Online-MegazineFestivals & Live Reviews

PERIPHERY, SHINING, DEVIN TOWNSEND PROJECT

Bochum, Matrix

DEVIN TOWNSEND PROJECT

Devin Townsend erntet derzeit die Früchte der harten Arbeit. Neben einem „Juno“-Award darf der Kanadier sich auch über die erfolgreichste DEVIN TOWNSEND PROJECT-Tournee aller Zeiten freuen, die in Bochum 750 Besucher in die Matrix lockt. Im Vorprogramm musizieren mit SHINING (NOR) und PERIPHERY zwei Bands, die mit dem Headliner wohl am ehesten ihr Avantgarde-Denken gemein haben.



Dabei fällt der Black Jazz von SHINING immer noch so radikal aus, dass er bei einem Großteil der Zuschauer für Fragenzeichen überm Kopf oder blankes Entsetzen sorgt. Die Combo um Jørgen Munkeby macht es dem Publikum mit ihren fordernden Kompositionen und den völlig abgedrehten Keyboard- und Saxofonpassagen aber auch nicht leicht. Auf Platte kann ich mir die Band auch nur bedingt anhören, live empfinde ich das Soundinferno – auch aufgrund der völlig eigenen Gitarrensounds – als zutiefst originell. Es ist eine Wonne zu sehen, wie die Band in 'The Madness And The Damage Done' den Mittelteil zu einer monotonen Endlosspirale auftürmt, bevor sie das Kartenhaus mit aller Brachialgewalt wieder zum Einsturz bringt. Falls vor der Höllenpforte eine Jazzband spielen sollte, dann klingt sie sicherlich wie SHINING.

PERIPHERY haben heute sichtbar viele Fans vor Ort, die schon beim Opener 'Icarus Lives' auf die Hüpf-Aufforderung von Fronter Spencer Sotelo reagieren. So richtig zünden will die Darbietung aber über den gesamten Verlauf des Gigs nicht, was zum einen an der etwas steifen Performance der Saitenfraktion liegt, zum anderen an dem zwischen so gegensätzlichen Polen oszillierenden Songmaterial: Die Meshuggah-Vertracktheit geht (zumindest in meinen Ohren) nicht immer eine gute Ehe mit den poppigen, teils sehr seichten Gesängen ein. Pop ist eben nicht gleich Pop und die Einbindung in Metalsounds will gelernt sein.

Eine wahre Lehrstunde präsentiert im Anschluss das DEVIN TOWNSEND PROJECT. Es ist schon witzig mit Devin: Man wird manchmal das Gefühl nicht los, dass der glatzköpfige Kanadier mit Absicht das Gegenteil des von ihm Erwarteten abliefert. Auf der „Epicloud“-Tour fand neben vertrackten „Deconstruction“- und „Ziltoid The Omniscient“-Songs hauptsächlich Material neueren Datums den Weg ins Set. Nun, da anscheinend viele neue Fans vor Ort sind, hat Devin ordentlich an der Setliste geschraubt und präsentiert mit 'Night', 'Storm' oder 'Namaste' selten oder nie live gespielte Tracks aus den ersten fünf Jahren seiner Solokarriere, die einem Großteil des jüngeren Publikums nicht unbedingt ein Begriff sind. Jüngst etablierte Live-Hits wie 'Grace' werden hingegen ausgespart. Den langjährigen Konzertbesucher freut diese Abwechslung natürlich, auch wenn der Sound in der Matrix heute mal wieder arg zu wünschen übrig lässt. Vor allem die Gitarrenarbeit geht im basslastigen Soundbrei ziemlich unter, weshalb sich am besten noch Ryan Van Poederooyens brillante Schlagzeugarbeit bestaunen lässt, die zum Beispiel bei dem Speedkracher 'Namaste' der Studioversion von Gene Hoglan in nichts nachsteht. Entschädigt wird das Publikum auch durch die sehenswerten Einspieler auf der Leinwand und Devins lustige Ansagen („Gleiche gehe ich Backstage! Koks und Nutten! Ach nee, ich muss ja meine Frau anrufen. Aber ich bin doch Rockstar! Koks und Nutten!“). Nebenbei klärt Devin das Publikum auch über seine schüchterne Blase auf, die sich in Anwesenheit anderer Personen einfach nicht entleeren will, weshalb der Musiker sich auf Tour in bester Pawlow'scher-Hund-Manier antrainiert hat, bei dem Erklingen eines bestimmten Songs Wasser zu lassen (es hat mit Slayers 'Angel Of Death' wohl jahrelang ganz gut geklappt). Auch seine Erklärung, warum er auf das alberne „Ihr müsst jetzt eine Zugabe fordern, obwohl sie eh auf der Setlist steht“-Spiel verzichtet, wird laut bejubelt. Und so zaubert einem zum Ende besonders die Kitsch-Ballade 'Ih-Ah!' ein Lächeln ins Gesicht und lässt einen voller positiver Energie aus der Matrix schreiten.

SETLIST DEVIN TOWNSEND PROJECT
Truth
Deathray
Namaste
Night
Storm
Hyperdrive

Rejoice
Addicted!
March Of The Poozers
A New Reign
Lucky Animals
Life
Christeen
Ih-Ah!
Kingdom

 

Pics: Alexandra Michels

Reviews

DEVIN TOWNSEND PROJECT - TranscendenceRH #352 - 2016
InsideOut/Sony (64:19)Hevy Devy hat erstmals seine Bandkollegen und Studiocrew i...
PERIPHERY - III: Select DifficultyRH #351 - 2016
Century Media/Sony (64:04)Viele andere progressive Metalbands werden mit den Jah...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - Ziltoid Live At The Royal Albert HallRH #343 - 2015
DVD des Monats(InsideOut/Sony)Kollege Bittner war im April beim „The Return Of...
SHINING - International Blackjazz SocietyRH #342 - 2015
Spinefarm/Universal (38:11)Bezüglich SHINING kursieren zwei recht populäre Mis...
SHINING - IX - Everyone, Everything, Everywhere, EndsRH #336 - 2015
Season Of Mist/Soulfood (53:54)Niklas Kvarforth - von seinem Promoter liebevoll ...
PERIPHERY - Juggernaut: Alpha / Juggernaut: OmegaRH #334 - 2015
Century Media/Universal (41:29 & 39:21)Nach dem schon mehr als beachtlichen ...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - Z2RH #330 - 2014
InsideOut/EMI (117:48)Bei einer Hypnotherapie-Sitzung pflanzte irgendeine höher...
PERIPHERY - ClearRH #321 - 2014
Century Media/EMI (29:46) PERIPHERY sind weiterhin fleißig. Der Plan, neben ...
SHINING - 8 1/2 - Feberdrömmar I Vaket TillstandRH #317 - 2013
Dark Essence/Soulfood (48:47) Kein wirklich neues Studioalbum von SHINING, aber...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - The Retinal CircusRH #317 - 2013
(InsideOut/EMI) Beim „The Retinal Circus“-Gig Ende Oktober letzten Jahres i...
SHINING - One One OneRH #315 - 2013
Indie/Edel (35:50) Langsam dürfte es sich herumgesprochen haben, dass neben de...
SHINING - Redefining DarknessRH #306 - 2012
Spinefarm/Universal (41:01) An eine übermächtige Glanzleistung wie „Halmsta...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - EpicloudRH #305 - 2012
InsideOut/EMI (50:23) DEVIN TOWNSENDs künstlerische Reise kennt nur eine Richt...
PERIPHERY - Periphery II: This Time It´s PersonalRH #303 - 2012
Century Media/EMI (69:00) Ob man den PERIPHERY-Sound hübsch trendy Djent nenn...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - By A ThreadRH #302 - 2012
(Inside Out/EMI) Mit der Livepräsentation aller vier DEVIN TOWNSEND PROJECT-Al...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - Contain UsRH #297 - 2012
InsideOut/EMI Devin Townsend hat im Interview in unserer letzten Ausgabe wahrli...
SHINING - Live BlackjazzRH #296 - 2011
Indie/Soulfood (62:15) Wer es vorzieht, innerhalb seiner Genresuppe zu schwimme...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - DeconstructionRH #290 - 2011
InsideOut/EMI (70:45) Mit den parallel veröffentlichten Alben „Deconstructio...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - GhostRH #290 - 2011
InsideOut/EMI (72:45) Nach dem streckenweise etwas arg schrägen „Deconstruct...
SHINING - VII: Född FörlorareRH #290 - 2011
Spinefarm/Soulfood (41:47) Es sind meist die Bekloppten, die die faszinierendst...
PERIPHERY - Periphery
Roadrunner/Warner (62:33) PERIPHERY wissen nicht so recht, wo sie eigentlich ...
SHINING - Blackjazz
Nein, nicht Quakfrosch und seine schwedischen Schlitzgesellen, sondern eine norw...
SHINING - Blackjazz
Mag sein, Herr Kaiser. Was aber, wenn selbst ein Watchtower-Fan mit diesem „Bl...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - AddictedRH #271 - 2009
Die Reise durch den vier Alben umfassenden Klangkosmos des DEVIN TOWNSEND PROJEC...
SHINING - VI/Klagopsalmer
Osmose/Twilight (50:36) VÖ: bereits erschienen Kvarforth vollführt eine Roll...
DEVIN TOWNSEND PROJECT - KiRH #265 - 2008
InsideOut/SPV (66:51) DEVIN TOWNSEND bleibt der Frank Zappa des Metal: Jedes se...
SHINING - V - Halmstad
Osmose/Twilight (42:37) Zuerst mal in aller Deutlichkeit: Wer brutale körperli...
SHINING - IV - The Eerie Cold
(40:53) Was für ein Album! Es gibt momentan im Black-Metal-Zirkus kaum eine zw...