RH #279Interview

DISBELIEF

Zum Jubiläum: Käsekuchen

Doppeltes Jubiläum bei DISBELIEF: Während die Extrem-Metal-Band aus Südhessen 2010 ihr 20-jähriges Bestehen feiert, begoss Sänger Karsten „Jagger“ Jäger im Juni seinen 40. Geburtstag. Doch damit nicht genug, denn mit „Heal“ hat der Fünfer vor kurzem auch noch ein Festtagsalbum rausgehauen, auf dem man unverhohlen seinen Idolen huldigt. Gründe genug für einen Plausch mit Gründungsmitglied Jagger.

Jagger, 20 Jahre DISBELIEF - was fällt dir spontan dazu ein?

»In erster Linie der Prozess, in dem sich die Band seit der Gründung befindet und der in einem sehr engen Bezug zu den Menschen in meiner Umgebung steht. Die Beziehung zu meinen Bandkollegen kommt mir da in den Sinn - insbesondere zu Kai (Bergerin; dr.) und Joe (Trunk; b.), denn die beiden sind schon genauso lange mit dabei.«

Du hast gestern deinen 40. Geburtstag gefeiert, DISBELIEF sind halb so alt geworden in diesem Jahr. Die Hälfte deines Lebens hat also gewissermaßen die Band bestimmt. Macht dich das eher nachdenklich oder fröhlich?

»Der Gedanke daran gibt mir Kraft, weil mir die Band bislang immer wieder einen Weg aufgezeigt hat. Auch in schlechten Zeiten hat mir die Band stets Halt gegeben und mich ermutigt, weiterzumachen.«

Hattet ihr eigentlich von Anfang an eine Vision, wie DISBELIEF zu klingen haben?

»Ja, auf jeden Fall. Es war von vornherein unser oberstes Ziel, Aggressivität zu transportieren. Des Weiteren gab es den Anspruch, etwas Besonderes abzuliefern, das man im Death- und Thrash-Bereich nicht an...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen