RH #282From the Underground

BLACKSWORD

Giftige Wolken

BLACKSWORD dürften die erste klassische Metalband aus Sibirien in der Geschichte des Rock Hard sein. Nur ein Grund mehr, bei Alex Avdeev, Gitarrist der US-Metal-mäßigen Hoffnungsträger, anzuklingeln, der einiges über seine Welt, die so gänzlich anders ist als unsere, zu erzählen hatte.

Alex, woher genau stammt ihr?

»Wir leben nördlich von China, zwischen der Mongolei und Kasachstan, etwa 3.200 Kilometer von Moskau entfernt. Nowosibirsk, die drittgrößte Stadt Russlands, ist sechs Autostunden von uns entfernt. Als ich in Wacken war, erinnerte mich das dortige Wetter an Sibirien: Es war teilweise sehr windig, danach regnete es für fünf Minuten, dann war es wieder sonnig - und so weiter. Hier bei uns sind es teilweise minus 30 Grad im Winter, und du musst deine Instrumente in Wollpullover einwickeln, damit sie während der Wartezeit auf einen Bus oder die Bahn nicht einfrieren. Im Sommer haben wir bis zu 38 Grad plus - eine Klimaanlage findet sich allerdings nirgendwo. All das ist für Instrumente natürlich tödlich. Ich bin neulich bei diesen Temperaturen drei Tage mit dem Zug gereist, und die Menschen haben sich nasse Handtücher um die Köpfe gewickelt, um nicht umzukippen. Die Stadt, aus der wir kommen, heißt Novokznetsk und hat 563.000 Einwohner. Die Werte, die die Umweltverschmutzung anzeigen, sind dort ungefähr doppelt so hoch wie der Grenzwert. Ich erinnere mich an eine Zeit, als ich noch einen Fernseher hatte und wir des Öfteren unsere Fenster schließen mussten, weil giftige Wolken an uns vorbeizogen. Alles in allem kann man sagen, dass Sibirien dick in Korruption, Chaos, Bestechung, Religion und dem Druck des Putin-Erbes steckt. Das alles hinterlässt natürlich Spuren in unserer Musik.« ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.