RH #272Interview

SHADOWS FALL

Koch und Kaiser

Mit „Retribution“ haben SHADOWS FALL ihr bisher stärkstes Album abgeliefert. Welche Rolle Bob Marley, Lamb Of Gods Randy Blythe, Bostons Brad Delp und Tofu Marsala bei den Aufnahmen gespielt haben, erklärt uns Frontmann Brian Fair.

Brian, „Retribution“ ist das erste Album, das auf eurem eigenen Label Everblack Industries veröffentlicht wird.

»Warner sind immer noch für den Vertrieb zuständig, aber mit Ferret in den USA und Spinefarm in Europa haben wir zwei Partner, die sich in der Metalszene perfekt auskennen. Es war uns wichtig, bei allen Entscheidungsprozessen einbezogen zu werden. Für das Songwriting von „Retribution“ haben wir uns eine fast einjährige Auszeit gegönnt, um konzentriert arbeiten zu können. Das ist der Grund dafür, dass die Scheibe ziemlich aggressiv und gleichzeitig technischer ausgefallen ist. Es ist leichter, zusammen Songs zu schreiben, als sich in irgendwelche Demoversionen hineinzuversetzen, bei denen im Hintergrund ein Drumcomputer herumklackert.«

 

Auch wenn ihr seit Beginn eurer Karriere viele Business-Aspekte selbst kontrolliert habt, dürfte ein eigenes Label einen enormen Zeitaufwand bedeuten.

»Klar, aber wir waren ja eh immer unsere eigenen Mikro-Manager, die alle Entscheidungen und E-Mails kontrolliert haben. Jetzt können wir sogar noch schneller reagieren als früher. Der einzige Unterschied ist, dass wir die Fehler leider nicht mehr anderen Leuten in die Schuhe schieben können.«

 

„Retribution“ wurde im Vorfeld als das Thrash-lastigste, aber...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen