RH #279Interview

VOLBEAT

Nix wie weg hier!

Der rasante Aufstieg von VOLBEAT geht weiter: Innerhalb weniger Jahre haben sich die Dänen vom Insider-Tipp zum etablierten Act gemausert, der in vielen Ländern inzwischen sogar große Hallen mühelos füllen kann. Auch in den USA hat sich die Truppe mittlerweile etabliert, und nun, mit einem Vertrag beim Branchenriesen Universal ausgestattet, steht das vierte Studioalbum auf dem Programm.

Die Frage, die man sich beim Phänomen VOLBEAT stellen muss, ist: Wie lange kann dieser Aufstieg noch weitergehen? Hat das Publikum irgendwann die Nase voll vom originellen Stilmix der Band aus Metal, Punkrock, Rock´n´Roll und Country? Oder gelingt es den Dänen, ihren Sound stets aufs Neue zu modifizieren und sich selbst neu zu erfinden? Antworten darauf kann möglicherweise der neue Longplayer „Beyond Hell, Above Heaven“ geben, der in Kopenhagen an einem sonnigen Spätfrühlingstag einem kleinen erlauchten Kreis von Medienvertretern vorgestellt wird. Das Album ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht komplett fertig gestellt, aber wir bekommen alle Songs zu hören, die meisten davon allerdings als Rohversionen, die noch nicht fertig abgemischt sind. Was aber selbstverständlich locker ausreicht, um die Neugierde zu befriedigen.

Was wir vorgespielt bekommen, ist möglicherweise noch nicht die endgültige Songreihenfolge, wie man sie später auf dem Album findet, aber sollte zum Beispiel ´The Mirror And The Ripper´ tatsächlich als Opener ausgewählt werden, dürfte er für einige staunende Gesichter sorgen, denn...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen