RH #285Krach von der Basis

CRUCIFYRE

Alt und angepisst

Viel ursprünglicher als CRUCIFYRE kann man schwedischen Death Metal kaum spielen. Kein Wunder, denn hinter dieser Truppe stecken einige Leute, die zum Teil schon seit Ewigkeiten zur Szene gehören.

Treibende Kräfte zur Gründung dieser formidablen Kapelle waren Drummer Yasin Hillborg, der sich seine Sporen einst bei Afflicted verdiente, und Gitarrist TG, der früher bei Morbid aktiv war, die einer der ersten schwedischen Death-Metal-Acts überhaupt waren. Wenig später stieß Sänger Erik „Tormentor“ Sahlström (ex-Serpent-Obscene, ex-Maze-Of-Torment) dazu. Komplettiert wird das Line-up seit einiger Zeit von Basser Henrik Doltz Nilsson (bislang ein eher unbeschriebenes Blatt) und dem zweiten Gitarristen Urban Skytt von Regurgitate, der sich zuvor auch einen Namen durch seine Mitwirkung bei Bands wie den schwedischen Crematory oder Nasum gemacht hatte.

»Crematory und Afflicted waren damals fast Zwillingsbands«, blickt Yasin zurück. »Wir haben uns den Proberaum und zeitweise auch die Bandmitglieder geteilt. Nachdem wir Afflicted 1995 von ihrem traurigen Schicksal der Erfolglosigkeit erlöst hatten, habe ich mit dem Afflicted-Gitarristen Jesper Thorsson eine Thrash-Band namens Molosser gegründet. Den Namen hatten wir Kerry King geklaut, der seinen Musikverlag Molosser Music genannt hat. Wie dem auch sei: Wir hatten einige wirklich gute Songs am Start, aber dann hat sich Jesper dazu entschlossen, einen Job in der Musikindustrie anzunehmen, und ich verlor die Lust, ständig ein neues...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.