Online-MegazineFestivals & Live Reviews

END OF GREEN, UNDERTOW

End Of Green, Undertow - Aschaffenburg, Colos-Saal

Klar, dass END OF GREEN mit ihrem Album zum Jahresende touren müssen. Zwar kam „High Hopes In Low Places“ schon im Sommer auf den Markt, aber es muss eben Spätherbst mit der dazugehörigen Melancholie sein, damit das Material der Schwaben seine Tiefenwirkung am besten entfalten kann.

Opener sind heute ihre Schwabenlandsleute und alten Weggefährten UNDERTOW die unlängst mit der Rasselbande von HACKNEYED im Rhein-Main-Gebiet zu Gast waren. Was auf den ersten Blick irgendwie nicht zusammenpassen will, klappt natürlich doch. Einerseits haben die beiden Bands schon oft zusammengespielt und andererseits geht es bei dem Trio auch um Melancholie, allerdings mit einigen Härtegraden mehr. Wer im Sommer beim Summer Breeze dabei war, erinnert sich bestimmt noch daran, wie Frontmann Joschi mit der brutalen Hitze zu kämpfen hatte. Heute ist es zwar draußen saukalt, im Colos-Saal sorgt der Glatzkopf mit seinen zwei Mitstreitern allerdings schnell dafür, dass das Publikum auf Betriebstemperatur kommt. Gewohnt souverän und spielfreudig beweist man einmal mehr, wer die deutsche Antwort auf Crowbar ist, und dass man nicht aus New Orleans kommen muss, um authentisch Weltschmerz in aggressive Musik umzusetzen. Letztlich ein gelungener Auftritt dem Joschi wohl auch wegen seinem Erstkontakt mit „Schlappeseppel“, dem lokalen Bier aus Aschaffenburg in Erinnerung bleiben dürfte. Wenn ich das entscheiden dürfte, wäre die Truppe eine Bereicherung für`s Rock Hard Festival.

END OF GREEN haben mit „High Hopes In Low Places“ eine beeindruckende Chartplatzierung geschafft und so ist es kein Wunder, dass die Halle ordentlich gefüllt ist. Getrübt wird die Laune nur etwas dadurch, dass Frontmann Michelle Darkness seine Stimmbandentzündung gleich thematisiert und so die Erwartungshaltung für den Abend erst mal einen Dämpfer erhält. So richtig fällt das Manko allerdings gar nicht auf, denn an der Spielzeit wird nicht gekürzt und auch sonst trifft der Mützenträger die Töne ganz ordentlich. Dass er allerdings auf der Bühne raucht und trinkt, dürfte für den Genesungsprozess wenig förderlich sein (von wegen 'Cure My Pain'…). Klasse ist der fette, druckvolle und transparente Sound, der dann besonders „Arsch tritt“ wenn Michelle auch noch zur Gitarre greift und dann eine Tripple-Axe-Attack Druck macht. So wundert es nicht, dass die Truppe eine enorme Spielfreude an den Tag legt. Auch wenn es eigentlich imageschädigend ist, die Band kommt total sympathisch rüber und hat es gar nicht nötig auf depressiv zu machen. So steht die gute Laune in keinem Gegensatz zur schwermütigen Musik, sondern bildet einen interessanten Kontrast. Absolut professionell bietet das Quintett eine Mischung aus Gothic, Pop, Alternative, Dark Rock, Alternative und Metal, und verbindet dabei Melancholie und Härte auf ihre ganz eigene Art und Weise, was Fans aus allen Lagern begeistert. So wird einmal mehr deutlich, dass die Truppe zu groß für jede Schublade ist und mit dem was sie macht unschlagbar ist. Highlight ist neben dem neuen Meisterwerk 'Goodnight Insomnia' das Doppelpack 'Emptiness'/'Lost Control', das wirklich für ganz große Gefühle sorgt und den regulären Set mächtig beendet. Wer nun denkt, dass man sich danach kurz fassen muss, damit Michelle seine Stimme schonen kann, erlebt eine gehörige Überraschung. Für fünf (!) Nummern kommt man noch mal zurück und gibt seine letzten Reserven. Respekt!

Fazit: Ein gelungener Einstieg ins Wochenende, der zu einem fanfreundlichen Preis von 18 Euro (Abendkasse) ein feines Preis-Leistungsverhältnis bietet. So werden bestimmt viele der heute Anwesenden auch beim nächsten Gastspiel im Frühjahr in Frankfurt dabei sein.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

UNDERTOW23.06.2017BraunschweigTegtmeyerTickets
UNDERTOW24.06.2017Mannheim7er ClubTickets
END OF GREEN20.10.2017BerlinColumbia TheaterTickets
END OF GREEN21.10.2017LeipzigWerk 2Tickets
END OF GREEN03.11.2017AschaffenburgColos-Saal Tickets
END OF GREEN04.11.2017MünchenBackstage Tickets
END OF GREEN09.11.2017NürnbergHirsch Tickets
END OF GREEN10.11.2017BochumMatrixTickets
END OF GREEN11.11.2017HamburgKnust Tickets
END OF GREEN18.11.2017StuttgartLKATickets

Reviews

UNDERTOW - In Deepest SilenceRH #320 - 2013
Supreme Chaos/Soulfood (58:04) Vor der Combo aus Ellwangen kann man einfach nic...
END OF GREEN - The PainstreamRH #316 - 2013
Napalm/Universal (48:56) „The Painstream“ ist wie ein Treffen mit einem alt...
END OF GREEN - High Hopes In Low PlacesRH #280 - 2010
Silverdust/Soulfood (43:25) END OF GREEN sind Gothic-Rocker, deren Augenringe...
UNDERTOW - Don´t Pray To The Ashes...
Prevision/Soulfood (51:15) Eine „richtige“ Doom-Band waren UNDERTOW ja eh n...
END OF GREEN - The Sick´s SenseRH #255 - 2008
(57:32) END OF GREEN sind eine Band für Menschen, die die Mitte zwischen Type ...
UNDERTOW - Milgram
Es ist eine echte Herausforderung, eine Plattenkritik über UNDERTOW zu schreibe...
END OF GREEN - Dead End DreamingRH #220 - 2005
(52:33) Dunkler, harter, dabei unaffektierter Rock ist schon deswegen eine gute...
UNDERTOW - 34CE
(49:21) UNDERTOW gehören zu der sympathischen Sorte von Bands, die sich einen ...
END OF GREEN - Last Night On EarthRH #193 - 2003
(49:44) Auch auf ihrem mittlerweile vierten Langeisen bleibt sich die quer durc...
UNDERTOW - Unit E
Crowbar haben einen kleinen Bruder aus Deutschland. Könnte man zumindest denken...
END OF GREEN - Songs For A Dying WorldRH #180 - 2002
Album Nummer drei des Stuttgarter Quartetts, das sich seit seinen Anfangstagen e...
UNDERTOW - Harm On E
UNDERTOW bewegen sich musikalisch zwischen Crowbar und Pro-Pain. Die Instrumenti...
END OF GREEN - Believe, My Friend...RH #131 - 1998
Ein klarer Fall von Konditionsproblemen. Wie schon auf ihrem Debütalbum "Infini...
END OF GREEN - InfinityRH #107 - 1996
Soso, "Depressed Subcore" nennen END OF GREEN ihren Sound also. Welch dämliche ...