RH #271Krach von der Basis

DENIAL OF GOD

Dänen lügen nicht

DENIAL OF GOD nennt sich die beste dänische Metalband seit der Achtziger-Legende Evil und - natürlich - Mercyful Fate. Und musikalisch hat die originelle Black-Metal-Band recht viel mit King Diamond und dessen Mannschaft zu tun.

Zunächst aber müssen wir ein kleines Problem aus der Welt schaffen, das DENIAL OF GOD - hier vertreten durch Ustumallagam (v.) - mit dem Rock Hard haben:

»Es kotzt mich an, dass all die Bands, die bei großen Plattenfirmen unter Vertrag stehen, Interviews und gute Noten in sämtlichen Magazinen kriegen«, wirft mir der Old-School-Metaller beim Headbanger´s Open Air wütend an den Kopf. »Das ist doch überall so! Ein ungarisches Heft zum Beispiel zeigte überhaupt kein Interesse an uns - bis unser Label (Horror Musick/No Sign Of Life - gk) eine Anzeige buchte. Da gab es dann sofort ein Interview. Sorry, aber das ist doch scheiße!«

 

Exakt. Und genau deshalb läuft´s im Rock Hard anders - wie Ustumallagam an diesem Interview, dem natürlich keine Anzeige vorausging, unschwer erkennen sollte.

»Als ich unserem Bassisten mitteilte, dass wir eine Story im Rock Hard bekommen, war seine erste Reaktion: „Und wer bezahlt die Anzeige?“ Klassisch!«, erzählt mir Ustumallagam einige Monate später im Zuge dieses Interviews. Aber kommen wir zum Wesentlichen:

DENIAL OF GOD bezeichnen sich als durch und durch ehrliche „Black Horror Metal Band“ und existieren seit 1991, jedoch erst seit 2005 im jetzigen Line-up. Die ersten beiden Demos erschienen 1992 und ´93 (später auf CD...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen