RH #74Interview

WOLFSBANE

Harte Burschen

London, 20. Februar 1993

 

WOLFSBANE live. Keine technischen Spielereien, dafür Großmaul Blaze Bayley in Höchstform und vor tollwütigen 700 "Bastarden" und "Wichsern" im Marquee Club. "I'm a real Rock'n'Roller", sagt einer, der's wissen muß...

 

Speckige Lederjacken und ungepflegtes Aussehen gehören ja zur Rocker-Grundausstattung. Aber wie es sich bei einem guten Mittelklasseauto gehört, gibt's eben manchmal auch Extras. Im Falle WOLFSBANE heißt das Rülpsen, Furzen und Saufen. Insbesondere Letzteres. Die beiden Gestalten, die vor der Tür ihres Labelbosses Peter Winkelman herumlungern, sind Blaze Bayley und Steve (Danger) Ellett. Pulle Wein im Arm, doch die ist bald leer.

"Willsse au'n Schluck?"

Ich lehne dankend ab, verstehe überhaupt nicht, wer mich dazu überreden konnte, diesen Haufen besoffener VOLLidioten (um mal im Slang der Band zu bleiben, ihre Fans nennen sie am liebsten "Fat Bastards") zu interviewen. WOLFSBANE sind eben echte VOLLprofis und lassen auch bei Presseterminen nichts anbrennen. Und Zugfahrten (die beiden kamen extra für dieses Interview über 200 km angereist) sind eben langweilig.

Steve "Danger" Ellet sitzt sonnenbebrillt links neben mir auf dem Sofa, Blaze rechts. Um einen Einstieg zu finden, frage ich Blaze, warum WOLFSBANE ausgerechnet jetzt eine Live-LP herausbringen. Schließlich ist die Band lediglich in England groß genug für solch ein Unterfangen.

"Das ist die Platte, die wir immer machen wollten. Wir sind eine Live-Rock'n'Roll-Band. Uns...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen