Online-MegazineFestivals & Live Reviews

GUN BARREL, DAWN OF DESTINY, CIRCLE OF CHAOS

Bremer Metal Festival 2011 - Bluesclub, Bremen

Schwermetall in Festivalform suchte man im kleinsten Bundesland bisher vergebens, doch das hat sich seit 2010 geändert: Ein seit Jahren im Äther des Underground-Metal erfolgreich aktives Paar (Locke und Brain von local-radio.de) versuchte sich mit dem 1. Bremer Metal Festival, und hatte direkt Erfolg, so dass ich dieses Jahr in meiner alten Heimat der zweiten Auflage beiwohnen kann.

Im bisher eher für ruhigere Klänge bekannten Bluesclub, gleich neben der Kneipe Meisenfrei, geht es dann auch voll zur Sache: Eine gute Mischung aus Rock, Heavy-, Thrash- und Death Metal wird einem über zwei Tage in Form von 18 Kapellen für läppische 15 Euro geboten. Bemerkenswert ist aber auch der reibungslose Ablauf (jeweils zehn Minuten Umbaupause mit Soundcheck!), die angenehme Security (es gibt nämlich keine), sowie das Fehlen der sonst obligatorischen Plastikbecher und eingeschränkter Getränkelisten, denn hier gibt‘s alles, und zwar aus dem Glas. Sehr angenehm!

Zu den Bands: Da ich am Freitag noch arbeiten muss, und es Samstag wichtiger finde, dem SVW beim Verlieren und dem BVB beim Gewinnen zu zuschauen (blöde Idee), verpasse ich einiges, daher hier nur ein Auszug: HEADBANGER'S NIGHTMARE aus Langwedel (ja, der Ort heißt wirklich so) haben eine Mischung aus eigenen und gecoverten Songs im Programm, mit Schwerpunkt auf letzteren. Lustige Outfits, Sängerin Uschi mit guter Laune und diverse Mitsing-Passagen ('Heaven And Hell' von Black Sabbath) machen Lust auf mehr, und sind für mich der perfekte Start. Der Industrial Metal der im Kohle-Arbeiter-Look geschminkten Musikanten von PARITY BOOT aus Hamburg ist zwar nicht so sehr mein Fall, aber das was einem geboten wird, ist gekonnt performt und in Szene gesetzt. Beste Band des Festivals sind für mich dann MISCONCEIVED aus Bremen: Sänger Chris , Bassist Garcia, Schlagzeuger Olli, sowie die Gitarristen Naushad Syed und Randy schmieden den Death/Thrash Metal so wie er sein soll: kompromisslos, schnell, brachial, auf den Punkt. Like-Button pushed! PRESIDENT EVIL, ebenfalls aus Bremen, haben dann offenbar mal so ein richtiges Heimspiel. Denn vor der Bühne wird es ab jetzt gut voll. Naja, ich übrigens auch, deswegen kann ich zu der letzten Band des Abends, SEVEN THORNS, leider nix mehr sagen.

Nach dem grauenvollen Spiel der Grün-Weißen in Gladbach am Samstag wird mir dann von den Hildesheimern BETONENGEL amtlich die Birne gewaschen. Deutschsprachiger Thrash Metal mit dem vom Stageacting her ungewöhnlichen Sänger Peter Handke, sorgen bei mir für einen bleibenden Eindruck der positiven Sorte. Bei ihrem Hit 'In den Staub' sind die Kids vor der Bühne dann auch fleißig am Kopfschütteln. Nächste Band für mich sind dann erst wieder die Todesmetaller von CIRCLE OF CHAOS aus Schweden, die ihre Sache extrem gut machen, was leider nicht gebührend vom Publikum gewürdigt wird. Schon am Vorabend wurden mir DYSTOLOLIS wärmstens empfohlen, und nicht zu Unrecht, denn hier werden die Freunde des Keyboard-unterstützten Heavy Metal mit Iced-Earth-mäßigem Gesang bedient. Inklusive amtlicher Show. Bärenstark! DAWN OF DESTINY aus Bochum spielen eine Mischung aus Evanescence und Nightwish, würde ich mal sagen, und das bestimmt auch sehr gut, nur ist diese Sorte Musik nicht mein Ding, sorry, nach Bochum! Das sieht bei den Kölnern GUN BARREL ganz anders aus, die mich allein schon mit ihrem Soundcheck beeindrucken: Nachdem die Musiker mehr oder weniger alle meinen, das es ihnen egal ist, welche Instrumente auf welchem Monitor zu hören sind (Klasse!), und jeder mal probiert hat, ob das Instrument Geräusche aus der PA kommen lässt, geht’s auch schon los, und das – wundersamerweise - mit super Sound. Hut ab vor dem Mann am Mischpult! Die Kölner machen alles richtig und brettern mich mit Power Metal der rotzigen Sorte und ordentlich Wumms hinaus in die Samstagnacht, die danach noch lange nicht zu Ende sein soll.

Endlich ein Metal-Festival in Bremen, klein und fein, in der kultigen Atmosphäre eines traditionsreichen Musikclubs. Volltreffer! Weiter so, Brain und Locke!

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

NITROGODS + WOLFEN + GUN BARREL + VICTIM + SIX BEERS AND A BITCH29.04.2017ReinhardshagenWesertalhalleTickets
GUN BARREL29.04.2017ReinhardshagenWesertalhalleTickets

Reviews

DAWN OF DESTINY - To HellRH #342 - 2015
Phonotraxx/Soulfood (62:33)DAWN OF DESTINY können viel, ihre größte Stärke i...
GUN BARREL - Damage DancerRH #323 - 2014
Massacre/Soulfood (50:09) Holla die Waldfee! Da haben GUN BARREL mal wieder ein...
DAWN OF DESTINY - F.E.A.R.RH #323 - 2014
Phonotraxx/Soulfood (64:49) „F.E.A.R.“ ist ein ambitioniertes, aufwendig pr...
CIRCLE OF CHAOS - Crossing The LineRH #323 - 2014
Massacre/Soulfood (34:01) Obwohl ein Mix aus Death- und Thrash Metal nicht unbe...
DAWN OF DESTINY - Praying To The WorldRH #301 - 2012
Phonotraxx/Soulfood (65:49) Wenn man in der Ecke beheimatet ist, die gemeinhin ...
GUN BARREL - Brace For ImpactRH #299 - 2012
Massacre/Soulfood (47:23) Das mittlerweile fünfte reguläre Langeisen der köl...
DAWN OF DESTINY - Human Fragility
Es gibt Legionen von schlechten, vor Kitsch triefenden Female-fronted-Metalbands...
DAWN OF DESTINY - Rebellion In HeavenRH #257 - 2008
Schon mit ihrem im letzten Jahr veröffentlichten Debüt „Begins...“ konnten...
GUN BARREL - Outlaw Invasion
(53:21) Seit 1999 setzt die Kölner Heavy-Rock-Formation auf eine Mischung aus ...
DAWN OF DESTINY - ...BeginsRH #244 - 2007
(59:20) Wenn der Labelboss DAWN OF DESTINY als seine interessanteste Entdeckung...
GUN BARREL - Bombard Your SoulRH #222 - 2005
(50:05) Heavy-Metal-Rock´n´Roll, yeah! GUN BARREL holen zum dritten Mal aus, ...
GUN BARREL - Battle-Tested
(52:40) Auf der Suche nach einer zeitlosen und dabei heftig Popo tretenden Heav...
GUN BARREL - Power-Dive
Schon nach wenigen Takten des Openers ´Power-Dive´ ist klar, dass der Vierer G...
GUN BARREL - Back To Suicide
Teutonische True/Power Metal-Häschen, die sich stolz auf U.D.O. und Kollegen be...