RH #270Interview

IMMORTAL

»Fuck that shit!«

 

Das Album-Comeback nach einigen Jahren Szeneabstinenz und diversen Festivalauftritten wird gehütet wie ein militärisches Geheimnis oder der Prototyp eines neuen Rennwagens: Wer nicht bei der Listening-Session in Donzdorf war, muss sich bis zum offiziellen Veröffentlichungstermin gedulden, um „All Shall Fall“ unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Weil besonders Abbath dazu neigt, Interview-Termine aus den verschiedensten Gründen platzen zu lassen, wird sicherheitshalber auch ein Telefongespräch mit seinem Waffen- und Seelenbruder Demonaz arrangiert. Um nicht permanent über ungelegte Eier spekulieren zu müssen, steht das achte Album „All Shall Fall“ nicht im direkten Mittelpunkt. Die Studiokombination aus Grieghallen und Abyss und laut Ohrenzeugen auch die Kompositionen sind ein Streifzug durch die eigene Geschichte. Somit bietet sich ein weiterer Gesprächsfokus an. Und siehe da: Nachdem ein erster Termin geplatzt ist, weil just Abbaths Großmutter gestorben ist, zeigt sich der oft knurrige Fronter eine halbe Woche später von seiner zugänglichen Seite. Das Interview mit Demonaz kann dafür online auf www.rockhard.de eingesehen werden.

 

Abbath, vor Jahren hast du Running Wilds „Branded And Exiled“ als eines deiner Lieblingsalben aus den frühen 1980ern bezeichnet. Hast du Rolf und seinem Schattenkabinett kürzlich in Wacken die letzte Ehre erwiesen?

»Ich selbst war nicht dort, aber unser Manager. Es muss eher befremdlich gewesen sein, nicht das erwartete grandiose Finale. „Branded And...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen