RH #277Interview

HARMFUL

Das Glücksprinzip

Eigentlich wollten HARMFUL eine längere Auszeit von unbestimmter Dauer einlegen. Wenn Faith-No-More-Bassist (und HARMFUL-Teilzeit-Gitarrist) Billy Gould die Band nicht dazu eingeladen hätte, für Faith No More in Frankfurt zu eröffnen, wäre es wohl auch dabei geblieben. Nach dem umjubelten Auftritt hatten die Hessen aber Blut geleckt und sich direkt in die Arbeiten zum achten Album „Cause“ gestürzt. Sänger Aren Emirze gibt Auskunft.

»Wir waren durch Billys Anruf natürlich ein bisschen vor den Kopf gestoßen, aber es war klar, dass wir das machen würden«, lässt uns Aren wissen. »Nach dem Konzert kam von jeder Seite die Bestätigung, dass wir nach der längeren Pause besser klingen als je zuvor. Sogar Bill, der mit uns hundert Konzerte gespielt hat, meinte, dass wir stärker seien als vor drei Jahren. Das war natürlich eine sehr gute Erfahrung. Wir haben dadurch gemerkt, dass Pausen genauso wichtig sind wie kreative Phasen. Wir sind zurück - und zwar stärker denn je.«

Was war der Grund für die geplante Auszeit?

»Wenn du als Band so lange existierst und sieben Alben und 800 Konzerte gespielt, Höhen und Tiefen durchlebt und unzählige Stunden zusammen im Tourbus verbracht hast, brauchst du irgendwann eine Auszeit. Dadurch, dass ich mein Soloprojekt Emirsian in Angriff genommen habe, kam mir diese Pause auch recht. Dadurch haben wir auf jeden Fall wieder einen objektiveren Blick auf unser Schaffen bekommen. Wenn du diese Erkenntnis erlangen willst, musst du eine Zeit lang Abstand von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen