RH #270Interview

HOUSE OF LORDS

Wilde Mädchen

Sänger und Produzent James Christian hat mit „Cartesian Dreams“ ein weiteres starkes HOUSE OF LORDS-Album vorgelegt, doch mit manchen Fragen und dem Internet-Telefonanbieter Skype ist der in Miami lebende Frontmann scheinbar überfordert. Oder aber seine Frau, Sängerin Robin Beck, möchte auch endlich mal eine Story im Rock Hard bekommen.

James´ Frau flötet bei jedem neuen Anruf in den Hörer, dass irgendwas mit der Technik nicht stimmt und sie gleich wieder anruft, bevor nach vier Versuchen der Sänger selbst am Apparat ist. Da ging es ja mit der neuen Platte fast schneller, die bereits ein Jahr nach dem letzten Album erscheint!

»Das war für unsere Verhältnisse wirklich schnell. Und wahrscheinlich veröffentlichen wir nächstes Jahr schon die nächste Scheibe. Ich habe noch so viele Songs auf Halde und möchte in der Lage sein, den Leuten genau dann die Musik zu liefern, wenn sie daran interessiert sind. Solange die Songs gut sind, spricht doch nichts gegen diese Einstellung, oder?«

 

Trotzdem hast du dieses Mal wieder die Hilfe deines alten Kumpels Mark Baker in Anspruch genommen.

»Für mich waren die Songs, die wir für „Demons Down“ zusammen geschrieben haben, immer die besten von HOUSE OF LORDS. Und um dieses Ziel wieder zu erreichen, musste Mark am kompletten Prozess beteiligt sein und nicht nur zwei Songs beisteuern.«

 

Mit dem Titel „Cartesian Dreams“ beziehst du dich auf eine Philosophie des Franzosen René Descartes.

»Es geht darum, wie real all das ist, was in unserem...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen