RH #280Krach von der Basis

TRUPPENSTURM

Die größte Kanone der Welt

Einen dermaßen derben Vernichtungsfeldzug hat man seit Ewigkeiten nicht mehr aus Deutschland gehört. Was TRUPPENSTURM auf „Salute To The Iron Emperors“ mit ihrem War-Death-Black-Metal-Geschrote an verbrannter Erde hinterlassen, schickt 99 Prozent der skandinavisch-amerikanischen Kriegsverherrlicher umgehend zurück auf den Truppenübungsplatz.

Bandkopf Vangard (v./g.) heißt eigentlich Yves, entpuppt sich als extrem sympathisch, ist im wahren Leben »Produktentwickler für Discounter wie Aldi und Lidl« und gibt das erste Telefoninterview seines Lebens dem Rock Hard.

»Bisher konnte ich alles per E-Mail abwickeln. Gerade, wenn Themen aufkommen, über die man sich noch nie Gedanken gemacht hat, ist es besser, etwas Zeit für das Beantworten zu haben.«

Dann fangen wir mal mit ´ner Frage an, die nicht allzu kompliziert ist: Stimmt es, dass für TRUPPENSTURM die ziemlich albernen „Sturmtruppen“-Comics Namenspate waren?

»Ja. Das passierte aus purem Spaß. Ich fand die Comics immer super und habe mein Projekt scherzeshalber Sturmtruppen genannt. Weil es ´ne Naziband mit dem gleichen Namen gab, änderte ich das später zu TRUPPENSTURM. Ich hatte zehn Jahre lang keine besonderen Ambitionen. Ich machte alles primär für mich und sekundär für Freunde. Ich spielte sämtliche Instrumente selbst und habe Demos in Auflagen von zehn Stück verteilt. Einer der Freunde war Sven von Ván Records, wodurch alles etwas größer wurde. Als dann sogar Konzertanfragen kamen, wurden TRUPPENSTURM eine richtige Band...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.