist, seinen klatschnassen Bierbauch und kippt sich bei '(Empty) Tankard' in alter Tradition zur Abkühlung eine Flasche Bier über den Denkkasten. Spielerisch ist die Show vielleicht nicht immer astrein, aber auf alle Fälle extrem unterhaltsam.

Unterhaltsam wird es auch bei FINNTROLL, die das zehnjährige Jubiläum ihrer Scheibe „Nattfödd“ begehen und das Album zur Feier des Tages einfach mal durchzocken, bevor sie im Zugabenblock auch auf neueres Material zurückgreifen. „Hübsch“ wie eh und je und spielerisch tadellos bringen die Finnen mit Landstreicher-Outfits und überdimensionalen Spitzohren die Bretter zum Beben und das Publikum zum Hopsen und Tanzen – der Pulk vor der Bühne erinnert wahlweise an einen wilden Moshpit oder einen Polkakurs für Fortgeschrittene. Auch Sänger Vreth tanzt extrem trollig (oder drollig?) im Humppa-Style, vergisst dabei aber nicht, nach Leibeskräften sein Vintage-Mikro zu beanspruchen. Dass finnischer Death-Folk mit schwedischen Texten der perfekte Soundtrack fürs nächste Workout ist, haben die Trolle mit ihrem rund 75 Minuten langen Power-Auftritt bewiesen. Eigentlich ein Jammer, dass die Zuschauerdichte bei so viel Spaß und Einsatz im Vergleich zum Vortag deutlich geringer ausfällt. Ein würdiger Samstags-Headliner und krönender Abschluss eines rundum gelungenen Festivals sind FINNTROLL ohne Frage.

 

Pics: Alexandra Michels

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

AMON AMARTH + DARK TRANQUILLITY + OMNIUM GATHERUM27.03.2017CH-PrattelnZ7 Tickets
AMON AMARTH + DARK TRANQUILLITY + OMNIUM GATHERUM30.03.2017AT-InnsbruckMusic HallTickets
AMON AMARTH + DARK TRANQUILLITY + OMNIUM GATHERUM01.04.2017AT-LinzPosthof Tickets
AMON AMARTH + DARK TRANQUILLITY + OMNIUM GATHERUM02.04.2017AT-GrazOrpheum Tickets
AMON AMARTH + DARK TRANQUILLITY + OMNIUM GATHERUM04.04.2017SaarbrückenSaarlandhalleTickets
ALPHA TIGER08.04.2017DresdenEventwerkTickets
DARK TRANQUILLITY + NAILED TO OBSCURITY18.04.2017AschaffenburgColos-Saal Tickets
DARK TRANQUILLITY + NAILED TO OBSCURITY19.04.2017Mannheim7er ClubTickets
ALPHA TIGER28.04.2017MünchenBackstage Tickets
TANKARD05.05.2017KölnUnderground Tickets
TANKARD06.05.2017RheineHypothalamusTickets
TANKARD26.08.2017ChamL.A.Tickets
TANKARD06.10.2017ErfurtFrom HellTickets
TANKARD07.10.2017RostockMau Club Tickets
TANKARD08.10.2017BraunschweigB58Tickets
TANKARD01.12.2017NürnbergK4Tickets
TANKARD02.12.2017BerlinBi NuuTickets
BEYOND THE BLACK07.12.2017KölnEssigfabrikTickets
BEYOND THE BLACK08.12.2017AschaffenburgColos-Saal Tickets
BEYOND THE BLACK09.12.2017KarlsruheSubstage Tickets
BEYOND THE BLACK11.12.2017MünchenBackstage WerkTickets
BEYOND THE BLACK12.12.2017LeipzigHellraiserTickets
BEYOND THE BLACK14.12.2017HamburgMarkthalleTickets
BEYOND THE BLACK15.12.2017BerlinSO 36 Tickets
BEYOND THE BLACK16.12.2017BochumMatrixTickets
BEYOND THE BLACK17.12.2017SaarbrückenGarageTickets
TANKARD29.12.2017FrankfurtBatschkapp Tickets
TANKARD30.12.2017IngolstadtEventhalle WestparkTickets

Reviews

DARK TRANQUILLITY - AtomaRH #354 - 2016
Century Media/Sony (49:40)„We Are The Void“ stürzte DARK TRANQUILLITY in ei...
KRYPTOS - Burn Up The NightRH #353 - 2016
AFM/Soulfood (40:10)Uiii, jaja, das sind zwar Inder, aber die rocken echt ab, di...
BEYOND THE BLACK - Lost In ForeverRH #346 - 2016
Keine Frage, BEYOND THE BLACK waren der deutsche Senkrechtstarter des Jahres 201...
HATESPHERE - New HellRH #343 - 2015
Massacre/Soulfood (41:05)HATESPHERE waren für mich schon immer eine typische Si...
BEYOND THE BLACK - Songs Of Love And DeathRH #334 - 2015
Airforce 1/Universal (55:55)Uiuiui... Da hat jemand aber eindeutig zu viel Withi...
ALPHA TIGER - iDentityRH #332 - 2014
Steamhammer/SPV (49:33)Schade, dass das tendenziell trashige Artwork von „iDen...
MAMBO KURT - WeihnachtenRH #332 - 2014
Metalville/Rough Trade (47:55)Mit seiner neuesten Langrille „Weihnachten“ kr...
FINNTROLL - Natten Med De Levande FinntrollRH #327 - 2014
Spinefarm/Universal (79:00)Der Sinn und Zweck von Livealben wird nicht erst seit...
TANKARD - R.I.B.RH #326 - 2014
Nuclear Blast/Warner (40:06)Wie oft wurde dieser Band schon mangelndes kreatives...
EDGUY - Space Police - Defenders Of The CrownRH #323 - 2014
Nuclear Blast/Warner (54:17) Eigentlich könnte man es an dieser Stelle kurz ma...
PROFANE OMEN - ResetRH #323 - 2014
Spinefarm/Soulfood (34:02) In ihrer Heimat konnten die Finnen bisher mit all ihr...
HATESPHERE - MurderlustRH #317 - 2013
Massacre/Soulfood (50:27) Man soll es nicht für möglich halten, aber HATESPHE...
DARK TRANQUILLITY - ConstructRH #313 - 2013
Century Media/EMI (42:27) „Construct“ stellt nicht nur das zehnte DARK TRAN...
FINNTROLL - BlodsveptRH #311 - 2013
Century Media/EMI (43:05) Der Waschzettel will einem zwar weismachen, dass FINN...
ALPHA TIGER - Beneath The SurfaceRH #309 - 2013
(64:59) Century Media/EMI ALPHA TIGER sind eine der vielversprechendsten deuts...
KRYPTOS - The Coils Of ApollyonRH #305 - 2012
AFM/Soulfood (47:50) KRYPTOS legen mit „The Coils Of Apollyon“ ihr drittes ...
TANKARD - A Girl Called CervezaRH #303 - 2012
Nuclear Blast/Warner (50:16) Wie Kollege Albrecht bereits im Lauschangriff der ...
PROFANE OMEN - Destroy!RH #294 - 2011
Spinefarm/Soulfood (40:15) PROFANE OMEN bewerben ihre Mucke damit, dass diese w...
HATESPHERE - The Great BludgeoningRH #293 - 2011
Napalm/Edel (37:15) Bei HATESPHERE gab´s in den letzten Jahren so viele Line-u...
EDGUY - Age Of The JokerRH #292 - 2011
Nuclear Blast/Warner (65:23) Ohrwürmer, Ohrwürmer! Frische Ohrwürmer im Ange...
ALPHA TIGER - Man Or MachineRH #288 - 2011
Sonic Attack/Soulfood (54:25) So jung kommen sie auch nicht mehr zusammen: Die ...
TANKARD - Vol(l)ume 14RH #284 - 2010
Während sich die alten Weggefährten Sodom und Destruction mit ihren letzten Sc...
MAMBO KURT - King Of Heimorgel
SAOL/H´art (61:03) Der Auftritt von MAMBO KURT beim Rock Hard Festival ist n...
DARK TRANQUILLITY - We Are The VoidRH #274 - 2010
»Das Grundthema des neuen Albums ist die Leere in uns allen. Weil wir es nicht ...
FINNTROLL - NifelvindRH #274 - 2010
„Nifelvind“ ist nach dem garstigen, schwarzen Vorgängeralbum „Ur Jordens ...
DARK TRANQUILLITY - Yesterworlds - The Early Demos
DARK TRANQUILLITY Yesterworlds - The Early Demos Century Media/EMI (52:12) ...
HATESPHERE - To The NinesRH #263 - 2009
Napalm/SPV (34:37) Band weg, lukrativer Labeldeal weg, Sympathien der Fans weg ...
TANKARD - ThirstRH #260 - 2008
AFM/Soulfood (44:38) So, meine Herrschaften, welche Floskel darf's denn sein?...
EDGUY - Tinnitus SanctusRH #259 - 2008
Nuclear Blast/Warner (53:56) „Mandrake“, „Hellfire Club“ und „Rocket ...
KRYPTOS - The Ark Of GeminiRH #254 - 2008
(42:34) KRYPTOS kommen aus Indien, und vorschnell ist man deswegen verleitet, i...
TANKARD - Best Case Scenario: 25 Years In BeersRH #244 - 2007
(64:39 + 75:16) Es gibt Neueinspielungen alter Songs, die braucht kein Schwein....
MAMBO KURT - Spiel, Heimorgel, spiel
Mambo polarisiert wie eh und je: Für seine Fans ist er der Orgelgott, für alle...
HATESPHERE - Serpent Smiles And Killer Eyes
Steamhammer/SPV (40:49) Der einzige Vorwurf, den man den dänischen Thrash-Head...
DARK TRANQUILLITY - FictionRH #240 - 2007
Century Media/EMI (45:51) Die Göteborger sind eine Klasse für sich. Das Sexte...
FINNTROLL - Ur Jordens DjupRH #239 - 2007
(55:55) Kollege Bittner hatte es beim Lauschangriff im letzten Heft angesproche...
TANKARD - Schwarz-weiß wie Schnee...RH #233 - 2006
(12:50 + Multimediapart) Neue EP aus dem Hause TANKARD, die allerdings nur für...
TANKARD - The Beauty And The Beer RH #229 - 2006
(45:57) Man muss es einfach noch mal betonen: TANKARD sind zusammen mit Sodom ...
EDGUY - Rocket RideRH #225 - 2006
(60:10) Wer hätte gedacht, dass ich ein EDGUY-Album mal so klasse finden würd...
EDGUY - SuperheroesRH #221 - 2005
(26:08) EDGUY haben alle Qualitäten, die Metal-Superhelden heutzutage mitbring...
HATESPHERE - The Sickness Within
(44:39) Die Dänen sind inzwischen eine absolute Macht in Sachen Thrash Metal -...
DARK TRANQUILLITY - CharacterRH #213 - 2005
(48:10) Wie sich bereits beim Vorgänger „Damage Done“ ankündigte, haben d...
HATESPHERE - The Killing EP
(14:57) Drei großartige Alben haben die dänischen Thrasher HATESPHERE bislang...
EDGUY - Hall Of Flame
(116:11) Nach dem Wechsel zu Nuclear Blast war klar, dass das alte Label eines...
DARK TRANQUILLITY - Lost To ApathyRH #211 - 2004
(17:26) Vorab zum neuen Album „Character“ erscheint diese ausschließlich ...
DARK TRANQUILLITY - Live Damage
Das Herzstück dieser DVD ist ein 66-minütiges Konzert, mitgeschnitten im Febru...
MAMBO KURT - Sun Of A Beach
(69:50) Die mittlerweile fünfte „Return Of Alleinunterhalter“-CD bietet a...
HATESPHERE - Ballet Of The Brute
(36:30) Sollte am Businessgeschwafel vom karriereentscheidenden dritten Album a...
DARK TRANQUILLITY - ExposuresRH #205 - 2004
(141:44) Nope, leider ist das hier kein neues Studioalbum. „Exposures“ trä...
FINNTROLL - NattföddRH #204 - 2004
(36:22) Ihre harten Schicksalsschläge (Krebserkrankung von Sänger Katla, töd...
EDGUY - Hellfire ClubRH #203 - 2004
(61:13) Donnerwetter! Der „Hellfire Club“ ist eine geile Spelunke, in der m...
TANKARD - Beast Of BourbonRH #203 - 2004
(45:44) Seien wir mal ehrlich: Thrash made in Germany hat schon mal bessere Zei...
FINNTROLL - Trollhammaren
(17:08) Die finnischen Waldtrolle sind wieder da. Leider erneut nur mit einer M...
EDGUY - King Of FoolsRH #201 - 2004
(21:34) Als Vorgeschmack auf das am 15. März erscheinende Album „Hellfire Cl...
HATESPHERE - Something Old, Something New, Something Borrowed And Somethi
(27:59) EPs sind doof. Punkt. Sie kosten nicht gerade wenig Geld und bringen de...
DARK TRANQUILLITY - Live Damage
Dass die DVD nach der CD das nächste Abzock-Medium ist, dürfte sich mittlerwei...
FINNTROLL - Visor Om Slutet
(32:43) Eine Band arbeitet ihre schlimmen Schicksalsschläge auf. Erst erkrankt...
EDGUY - Burning Down The OperaRH #193 - 2003
(103:26) Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis EDGUY mit einer Live-Sc...
MAMBO KURT - Ekstase - The Return Of Alleinunterhalter Vol. 4
(60:00) Der Rächer aller auf den Dachböden verstaubenden, elektronischen Heim...
HATESPHERE - Bloodred Hatred
Das selbstbetitelte Debütwerk dieser Dänen war schon ein echter Knaller. Mit e...
DARK TRANQUILLITY - Damage DoneRH #183 - 2002
Die Miterfinder des schwedischen Melodic-Death haben nicht auf der faulen Haut g...
TANKARD - B-DayRH #182 - 2002
Der Titel ?B-Day? steht nicht (oder nicht nur) für Beer-Day, Bembel-Day, Booze-...
EDGUY - MandrakeRH #173 - 2001
Die Melodic Power Metal-Scheibe des Jahres? Nicht ganz. Denkbar knapp geschlagen...
EDGUY - Painting On The WallRH #172 - 2001
Ist ja ein ganz netter Appetithappen, der da aus dem Hause EDGUY in letzter Seku...
FINNTROLL - Jaktens Tid RH #169 - 2001
Wie heiß, wie originell, wie sexy FINNTROLL sind, das hatte sich nach der Verö...
HATESPHERE - Hatesphere
(41:03) Die Wettervorhersage für die kommenden Monate: Es erwartet uns ein übe...
MAMBO KURT - Back In Beige
"The Return Of Alleinunterhalter Vol.II" lautet der Untertitel dieses Albums, un...
FINNTROLL - Midnattens WidunderRH #160 - 1999
Vergesst Enochian Crescent! Die neuen finnischen Schwarzwurzel-Kings sind ab sof...
DARK TRANQUILLITY - HavenRH #159 - 2000
Müssen DARK TRANQUILLITY In Flames echt alles nachmachen? Nicht nur, dass sie e...
EDGUY - The Savage PoetryRH #158 - 2000
EDGUY haben sich - ähnlich wie die Schweden Lefay - dazu entschlossen, ihr als ...
TANKARD - Kings Of BeerRH #157 - 2000
Other bands play, TANKARD drink! Oder so ähnlich... Die Frankfurter Gute-Laune-...
DARK TRANQUILLITY - ProjectorRH #146 - 1999
DARK TRANQUILLITY haben lange gebraucht, um dahin zu kommen, wo sie heute sind. ...
EDGUY - Theater Of SalvationRH #141 - 1999
Es ist schon erstaunlich, welche Entwicklungen Bands im Laufe der Jahre nehmen. ...
MAMBO KURT - The Return Of Alleinunterhalter!
MAMBO KURT's in da house! Der Superstar unserer Jubiläumsfeier (siehe "Bei Dani...
TANKARD - Disco DestroyerRH #131 - 1998
Ich kann mich noch gut an ein frühes Konzertplakat von TANKARD erinnern: Mit de...
EDGUY - Vain Glory OperaRH #129 - 1998
Wow, da haben die Jungs aus Fulda aber noch mal ein fettes Pfund zugelegt. Nach ...
DARK TRANQUILLITY - The Mind´s IRH #121 - 1997
DARK TRANQUILLITY-Fans können aufatmen! Die fünf sympathischen Schweden haben ...
EDGUY - Kingdom Of MadnessRH #121 - 1997
Da soll noch einer behaupten, der deutsche Nachwuchs wäre nicht existent. Mit d...
- Far Beyond Divine Horizons
Du lieber Himmel, bevor diese schwedische Combo ihr nächstes Album aufnimmt, so...
- Tides
Auf ihrer letztjährigen "Forever"-EP ließen die schwedischen Doomer durchblick...
DARK TRANQUILLITY - Enter Suicidial AngelsRH #116 - 1996
Nach jeder LP bringen die Schweden eine Mini heraus, um ihre Fans schon mal auf ...
DARK TRANQUILLITY - The GalleryRH #105 - 1995
Schon 1993, als das Debüt 'Skydancer' herauskam, war die Death Metal-Truppe vie...
TANKARD - The TankardRH #102 - 1995
Eine Band, die mich in den vergangenen drei, vier Jahren nicht mehr sonderlich a...
TANKARD - Two-FacedRH #82 - 1994
Okay, ich gebe zu, daß ich die letzte TANKARD-Scheibe "Stone Cold Sober" mit mi...
TANKARD - Stone Cold SoberRH #62 - 1992
Zehn Jahre TANKARD - zehn Jahre gute Musik und viel Fun. An dieser Faustregel ä...
TANKARD - Fat, Ugly And LiveRH #51 - 1991
Frankfurts selbsternannte Edelmuckerszene lachte sich schief, als die Proleten v...
TANKARD - The Meaning Of LifeRH #43 - 1990
Das ist definitiv das beste Stücke Vinyl, das die fünf Frankfurter Bierkrüge ...
TANKARD - Alien (Mini-LP)RH #31 - 1989
Ein "Muß" für totale TANKARD-Fans dürfte wohl diese 5-Track-EP darstellen, di...
TANKARD - The Morning AfterRH #29 - 1988
"Chemical Invasion" war ja wohl eine der großen Überraschungen des letzten Jah...
TANKARD - Chemical InvasionRH #23 - 1987
Nach dem eher mittelmäßigen Debüt "Zombie Attack" hatte ich wahrlich nicht al...
TANKARD - Zombie AttackRH #18 - 1986
Mit "Zombie Attack" bringen TANKARD eins der mit Abstand lustigsten und besten T...