RH #276Schwatzkasten

AIRBOURNE

RYAN und JOEL O´KEEFFE (Airbourne)

Mit ihrem aktuellen Album „No Guts. No Glory.“ haben die Australier AIRBOURNE ihre Lebensphilosophie musikalisch untermauert. Im Schwatzkasten beweisen sie auf humorvolle Weise, dass sie sich in der Tat mit Leib und Seele dem Rock´n´Roll - und nur dem Rock´n´Roll - verschrieben haben.

Ryan, Joel, wart ihr in der Schule eher Troublemaker oder Lehrers Liebling?

Ryan: »Ich habe als Kid jede Menge Dinge mit Propangas in die Luft gejagt und bin mal auf einem Folk-Festival ins „Guinness“-Zelt eingebrochen, habe dort Schilder geklaut und bin dafür von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Da war ich 15. Auch ansonsten habe ich eine Menge Unsinn angestellt und viel Spaß gehabt.«

Joel: »Ich mochte die Schule überhaupt nicht und habe hauptsächlich Gitarre gespielt. Ich habe damals nicht viel gelernt und hatte in erster Linie Spaß daran, einen A-Akkord zu spielen. Ich habe mich nie mit Musiktheorie beschäftigt. Heute wünschte ich mir, ich hätte es getan. Ich habe dann all mein Geld gespart, bis ich mir meinen ersten Marshall-Amp kaufen konnte. Ich drehte das Ding so laut auf, bis die Nachbarn die Polizei gerufen haben.«

 

Was sind eure besten, was eure schlechtesten Kindheitserinnerungen?

Joel: »Der Tag, an dem ich diesen Marshall-Amp bekommen habe, war einer der schönsten meiner Kindheit. In die Schule gehen zu müssen, war das größte Übel meiner Kindheit.«

Ryan: »Das größte Übel war bei mir auch die Schule. Allerdings wusste ich die Vorzüge der Penne zu nutzen, als wir die Band...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.