RH #275Interview

HELLISH CROSSFIRE

Teutonic Thrash Titans

„Bloodrust Scythe“, das zweite Album der Nürnberger Thrasher HELLISH CROSSFIRE, gehört zum Allerbesten, was das momentan überstrapazierte Genre seit Jahren hervorgebracht hat. Ein Satz, der sich wie ein zu oft gehörtes Klischee liest - der aber den Nagel auf den Kopf trifft.

Schon das (Longplayer-)Debüt „Slaves Of The Burning Pentagram“ aus dem Jahre 2006 war eine runde Sache. Allerdings knallt das zweite Album noch um einiges mehr.

»Großartige Unterschiede, was den Stil angeht, sind ja nicht auszumachen«, erklärt Gitarrist Iron Incubus. »Deshalb haben wir mit ´...Of Slaying Grounds´ auch einen unserer allerersten Songs überhaupt noch mal für die neue Scheibe eingespielt. Das Teil war bereits auf unserem „Unholy Tyranny“-Rehearsal-Tape von 2004 zu finden, ist aber auch heute noch ein wichtiger Teil unseres Live-Sets. Was an „Bloodrust Scythe“ besser ist als am Debüt, ist der Sound. Der ist nämlich etwas roher ausgefallen, was wir auch so beabsichtigt hatten. Wir wollten eine dreckigere Produktion, der es trotzdem nicht an Kraft und Energie fehlt. Ich denke, unser Produzent hat diesen Drahtseilakt sehr gut hinbekommen. Einige Fans meinen auch, mehr traditionelle Heavy-Parts auf „Bloodrust Scythe“ im Vergleich zum Debüt zu hören. Das ist aber eher unbewusst passiert, weil wir beim Komponieren immer spontan drauflos spielen. Und wenn dann ein Songpart nach einem Heavy- oder gar einem Siebziger-Solo verlangt, dann ist das halt so. Im Endeffekt kommt sowieso immer HELLISH CROSSFIRE dabei heraus.« ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

SODOM + DESASTER + EVIL INVADERS + CLITEATER + WITCHBURNER + REVEL IN FLESH + DOWNFALL OF GAIA + FLESHCRAWL + SOULBURN + ASPHYX + u.v.m.05.10.2018
bis
06.10.2018
Lichtenfels, StadthalleWAY OF DARKNESS FESTIVALTickets
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen