RH #95Interview

EXTREME

Vier Typen rocken ab

"Hip today - gone tomorrow", singt Gary Cherone auf dem neuen EXTREME-Album "Waiting For The Punchline". Er muß es wissen, denn nach dem sechsfachen (!) Platin-Erfolg dank des Schmusehits ´More Than Words´ kam der tiefe Fall in einfache Gold-Regionen. Aber das Bostoner Quartett hat es ja nicht anders gewollt...

 

Statt den sicheren Weg zu gehen und wie beispielsweise Mr.Big ein Follow-up nach bewährtem Erfolgs-Schema aufzunehmen, haben sich EXTREME bewußt von ihrem ohnehin nur sehr bedingt zutreffenden Balladen-Image distanziert. Ihre musikalische Integrität scheint ihnen wichtiger zu sein als die Jagd nach der schnellen Mark.

"Wir streben in erster Linie nach einer langjährigen, kontinuierlich aufgebauten Karriere, die sich auch ohne Single-Hits entwickelt", betont Bassist Pat Badger.

"Trotzdem bzw. gerade deswegen stehen wir voll zu unserer Vergangenheit - inklusive ´More Than Words´. Der Übernacht-Erfolg war schließlich nicht das Ergebnis einer Trendanbiederung, sondern eher ein Zufall; wir haben den Song ja nicht als kalkulierten Chartbreaker geschrieben. Er wurde erst neun Monate nach der Veröffentlichung als Single ausgekoppelt - und zwar nur, weil etliche Radiostationen Druck gemacht haben. Die Leute, die wir mit dieser Ballade erreicht haben, sind nur zu einem sehr geringen Teil echte Rockfans. So war uns von vornherein klar, daß wir mit dem nächsten Album wesentlich weniger verkaufen würden. Wir sind und bleiben nun mal eine Rockband und wollen keine kommerziellen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen