RH #285RH vor 10 Jahren

Einfach hoch, das Ding!

Der Februar 2001 steht im Zeichen mehr oder minder spannender Verschwörungstheorien. Den Vogel schießt dabei kein Musiker und auch keiner der üblichen Redaktionsverdächtigen ab, sondern ein Leser namens Christian aus dem ominösen Bielefeld.

Christian weiß, warum ROB HALFORD sein Schwulsein öffentlich gemacht hat: Mr. Metalgod „hat entweder zu viel schlechtes britisches Rindfleisch gemampft“ oder „einen verdammt schlechten Psychiater, der ihm den widersinnigen Rat gegeben hat, sich als Homosexueller, der er an sich gar nicht ist, zu outen“. Denn so eine Ledertunte führt schließlich den „Grundgedanken oder die Ideologie des Heavy Metal ad absurdum“. Und überhaupt sei es widerwärtig und ekelerregend, dass wir das im Rock Hard thematisieren und „für Schwuchteln sind“, um für unsere „Zeitschrift in diversen Homo-Kreisen eine stattliche Anzahl neuer Abonnenten zu werben“. Dem armen Christian geht seine komplette Weltanschauung den Bach runter. Der geliebte Metal unterwandert von Arschpiraten, die „von halbnackten und in offener Lederjacke schwitzenden Kerlen erotisch angeturnt“ werden. Und das Cock Hard mittendrin.

Auch THE OFFSPRING haben eine „Conspiracy Of One“ zu bieten. Die bezieht sich zwar laut Blindschleiche Noodles auf Napster, Marcus Schleutermann entdeckt jedoch eine ganz andere Ungerechtigkeit hinter den Kulissen. Die Kalifornier sind nämlich gar keine Punks! „Zu einem Majorlabel wechseln, heiraten, nichts mit Partys und Drogen am Hut“ - das geht natürlich gar nicht.

A...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.