RH #267Lauschangriff

IMMORTAL

Quorthon war der Beste

Bei IMMORTAL von einer Reunion im klassischen Sinne zu sprechen, wäre Unfug, schließlich verging zwischen Auflösung und Wiederbelebung der Band nicht übermäßig viel Zeit. Außerdem arbeiteten die beiden Bandköpfe Abbath und Demonaz Occulta auch bei Abbaths I-Projekt zusammen. Trotzdem ist die Neugier auf den neuen Longplayer natürlich groß.

Abbath und Demonaz sitzen bestens gelaunt bei ein paar Fläschchen „Tannenzäpfle“-Bier im Nuclear-Blast-Büro, wo gerade eine überschaubare Anzahl an Pressevertretern das neue Album vorgespielt bekommen hat. Die beiden Herren sind definitiv in Plauderlaune.

Abbath: »Hinter dem Ganzen stand eigentlich keinerlei Strategie. Wir brauchten einfach eine Pause von IMMORTAL.«

Demonaz: »Die Puzzleteile haben nicht mehr zusammengepasst. Außerdem hatten wir kein vernünftiges Management oder andere Leute, die uns geschäftlich weiterhelfen konnten. Wir brauchten also eine Auszeit, um uns in jeder Hinsicht neu aufstellen zu können.«

Abbath: »Wir sind wie eine echte Familie und ziehen dieses Ding seit fast 20 Jahren durch. Wir brauchten keine Pause von uns selbst, sondern von den Leuten um uns herum. Wir wollten nicht Gefahr laufen, dass sich die Sache mit IMMORTAL wie ein Job anfühlt. Jetzt arbeiten wir mit Leuten, denen wir vertrauen, und sind sowohl körperlich als auch geistig wieder frisch am Werk. Wir glauben an das, was wir repräsentieren. Wir glauben an Rock´n´Roll, Punk und Black Metal.«

Es fällt auf, dass euer neues Album gewissermaßen einen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.