RH #273Lauschangriff

AIRBOURNE

Bumsen, bis die Bullen kommen

In den letzten Jahrzehnten haben sich viele Bands am klassischen Sound von AC/DC und Rose Tattoo versucht, aber kaum eine setzte das Ganze so überzeugend, authentisch und energiegeladen um wie AIRBOURNE, die 2008 folgerichtig mit einem nie dagewesenen Vorsprung von den Lesern des Rock Hard zum Newcomer des Jahres gewählt wurden.

Doch nicht nur in Deutschland begeistern sich die Fans für den In-die-Fresse-Rock´n´Roll der Australier; insgesamt fand das Debüt „Runnin´ Wild“ weltweit 250.000 Abnehmer. Die Frage nach aufkommendem Erfolgsdruck beantwortet das Quartett schon mal gleich vorweg mit dem neuen Albumtitel „No Guts, No Glory“. Ein kleines bisschen nervös sind die Jungs dann aber doch, als sie dem Rock Hard im Hothouse-Studio im Melbourner Stadtteil St Kilda exklusiv als einzigem Medienvertreter einen ersten Eindruck vom neuen Material gewähren.

Doch bevor uns Sänger und Gitarrist Joel O´Keeffe mit den Worten »Ihr seid die Ersten außerhalb der Band und der an den Aufnahmen Beteiligten, die das Album zu hören bekommen - ich hoffe, ihr seid euch der Ehre bewusst!« begrüßt, gilt es, sich auf St Kildas Partymeile Acland Street zurechtzufinden. Nichts weist von außen auf das kleine Studio hin. Lediglich mit Hilfe der Hausnummer lässt sich zwischen zwei Läden ein Eingang ausmachen, an dessen mit Konzertplakaten dekoriertem Flurende ein paar Stufen hinauf zu einer schmucklosen Stahltür führen. Anscheinend hat man hier extra für den Besuch aus Deutschland noch schnell ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.