Online-MegazineFestivals & Live Reviews

SODOM

SODOM - RockHard Festival

Pünktlich zum Abendprogramm um kurz vor 8 betreten die Gelsenkirchener Thrashurgesteine SODOM die Bühne und bringen bereits nach den ersten Songs das gutgefüllte Amphitheater zum Überkochen.

Onkel Tom ist bei seinem Heimspiel von Anfang an bestens gelaunt und unterhält die fleißig headbangende Meute mit den Angelripper-typischen Showeinlagen. Zu diesem Zweck übernimmt er kurze Zeit selber die Kamera (mit der Material für eine DVD gefilmt wird) und schwenkt eine Kutte mit Schalke-Backpatch. SODOM überzeugen mit einer guten Songmischung aus allen Epochen, von den neuesten Titeln der Marke 'Buried in the Justice Ground' und 'Axis of Evil' über 'Sodomized' bis hin zu den älteren Pflichtstücken 'Ausgebombt' und 'Bombenhagel'. Das gesamte Set wird von Pyroeinlagen begleitet und klingt nach einer guten Stunde Spielzeit "gemütlich" aus.

Direkt im Anschluss dann die versprochene Überraschung: Ein Reunionauftritt der Rock Hard-Hausband RANDALICA samt den Sodom-Mannen Bobby und Bernemann. Götz "Sir Pommes" Kühnemund beginnt das Gute-Laune-Set mit dem Track 'Tote auffe Tanzfläche'. Die Rock Hard-Mannschaft (Götz im Anzug am Mikrofon, Herausgeber Holger Stratmann in Kutte mit Stirnband an der Klampfe und der erklärte Fankfurter Eintracht-Fetischist Frank Albrecht am Playback-Bass) legt trotz langjähriger Bühnenabstinenz ein erstaunliches Tempo vor, bei dem sogar das Mikro nicht mitkommt. 'Nach uns die Sintflut' läutet dann den wohl feuchtesten Teil des Abends ein: Nach dem letzten Riff des Songs fallen die ersten Tropfen aus den Wolken. Diese schütten sich dann aus Freude am ersten und einzigen Welterfolg RANDALICAs, 'Potent, willig und solo', völligst aus vor Freude. Der von SODOM ordentlich auf Fahrt gebrachte Moshpit, kam freilich auch hier nicht zur Ruhe. Brüllwürfel Götz hat so ziemlich jeden mitgerissen, und Frank und Holger hat man wohl mit dem Lasso wieder von der Bühne holen müssen. Noch lange nach dem letzten Ton stand eine Riesenmeute direkt vor der Bühne unter dem Segel und war von dort auch nicht wegzubewegen. Dass dies am Platzregen lag, ist wohl nur ein Gerücht. Gute Show, Pech beim Wetter Wetter, dafür aber eine umso bessere Atmosphäre. Prost!

 

Thomas Dietz und Sascha Nieroba

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

ENSLAVED + SODOM + KALMAH + ILLDISPOSED + SINISTER + MELECHESH + IMPALED NAZARENE15.01.2015
bis
16.01.2015
CH-Zürich, DynamoMEH SUFF WINTERFESTIVALTickets
IRON MAIDEN + NIGHTWISH + IGGY POP + SABATON + SLAYER + IN EXTREMO + POWERWOLF + ANTHRAX + GHOST + u.v.m.27.05.2016
bis
29.05.2016
München, OlympiaparkROCKAVARIATickets
MAYHEM + SODOM + ASPHYX + FLOTSAM & JETSAM + IZEGRIM + DEW-SCENTED + BATUSHKA + THE RUINS OF BEVERAST + MORTAL STRIKE + BLACK INHALE + u.v.m.08.04.2017A-Wien, ArenaVIENNA METAL MEETING Tickets
DEATH ANGEL + SODOM + MOONSPELL + BATTLE BEAST + HAVOK + GRAVE DIGGER + ANNODOMINI + POISON GARDEN + REX BROWN02.09.2017Markneukirchen, Framus & WarwickREEVELAND MUSIC FESTIVALTickets

ReviewsSODOM

Decision DayRH #352 - 2016
Steamhammer/SPV (51:36)SODOM haben mit ihren Alben nie ein gewisses Niveau unter...
Sacred WarpathRH #332 - 2014
Steamhammer/SPV (19:15)Pünktlich zur Tour im Vorprogramm von Arch Enemy und Kre...
Epitome Of TortureRH #312 - 2013
Steamhammer/SPV (41:05) SODOM betreiben mit „Epitome Of Torture“ weiterhin ...
30 Years Sodomized: 1982 - 2012RH #303 - 2012
Steamhammer/SPV 30 Jahre Sodomie und Lust, da wird nicht nur in der Gelsenkirch...
In War And PiecesRH #283 - 2010
Nix Neues bei Angelripper & Co.? Nur bedingt. Denn einerseits klingt das Ruhrpot...
The Final Sign Of EvilRH #245 - 2007
(49:48) Tom Angelripper, Grave Violator und Chris Witchhunter wiedervereint. Da...
SodomRH #228 - 2006
(43:06) Go to hell, you Trommelfell! Dieses Album ist würdig, den stolzen Name...
Lords Of Depravity Part IRH #208 - 2005
Man mag ja von Herrn Angelrippers hartmetallischen Vertonungen promillösen deut...
One Night In BangkokRH #195 - 2003
(98:48) Die deutsche Thrash-Institution legt ihr drittes Livealbum vor und hat ...
M-16RH #174 - 2001
Nun also Teil drei der Wiederkehr des deutschen Thrash Metal. Nach Kreator und D...
Code RedRH #145 - 1999
Was soll man zu SODOM noch groß sagen? Seit Urzeiten - genauer: seit dem '87er ...
Til Death Do Us UniteRH #118 - 1997
Es gibt Bands und Macher, die überleben die Pest, die Rezession und irgendwie a...
Ten Black Years - Best OfRH #117 - 1996
Eine Doppel-CD - 36 Songs lang - SODOMania, herausgegeben vom einstigen Label de...
Masquerade In BloodRH #98 - 1995
Nomen est omen, sagt der Lateiner. Und so kann man sich beim Genuß des neuesten...
Marooned LiveRH #90 - 1994
Alle Achtung. SODOM, vor Jahren noch von Teilen der Fachpresse belächelt, haben...
Get What You DeserveRH #81 - 1994
"Back to the roots" nennt man sowas wie diese Schibe wohl. Wer erinnert sich nic...
Aber bitte mit SahneRH #78 - 1993
Ist schon klasse, was SODOM aus dem Udo Jürgens-Smash-Hit 'Aber bitte mit Sahne...
Tapping The VeinRH #64 - 1992
Während die beiden SODOM-Longplayer "Persecution Mania" und "Agent Orange" mir ...
The Saw Is The LawRH #48 - 1991
Nicht schlecht, was die drei Ruhrgebietsjungs da anläßlich ihrer Tour veröffe...
Better Off DeadRH #45 - 1990
Die Stunde der Wahrheit hat geschlagen. Konnte man den Chart-Einstieg des letzte...
Ausgebombt (Maxi)RH #35 - 1989
This is it! SODOM sind 'ne Kultband (wer weiß das nicht?) und haben mit "Ausgeb...
Agent OrangeRH #33 - 1989
Sie haben's geschafft - "Agent Orange" ist das Album, an dem so manch gehässige...
This Mortal Way Of LiveRH #29 - 1988
Nun schreibe ich diese Kritik schon zum zweiten Male, da der Computer beim erste...
Persecution ManiaRH #24 - 1987
In der deutschen Thrash-Vinyl-Szene ist ja in letzter Zeit ein auffälliger Qual...
Sodomy & LustRH #20 - 1987
Also ehrlich! Ich hätte nie gedacht, daß SODOM es jemals schaffen würden, ein...
Obsessed By CrueltyRH #17 - 1986
In den "Teutonic Prospects" dieser Ausgabe ist es ja schon deutlich angeklungen:...
In The Sign Of EvilRH #10 - 1985
Obwohl ich eingestehen muß, daß ich nie etwas von ihren Demos gehört habe, re...
Agent Orange1989
Nach „Agent Orange“ ging beim deutschen Thrash-Flaggschiff etwas die Message...