Online-MegazineFestivals & Live Reviews

V8 WANKERS, ELECTRIC EEL SHOCK

Frankfurt, Nachtleben

Es ist schon eine gelungene Tradition, dass die Offenbacher V8 WANKERS ihre neuen Scheiben jeweils mit anderen attraktiven Acts in Frankfurt vorstellen. So auch heute, wo man sich wieder um ein klasse Billing gekümmert hat und das Nachtleben mit einigen mehr oder weniger finsteren Gestalten relativ gut füllen kann.

Die Ansage des Tages kommt dementsprechend auch von Wankers Frontman Lutz Vegas: "Internationale Kollaborationen gehen manchmal nach hinten los!" - Gemeint hat er damit, dass das internationale Billing, das wegen der Anreiseproblematik von Chuck Norris Experiment eine ungeplante Eigendynamik bekommt. Sollten die Schweden ursprünglich den Opener machen, endet die Truppe letztlich als Headliner und spielt ungeplant zwei Positionen und einige Stunden später. Den Opener machen trotz ihres Heimspiels die V8 WANKERS. Und da es sich heute um die Release-Party zum neuen Album handelt, geht es mit dem gleichnamigen Opener und Titeltrack 'Hell On Wheels' los. Was folgt, ist das kontrollierte Chaos, mit gelungenen Ansagen, einer Menge Witz, Schweiß, hohem authentischen Asofaktor und dem Beweis, das keine Truppe das Genre des Aso-Rocks besser als das Quintett aus Offenbach beherrscht. In der Setlist mischen sich dabei die überzeugenden neuen Nummern mit Klassikern wie 'Rockin' Horse'. Im Mittelpunkt dabei natürlich der kleine Frontmann, der derzeit auch mit seiner Soloscheibe überzeugen kann, und gerne wieder seine Oberkörperverzierung und seinen formvollendeten Bauch präsentiert.

Danach geben die tourfreudigen ELECTRIC EEL SHOCK mal wieder ein überragendes Gastspiel - und dabei zeigt sich, dass die ständige Bühnenpräsenz sich auszahlt, denn die kleinen Japaner haben sich mittlerweile eine feste Fanbasis erspielt. Was folgt, ist bestes Entertainment. Mehr als nahezu alle anderen Bands hat das Trio Rock'n'Roll, Groove und Spielfreude im Blut - oder um es fast mit einem Songtitel auszudrücken: "They Do The Metal"! Angesagt ist die totale Show in Sachen Bühnenaction; Basser Kazuto Maekawa dürfte beispielsweise der erste Musiker sein, der auf die Boxen im niedrigen Nachtleben klettert, was wohl auch an seiner geringen Körpergröße liegt. Es herrscht Non-Stop-Action auf der Bühne und im Publikum. Die sympathischen Asiaten leben ihre Spontaneität und Publikumsnähe gnadenlos aus und sorgen für eine richtige Party bei Nummern wie 'Big Mistake', 'Rock'n'Roll Can Rescue The World' und 'Scream For Me', die einfach jeden mitreißen. Zudem ist Drummer Tomoharo 'Gian' Ito weiterhin der einzige Musiker, der nackt (abgesehen von seinen Tunschuhen und seinem Wollpeniswärmer) auftritt und zudem mit vier (!) Drumsticks spielt. Fazit: Keine (!) Band schlägt diese Truppe in Sachen authentischer Liveshow. Neben ihrem Auftritt in Wacken ist das heute eine der besten Liveshows des Jahres. Mehr davon!!!

Danach kommen die Jungs vom CHUCK NORRIS EXPERIMENT zu ihrem unverhofften Headlinereinsatz. Da ein Großteil des Publikums (inklusive des Rezensenten) den Heimweg antritt, verlassen wir uns hier auf die Informationen der Cateringfee Monika Hoffmann (das Curry-Chili-Con-Care kam bei allen Bands gut an). Berichtet wird von frechem Rotzrock "Made In Sweden", der zwar wenig innovativ ist, aber auf der Bühne frisch und tight rüberkommt. Mit ihren neun Nummern kann der zusammengewürfelte Haufen aus Göteborg (der bei seinem Albumreview im Rock Hard 9 von 10 Punkten abräumte) überzeugen und die Party gelungen abrunden.

Fazit: Heute ist den Wankers mal wieder eine geile Release-Party gelungen. Nun darf man den Jungs viel Erfolg für das Album wünschen und sich schon auf die nächste Veröffentlichungsfeier freuen.

Setlist Chuck Norris Experiment

Roll

Roof

She Moves

You Got It Coming

Cold Blood

Saturday Night

Senorita

Bullshit City

Supersized Roller

Setlist V8Wankers

Hell On Wheels

Lights Out

The Baddest Ride In Town

Rocking Horse

Bad Ass/SS

We Control Rock n Roll

Detroit Steel

This One Is For You Baby

What me Worry?

Detroit Steel

A Rat That Roars

We Went Rocking

+++

Trouble

Wankers Without A Cause

Reviews

V8 WANKERS - Harden The Fuck Up!RH #338 - 2015
Rude/Soulfood (41:12)Sachen gibt´s, die gibt´s gar nicht. Da sitze ich am verg...
V8 WANKERS - Got Beer?RH #312 - 2013
Steamhammer/SPV (54:43) „O´zapft is!“ Stilecht beginnen die Offenbacher Pr...
V8 WANKERS - Iron CrossroadsRH #288 - 2011
 Steamhammer/SPV (45:06) Gleich zwei Neuerungen im Lager der Schweinerocke...
V8 WANKERS - Foxtail Testimonial
Remedy/Soulfood (41:12) Auch das sechste Album der ganzkörpertätowierten Of...
ELECTRIC EEL SHOCK - Sugoi Indeed
Rodeostar/Universal (31:23) VÖ: 02.10. Yeah! Die verrückten Japaner von ELEC...
ELECTRIC EEL SHOCK - Transworld Ultra Rock
(40:56) Viele begnadete Livebands schaffen es nicht, ihre Bühnenmagie auch im ...
V8 WANKERS - Hell On WheelsRH #248 - 2007
(45:28) Schon klar, „Hell On Wheels“ will mehr Drag-Car sein als Italo-Ra...
V8 WANKERS - Hell On WheelsRH #248 - 2007
(45:28) Eins vorweg: Meine Pluskritik hat nichts mit billigem Lokalpatriotism...
ELECTRIC EEL SHOCK - Beat Me
(43:05) Mit „Go America“ haben sich diese drei durchgeknallten Japaner in d...
V8 WANKERS - The Demon Tweak
(42:18) Na also, geht doch: Die Offenbacher Asi-Schrauber lassen sich auf „Th...
ELECTRIC EEL SHOCK - Go America
(34:38) Ich muss gestehen, dass ich beim ersten Durchlauf nicht überzeugt war,...
V8 WANKERS - Automotive Rampage
(45:08) Um ihrem Big-Block noch ein paar zusätzliche Pferdestärken zu entlock...
V8 WANKERS - Blown Action Rock
Checkered-Flags, Flammen, Zündkerzen, Old-style-Tattoos und die dazugehörigen ...