RH #274Interview

ORIENTAL METAL-SPECIAL: Die Musik

Ein Großteil der Oriental-Metal-Musik spielt sich leider nur bei YouTube, MySpace und iTunes ab. THE KORDZ sind noch ohne Plattenvertrag, BILOCATE und LAZYWALL in Deutschland ohne Vertrieb, und selbst Major-Veröffentlichungen wie von EMI Arabia („Flowers In The Desert“-Sampler, JUNOON) sind in Deutschland nicht erhältlich. Dennoch hier eine Handvoll Empfehlungen.

Fragt man Musiker des Mittleren Ostens nach ihren größten Einflüssen, stehen LED ZEPPELIN unangefochten an erster Stelle (wenn nicht gerade Cannibal Corpse, Napalm Death und Morbid Angel genannt werden). Mit dem legendären Track ´Kashmir´ haben Jimmy Page und Robert Plant jedenfalls Pionierarbeit geleistet. Nach dem Ende der Rocklegende suchte insbesondere Plant im Laufe seiner Solokarriere immer intensiver den Kontakt zur sogenannten Weltmusik, zunächst bevorzugt aus Nordafrika. Und so schrieben PAGE/PLANT auch als Duo weiterhin Rockgeschichte. Ihr „No Quarter“-Album (Phonogram), ursprünglich aufgenommen als MTV-Unplugged-Idee, wurde ein großer Erfolg. Zusammen mit dem London Metropolitan Orchestra sowie marokkanischen und ägyptischen Musikern erstrahlen viele Led-Zeppelin-Klassiker in neuem Glanz. Die Version von ´Kashmir´ ist schlichtweg brillant. Ein Teil der Aufnahmen fand in Marrakesch statt, womit die beiden Stars bereits 1994 mal wieder kommende Trends locker vorwegnahmen. Auch als DVD erhältlich.

Um der aktuellen orientalischen Musik ein wenig auf die Sprünge zu helfen, hat Mark LeVine zusammen mit EMI...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen