Online-MegazineFestivals & Live Reviews

HAND OF GLORY, REBELLION

3. Bremer Metal Festival

3. Bremer Metalfestival

MEISENFREI BLUESCLUB
BREMEN

Zum dritten Mal haben Brain und Locke, die Veranstalter des Bremer Metal Festivals, ein super Billing zusammengetragen, das übrigens schon über ein halbes Jahr vorher feststand. War es 2010 für beide noch etwas mühsam, Bands für ihr neues Festival zu begeistern, ist es zwei Jahre später schon fast ein Selbstläufer, und die Combos stehen quasi Schlange, um hier spielen zu dürfen. Und das zu recht: Der BLUESCLUB ist mit seiner Kapazität (250 Gäste) für Metalheads zwar nach wie vor ein echter Geheimtipp, denn hauptsächlich gastiert hier Livemusik anderer Genres, doch Mitte November gibt’s für zwei Tage feinsten Underground-Metal. Freitag eher für Freunde der Knüppel-aus-dem-Sack-Genres, Samstag geht’s mehrheitlich ein wenig friedlicher zu.

Freitag

Die Nienburger LUNARSPHERE sind für mich am Freitagnachmittag die erste Band des Festivals. Die überaus agilen Jungspunde entpuppen sich als echte Spaßmacher und bieten den ca. 50 Gästen mit einem milchtrinkenden Sänger, der gerne mal durchs Publikum flitzt, einem Mini-Moshpit sowie einer Metal-Polonaise gegen Ende einen abwechslungsreichen Set. Den Gag mit der Orange muss man gesehen haben, kann man nicht erklären. Ach so: Musikrichtung True Metal mit gelegentlichen Death-Metal-Einlagen.
Reinhören:
http://www.myspace.com/lunarsphere

Die Todesmetaller NEBUKADNEZAR aus Celle erinnern mit ihrem Sound stellenweise an Deicide, Vital Remains oder auch Disbelief und haben offenbar keine eigenen Fans mitgebracht, denn es sind leider nur wenige, die den Herren in Zimmermannshosen zuschauen. Das ist sehr ungerecht, denn die Blastbeats, Double-Growls und hin und wieder mit orientalisch anmutenden Intros versehenen Songs kommen alle richtig tight und sauber gespielt rüber, bestes Lied ist das abschließende 'Dust'.
Antesten:
http://www.myspace.com/nebukadnezarmusic

ERBEN DES ZORNS aus Kiel werden zwar als Hardcore zockende Bande angekündigt, erinnern mich aber zunächst direkt an alte Schweisser, was ich super finde. Danach präsentiert die Combo phasenweise schönsten Uffzack-Punkrock, aber auch gerne mal Hochgeschwindigkeits-Geschrote wie z.B. bei 'Sünder'. Beim Sodom-Klassiker 'Wachturm' sind dann auch alle anwesenden fröhlich am Mitmachen.
Mal versuchen:
http://www.myspace.com/edzmetal

„Wir sind LOST WORLD ORDER aus Bielefeld und jetzt gibt’s richtig was auf die Fresse!“ – mit dieser Ansage geht’s für Freunde des Exodus-mäßigen Oldschool-Thrash tatsächlich richtig los. Die vier Musikanten glänzen mit eigenem Liedgut, bieten mit 'Arise‘'von Sepultura aber auch dem unbeleckten Publikum mal was zum Mitgrölen. Spätestens jetzt ist der Bluesclub gut gefüllt und alle Anwesenden voll dabei. Der Hit der Band für mich ist 'Parasite'.
Unbedingt anchecken:
http://www.myspace.com/lwothrash

Danach (wohlgemerkt mit maximal 15 Minuten zwischen den Bands für Umbau und Soundcheck) betritt mit den in Holland lebenden Brasilianern SEITA die Band des Festivals die Bühne. Erinnern mich die Songs von Myspace noch eher – klischeemäßig, sorry – an alte Sepultura, ballern sie live alles weg, was davor und danach den Bluesclub beschallt hat. Das ist die Energie, die ich auf einem Thrash-Konzert der Extraklasse sehen will! Die Bühnenpräsenz des stimmlich an Anselmo zu Pantera-Zeiten erinnernden Sängers ist beachtlich, coole Breakdowns in allen Songs und der optisch an Dino Cazares erinnernde Gitarrist machen heute alles richtig. Kurz mal Metallica angespielt, um die Meute noch ein bisschen anzuheizen (klappt ja fast immer), und schon kommt mit 'Know Your Enemies' der nächste echte Kracher. Danach musste ich ganz dringend ein T-Shirt dieser Sekte (brasilianisch: Seita) kaufen.
Ohren freipusten:
http://www.myspace.com/seitaofficial
www.seitaofficial.com

Den ersten Abend beschließen HAND OF GLORY aus Saarbrücken. Der Fünfer spielt typischen Metalcore á la Caliban, behaupte ich mal, ohne allerdings allzu viel Ahnung davon zu haben… Der gecoverte Iron-Maiden-Klassiker 'The Trooper' mobilisiert die letzten Kräfte der bis zum Schluss Headbangenden, und dann geht‘s für mich nochmal ganz kurz mit einem klitzekleinen Zug durch die alte Heimat, dem Viertel, weiter…
Versuch macht kluch:
http://www.myspace.com/thehandofglory

 

Samstag

Jeder Zusammenhang mit der gestrigen Nacht wird abgestritten (schönen Gruß an Felix vom Heartbreak Hotel), aber aus irgendwelchen Gründen bin ich leider erst um 19:15 Uhr wieder in der Lage, mir die erste Band in Form der Bremer Power-Metaller AS I AM anzugucken. Die äußerst professionell rüberkommende Truppe bringt mit Drums wie ein Uhrwerk und einem super Stageacting, insbesondere des Sängers, die Anwesenden gut aus dem Häuschen. Allerdings ist es, wohl wegen der deutlich anderen Stilrichtung, ein fast vollständig anderes Publikum als gestern, wie mir scheint. Den Bremern gefällt's so gut auf den Brettern, dass sie einfach weiterspielen, selbst als das Umbaulicht auf der Bühne schon an ist, der Sänger bangt fleißig vor der Bühne im Kreise seiner Fans, von denen viele recht textsicher sind. Beeindruckend!
http://www.myspace.com/asiamgermany

Die sieben Epic-Metaller von HERALDER aus dem Saarland haben die ersten Musikerinnen des Festivals auf der Bühne, aber keinesfalls nur deshalb eine überzeugende Performance. Hier läuft alles rund, es gibt viele Tempowechsel, abwechselnd cleanen und Schreigesang, was offensichtlich allen gut gefällt.
http://www.myspace.com/heralderepicmetal

 
Die Schwaben PHALLAX “nur” als Power-Metal-Band zu betiteln, wird dem künstlerischen Schaffen der im Wohnmobil angereisten Truppe nicht gerecht, denn wie ich schon im Vorfeld mitbekommen habe, wird das Quartett nach dem Headliner noch in der angrenzenden Kneipe Meisenfrei als Irish Folk Band spielen! Witzig sind für mich die für Bremer Ohren offensichtlich völlig unverständlich in Mundart herausgebrachten Ansagen, die immer nochmal auf hochdeutsch (oder dem was Schwaben für hochdeutsch halten) wiederholt werden müssen, bevor dem Publikum eine Reaktion abzuringen ist. Hochgradig sympathisch sind sie allemal, auch die Musik, die wohl am ehesten noch als Metalcore durchgeht, wird amtlich gezockt, aber zusammen mit dem, was die vier nach dem REBELLION Konzert machen, überzeugen sie mich vollends von ihrem Können.
http://www.myspace.com/phallaxmetal

Mit REBELLION aus Gießen haben Brain und Locke dieses Jahr einen würdigen Headliner engagiert, der offensichtlich richtig Spaß hat, endlich mal wieder in Bremen zu spielen. Das geht auch gar nicht anders, denn vor der Bühne steht während des gesamten Konzerts ein Pulk skandierender Die-Hard-REBELLION-Fans, die ihre Helden dermaßen abfeiern, dass es die reine Freude ist. Ein richtig starker Auftritt der erfahrenen Truppe, die einen Hit nach dem anderen zockt.
http://www.myspace.com/rebellionfromhell

Wer jetzt noch, um 1:30 Uhr, einen Absacker benötigt (so wie ich), kann das gut in der direkt nebenan beheimateten Kneipe Meisenfrei erledigen. Dort angekommen, sind die Jungs von PHALLAX bereits dabei, mit Akkordeon, Snaredrum und Gesang in bester Tradition des Irish Folk für Stimmung zu sorgen. Der Laden ist schnell proppenvoll, es werden neben echten IRA-Kampfliedern wie 'Go Home British Soldiers‘'auch bekanntere Stücke zum Mitsingen gebracht, so dass ich mir kaum ein besseres Ausklingen dieses Bremer Metal-Wochenendes vorstellen kann. Um 2:30 Uhr wanke ich vergnügt der Samstagnacht entgegen, es ist noch lange nicht Schluss im Meisenfrei…
Wer auf den Geschmack gekommen ist, nächstes Jahr geht’s weiter:
http://www.local-radio.de/forum

Leider habe ich einige Bands verpasst, die ich aber nicht komplett unerwähnt lassen möchte:

Dragonsfire (Heavy Metal) Stockstadt/Darmstadt
http://www.myspace.com/dragonsfiremetal

Burial Vault (Melodic Death Metal) Papenburg
http://www.myspace.com/burialvaultband

Alarmstufe Riot (Metalcore/Hardcore) Salzgitter
http://www.myspace.com/alarmstuferiot

Symptoms Of Decay (Melodic Death Metal) Bremerhaven
http://www.myspace.com/symptomsdeath

Clear Sky Nailstorm (Melodic Thrash Metal) Delmenhorst
http://www.myspace.com/clearskynailstorm

Nightlife (Glam Metal) Braunschweig/Hildesheim
http://www.myspace.com/Nightliferocks

G.L.A.S.S. (Gothic Metal) Bremen
http://www.myspace.com/glassrockbremen

The Mistral (Gothic/Death Metal) Emden
http://www.myspace.com/themistralgermany

 

SETLIST ERBEN DES ZORNS

Ebbe
Gruß aus Messing
Sünder
Asche
Jäger des Wahnsinns
Krieg
Tod im Pit
Kontrolliertes Chaos
Schlag nach oben
Wachturm (Sodom-Cover)

 

SETLIST SEITA

The Riot Starter
Drowning In Blood
The Awakening
Reborn In Fire
Know Your Enemies
Imprint Forever
Godlike
Speaking With Ghosts
Ditadura
Baptism

 

SETLIST AS I AM

Woman Fat
Cry Out
Dark Thoughts
Sheldon 4
El Toro
No More Pain
Far Away
Into the Darkness

 

SETLIST PHALLAX

Parasite
Different View
I’m A Believer (Cover)
Zacharias
Tragic World
Locomotive Breath
Fame For Pain
Hibakushas
Roots And Wings
Hooray Harry
Sanctimonious

 

SETLIST REBELLION

Rest In Peace
Ala Germanica
Odin
Arise
Breeding Hate
Seeres Tower
Kiew
Born A Rebel
Vae Victis
Rebellion
Sweden