RH #270Interview

EVILE

Mit Riesenschritten voran

Nach Warbringer lösen sich auch EVILE auf ihrem Zweitwerk „Infected Nations“ vom Retrosound, mit dem die beiden Bands die neue Thrash-Welle mit initiierten. Im Vergleich zu Warbringer erklimmen EVILE dabei sogar gleich mehrere Sprossen auf der Evolutionsleiter.

»Wir sind sehr aufgeregt, was die Veröffentlichung des neuen Albums angeht, wir könnten nicht stolzer auf das Material sein«, protzt Gitarrist Ol Drake beim Telefonat drauflos.

 

Ol, „Infected Nations“ klingt ausgereifter und abwechslungsreicher als euer Debüt. Gab es während des Songwritings einen Punkt, an dem ihr gemerkt habt, dass es euch musikalisch in eine andere Richtung treibt?

»Wir wollten auf keinen Fall eine Kopie des ersten Albums abliefern, das straighten Thrash bot. Deswegen haben wir uns an gemäßigten Tempi und einigen ungewöhnlichen Ideen versucht, um es für den Hörer interessanter zu gestalten. Von daher war uns ziemlich früh bewusst, dass es in eine andere Richtung gehen würde.«

 

Ihr habt mit dieser Platte zweifelsohne einen großen Schritt gemacht - allerdings könnte es manchen Fans schwerfallen, eure rasante Entwicklung nachzuvollziehen. Habt ihr Angst, dass einige Supporter die CD nicht annehmen werden?

»Ja, ein wenig. Aber ich denke, dass wir dem Thrash-Element treu geblieben sind. Ich liebe Thrash, und ich liebe es, schnelles Zeug zu spielen. Es gibt einige Leute, die behaupten, unser neues Album klänge wie unser viertes, nicht wie unser zweites. Aber das Songwriting hat sich einfach so...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen