RH #280Titelstory

VOLBEAT

Rock im Ring

Bislang ging es in der Karriere der dänischen Rocker VOLBEAT immer nur in eine Richtung - und zwar nach oben. Mittlerweile ist die Truppe in der Lage, auch große Hallen zu füllen, und mit dem Wechsel zu einem Majorlabel soll jetzt der nächste Schritt folgen. Die Voraussetzungen dafür sind jedenfalls bestens, denn der neue Longplayer „Beyond Hell, Above Heaven“ hält den Qualitätsstandard der ersten drei Scheiben mühelos.

Man kann angesichts der Klasse des neuen Albums wirklich nur staunen, denn offensichtlich kennen VOLBEAT so was wie Druck nicht. Scheinbar mühelos haben sie sich auch diesmal 13 knackige Metal/Punkrock-Songs aus dem Ärmel geschüttelt, von denen wenigstens die Hälfte absolutes Hitpotenzial hat. Die Frage ist nur: Geht es wirklich auch weiterhin so steil bergauf mit diesen Dänen?

Verantwortlich für VOLBEAT ist mittlerweile mit Universal eines der größten Medienunternehmen der Welt. Deren deutsches Hauptquartier liegt unweit des Berliner Ostbahnhofs direkt am Spreeufer. Und wenn man sich das Gebäude so anschaut, kann man nur zu einem Schluss kommen: Hier wurde geklotzt, nicht gekleckert. Während ich in der überdimensionalen Empfangshalle warte und mein Blick zu dem riesigen Jubel-Werbebanner von Lena Meyer-Landrut wandert, frage ich mich, ob diese trendy gekleideten und irgendwie total hippen Leute, die ständig durch die Halle wuseln, die Richtigen sind, um einen basisch gewachsenen Act wie VOLBEAT zu verstehen und weiterzubringen. Andererseits: Kaum jemand hat...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.