RH #282Interview

HEART

H(e)art genug!

Wer sich darüber wundert, dass es eine Band wie HEART ins Rock Hard schafft, muss wissen, dass die Schwestern Ann und Nancy Wilson in der amerikanischen Rockszene absolut verehrt werden, Mike Inez (Alice In Chains) und Gilby Clarke (ex-Guns-N´Roses) in ihre Band holten, auf „Guitar Hero“ vertreten sind und im letzten Jahr mit Journey tourten.

Auf dem neuen Album „Red Velvet Car“ stehen die harten Gitarren weniger im Vordergrund, wie es auch nicht darum ging, den Hits aus den Achtzigern hinterherzulaufen, wie Gitarristin und Sängerin Nancy zugibt:

»Das Wichtigste für uns war, Songs über das reale Leben zu schreiben. Das Ganze verweist auf unseren Stil von früher und zeigt zudem neue Einflüsse. In den Achtzigern haben wir zwar auch erfolgreiche Songs geschrieben, aber die größten HEART-Hits stammten nicht aus unseren Federn, was bei vielen erfolgreichen Bands der damaligen Zeit der Fall war. Das war eine interessante Phase, weil die Popkultur alles bestimmte. Es war die Generation des Kokains, und in gewisser Weise war es fast schwieriger, damals als heute zu leben.«

Beim Albumtitel „Red Velvet Car“ hat man sofort amerikanische Nobelschlitten vor Augen, doch dahinter steckt eine andere Bedeutung, wie Nancy erklärt:

»Der Titel „Red Velvet Car“ entstand während eines Telefonats mit einer sehr guten Freundin, die ich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte. Wir planten ein Treffen in Los Angeles und überlegten, wie wir das am besten anstellen, ob wir ein Taxi nehmen, ich zu ihr...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen