RH #269Interview

DESTRÖYER 666

Chaoten!

Sie sind wie der berühmte Sack voller Flöhe: nicht zu disziplinieren, nicht zu beherrschen, nicht zu bändigen. Bei DESTRÖYER 666 ist ewiges Chaos angesagt - auch weil die vier Bandmitglieder in drei verschiedenen europäischen Ländern wohnen. Stumpf und dumm sind die „schwierigen“ Jungs allerdings nicht, wie unser Gespräch mit Drummer Mersus und Gitarrist Shrapnel zeigt.

Das letzte DESTRÖYER 666-Interview im Rock Hard drehte sich ja fast ausschließlich um politische Inhalte, weil es im Vorfeld der Show auf dem letzten Rock Hard Festival unbegründete (Internet-)Angriffe auf die Band gegeben hatte. Gitarrist/Shouter KK Warslut und Basser Matt Razor (also die andere Hälfte von D´666) machten ihren Standpunkt jedoch mit ebenso einleuchtenden wie cleveren Argumenten deutlich und zogen sich so aus der Schusslinie. Der Auftritt selbst konnte dann ungestört über die Bühne gehen.

»Das Rock Hard Festival hat unsere Erwartungen übertroffen - vor allem, wenn man bedenkt, was da im Vorfeld abgelaufen ist«, kommt es folgerichtig von Mersus. »Wir hatten zwar ein komisches Gefühl nach diesen Anschuldigungen, aber im Endeffekt gab es keinerlei Probleme. Wir wollten jedenfalls keinen Rückzieher machen und uns der Sache stellen - und weil wir uns auch unters Publikum gemischt haben, hätten ja viele der Leute, die im Vorfeld für so viel Furore sorgten, die Möglichkeit gehabt, uns persönlich darauf anzusprechen. Das geschah aber nicht.«

Stattdessen bekamen D´666 viel Zuspruch von den...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen