RH #283Interview

FILTER

Fortsetzung folgt

Mit „The Trouble With Angels“ will FILTER-Mastermind Richard Patrick wieder alle Fans ins Boot holen, die den Kahn nach „Title Of Record“ und „The Amalgamut“ verlassen haben. Wir trafen den gesprächsfreudigen Fronter während seiner Promotour in einem Düsseldorfer Hotel.

Richard, „The Trouble With Angels“ schlägt musikalisch eine Brücke zu den ersten beiden FILTER-Alben.

»Das sehe ich genauso. „The Trouble With Angels“ erinnert aber auch ein bisschen an das dritte Album „The Amalgamut“. Ich habe es meinen Fans in den letzten Jahren etwas schwer gemacht. Durch sie bin ich während der ersten drei Platten reich und berühmt geworden. Danach dachte ich, dass ich mal schnell eine Platte mit den DeLeo-Brüdern (Robert und Dean DeLeo von den Stone Temple Pilots - rb) unter dem Army-Of-Anyone-Banner veröffentlichen und mich mit einigen anderen Sachen beschäftigen kann. Letztlich hat es sechs Jahre gedauert, bis ich mich wieder auf FILTER konzentriert und „Anthems For The Damned“ veröffentlicht habe. Als ich dann auf Tour ging, meinten die Fans zu mir: „Wir lieben das „Anthems For The Damned“-Album, es ist sehr mutig von dir, dass du dich darauf gegen den Krieg aussprichst, aber du musst wieder zum FILTER-Kram der alten Schule zurückkehren.“ Ich konnte sie absolut verstehen. Ich meine, wie oft wollte ich so was in meinem Leben schon zu Keith Richards sagen? Ich denke, meine Fans werden mir verzeihen und die Ausrichtung des neuen Albums mögen.«

War das letzte Album musikalisch zu sehr im...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen