RH #285Interview

PROCESSION

Bonded by blood

Fans von Candlemass, Solitude Aeturnus, Warning und Solstice, aufgepasst: Die Chilenen PROCESSION zelebrieren auf ihrem ersten Full-length-Album „Destroyers Of The Faith“ hingebungsvoll hervorragenden Epic Doom und dürften bereits in wenigen Wochen Bestandteil sämtlicher Must-have-Listen sein. Frontmann und Bandkopf Felipe Plaza (v./g.) stellt sich vor.

Felipe, du bist Chilene, aber vor einiger Zeit nach Schweden gezogen. Warum?

»Als ich letztes Jahr merkte, dass das Interesse an PROCESSION in Europa immer größer wird, hatte ich das Gefühl, in Chile meine Zeit zu verschwenden. In Europa ist unser Label beheimatet, hier gibt´s jede Menge Underground-Festivals, der Vertrieb ist besser, tolle Second-Hand-Shops finden sich an jeder Ecke, und außerdem hatte ich keine Lust mehr auf diese horrenden südamerikanischen Portokosten (lacht). Dass es gerade Schweden wurde, liegt zum einen daran, dass meine Freundin hier lebt, zum anderen kann ich jetzt öfters Candlemass live sehen. Ich habe alles zurückgelassen: meine Familie, meine Freunde, sogar meine Plattensammlung. Aber das ist es wert.«

Warum sollte man als Europäer umgekehrt Chile besuchen?

»Das Essen in Chile ist großartig und billig - genau wie das Bier und gewisse Liebesdienste (grinst). Zudem kann man sich fast nie über das Wetter beklagen, es gibt Wüste, Wälder und sogar ein paar Inseln. Ich mag Chile wirklich gerne, hatte aber immer das Gefühl, mein Land noch mehr wertzuschätzen, wenn ich es nur ab und zu besuche und nicht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen