RH #277Interview

WORMROT

Äußerst angepisst

Grindcore ist nicht tot, er ist nur umgezogen. Nach Singapur. In den asiatischen Inselstaat, wo Kaugummi lediglich auf Rezept verkauft werden darf, Homosex und das Lesen des „Playboy“ streng verboten sind, es öffentliche Prügelstrafen gibt und im Verhältnis zur Einwohnerzahl die weltweit meisten Todesurteile vollstreckt werden. Von dort stammen WORMROT, deren großartiges Werk „Abuse“ in jede Grind-Sammlung gehört.

Gitarrist Rasyid sitzt in seiner Heimat beim Feierabendbier und quatscht fröhlich ins Handy. Er ist happy, dass „Abuse“ nach dem Release auf einem Mini-Label jetzt als aufgestockte Doppel-CD-Version mit Tonnen von Bonustracks via Earache auch in Europa erhältlich ist. Schließlich ist jeder Grinder mit deren alten Haudegen Napalm Death aufgewachsen, obwohl Rasyid lieber etwas jüngere Kapellen wie Insect Warfare, Magrudergrind und Phobia hört und zudem ´ne Menge Metal und Punk auflegt. Sehr Punk ist auch das wütende Intro von „Abuse“, in dem ein äußerst angepisster Kerl „Here is your patriot act! Here is your fucking abuse of power!“ schreit.

»Wir hatten den Albumnamen schon beschlossen, gingen einfach auf YouTube, gaben „abuse“ ein und landeten als Erstes bei diesem Video, dessen Tonspur wir dann geklaut haben (lacht). Ich glaube, dass man dort einen Studenten hört, der von der Polizei drangsaliert wird. Das passt zum Begriff „abuse“, denn wir reden hier nicht von körperlichem Missbrauch, sondern meinen eher Unterdrückung durch Obrigkeiten.«

Einige Songs passen mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen