RH #280Interview

Silenoz (Dimmu Borgir), Jardar (Old Man´s Child), Marc Grewe (ex-Morgoth), Shane Embury (Napalm Death) und Tony Laureano (Nile) - das sind die fünf Charaktere, die ein Kollektiv namens INSIDIOUS DISEASE bilden, das soeben mit „Shadowcast“ eine der bemerkenswertesten Death-Metal-Scheiben der letzten Zeit veröffentlicht hat. Marc Grewe weist uns in die dunklen Welten dieses Projekts ein.

Nach dem Ende von Morgoth im Jahre 1997 war ewig lange nichts mehr von dem blonden Sänger zu hören, der sich zunächst eine ganze Weile aus der Musikszene zurückgezogen hatte und nach Berlin übersiedelte. Vor gut drei Jahren indes verspürte nicht nur er wieder den Drang, aktiv harte Musik zu machen. Zusammen mit seinen alten Bandkumpanen versuchte er, eine Morgoth-Reunion auf die Beine zu stellen. Allerdings nicht mit dem gewünschten Erfolg.

»Wir hatten uns hier in Berlin in einem Proberaum getroffen - einfach, um mal zu sehen, ob wir den alten Kram überhaupt noch vernünftig spielen können«, blickt Marc zurück. »Das klappte erstaunlich gut, und wir überlegten, wie wir das Ding aufziehen könnten. Im Verlaufe des Abends, nachdem wir uns einige Bierchen hinter die Binde gekippt hatten, uferte das Ganze aber aus. Mit dem Ergebnis, dass wir uns tatsächlich gegenseitig eins auf die Nuss gehauen haben. Der eine wollte in diese Richtung, der andere hatte abweichende Ideen; es kamen die ganzen ungelösten Probleme von damals ans Tageslicht. Vermutlich, weil die Sache mit Morgoth seinerzeit so abrupt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen