RH #270Interview

DANGER DANGER

Schon süß

An DANGER DANGER schieden sich schon früher die Geister, schließlich konnte nicht jeder etwas mit dem Bubblegum-Rock der New Yorker anfangen. Umso schöner ist es, dass die Reunion mit Sänger Ted Poley möglich war und das neue Album „Revolve“ erneut für mittleren Brechreiz bei einigen Kollegen sorgt. Ein bisschen Spaß muss schließlich sein!

Bassist und Bandgründer Bruno Ravel sieht es ähnlich und freut sich, dass Frontmann und Frohnatur Ted Poley wieder mit im DANGER DANGER-Boot sitzt.

»Teds Nachfolger Paul Laine hatte ein Problem mit dem Tourleben, weil er keine große Ausdauer besaß und deshalb mehrere Shows am Stück kaum möglich waren. Wir mögen Paul total, aber wir hatten das Gefühl, mit ihm alles gemacht zu haben, was irgendwie möglich war. Und Touren waren eben nicht drin. Außerdem wünschten sich unsere Fans Ted zurück.«

 

Die Reaktionen auf die Reunion hatte sich Bruno allerdings anders vorgestellt.

»Es gab viel positives Feedback. Aber um ehrlich zu sein: Ich hatte noch mehr erwartet. Nach Teds Rückkehr nahmen wieder die Rufe nach Paul zu. Wie wir es machen, machen wir es falsch (lacht).«

 

Mit der Reunion kam auch die nicht ganz freiwillige Rückkehr zum softeren und frischeren Sound.

»Als Produzent und Songwriter weiß ich natürlich, welche Songs am besten zu Teds Stimme passen. Und für härtere Tracks, bei denen man ein bestimmtes Maß an Aggression rüberbringen soll, ist diese einfach etwas zu dünn und süß; das wirkt unecht. In meinen Augen haben wir aber genau den...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen