RH #95Interview

SUCH A SURGE

Ab in die Kantine

Die deutsche Crossover-Szene ist aktiver denn je: Nach Headcrash, H-Blockx und Megavier haben nun endlich auch SUCH A SURGE, die bereits seit geraumer Zeit als Support-Act von Biohazard, Dog Eat Dog, Mucky Pup und Gunshot auf sich aufmerksam machen konnten, ihr Debüt am Start.

SUCH A SURGE klangen nicht immer so wie heute. Ursprünglich spielten sie laut Sänger Michel Begeame nämlich Fun-Metal. Eher zufällig stieß dann Rapper Oliver Schneider dazu, der sich in seiner alten Rap-Band State Of Departmentz limitiert fühlte und nicht mehr richtig entfalten konnte. Nach und nach entstand durch diese Konstellation der heutige Stil, dessen weites Spektrum von biohazardschen HC-Metal-Krachern über Rap-orientierte Fusion-Songs bis hin zu balladesken Stücken reicht und dreisprachige Lyrics in deutsch, englisch und französisch einschließt.

Nachzuhören ist diese gelungene Mischung auf dem ersten, übrigens auch in Vinyl erhältlichen Longplayer "Under Pressure", der von Alex Perialas (u.a. Testament, Anthrax und Pro-Pain) betreut wurde. Erste Wahl war Perialas jedoch nicht, denn ursprünglich hätte vor allem Bassist Axel Horn gerne Type O Negative-Keyboarder Josh Silver, der u.a. Life Of Agony produziert hat, für diesen Job gewonnen.

"Josh war sehr interessiert, aber leider klappte die Zusammenarbeit nicht, weil er Tourverpflichtungen nachkommen mußte", erklärt er und betont, daß er mit dem in einigen Kreisen immer noch zweifelhaften Type O Negative-Image keine Probleme habe, obwohl sich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen