RH #275Titelstory

SLASH

Zurück ins Leben

Längst ist das Kapitel Guns N´Roses abgehakt, Velvet Revolver liegen auf Eis, und SLASH ist produktiver denn je: Mit seinem ersten Soloalbum „Slash“ hat sich der Gitarrist ganz offensichtlich einen Traum erfüllt, der nur deshalb realisierbar war, weil der 44-Jährige dem Rockstar-Leben seit einiger Zeit abgeschworen hat. Er taucht sogar ohne Kippe im Mundwinkel zum Interview im sonnigen Hollywood auf.

SLASH, du hast vor zwei Jahren deine Biografie veröffentlicht und bringst jetzt deine erste Soloplatte raus. Schlägst du gerade ein neues Kapitel in deinem Leben auf?

»Das wäre zu viel gesagt, weil nichts davon großartig geplant war. Der Auslöser für meine Biografie war, dass jemand ein unautorisiertes Buch über mich geschrieben hat, woraufhin wieder dieser ganze Müll über Guns N´Roses verbreitet wurde, Leute über die Reunion sprachen und lauter Sachen rumgingen, die nicht wahr sind. Eine Biografie hat so was Endgültiges, deshalb wehrte ich mich lange gegen dieses Vorhaben. Aber dann war ich von den Gerüchten so angepisst, dass ich mich dazu entschloss, die Dinge aus meiner Sicht zu schildern. Großen Anteil daran hatte auch mein Co-Autor Anthony Bozza, dessen Beweggründe für das Schreiben dieses Buches ganz andere waren als die der übrigen Leute. Ihm ging´s um die wahre Story und nicht notwendigerweise um Guns N´Roses. Parallel dazu entstand das zweite Velvet-Revolver-Album, und ich hatte mit dem Trinken aufgehört. Als das Debakel mit Scott Weiland passierte und er aus der Band...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.