RH #266Krach von der Basis

DISPARAGED

Schwarz, Weiß, Grau

 

Fachsimpelt man über qualitativ hochwertigen Extrem-Metal aus der Schweiz, fallen meist sofort die Namen Celtic Frost, Coroner und Cataract. Eine Band, die allerbeste Chancen hat, in diese Phalanx einzubrechen, sind DISPARAGED, die mit ihrem dritten Album „The Wrath Of God“ gerade ein großartiges Death-Metal-Projektil mit enormer Durchschlagskraft abgefeuert haben.

 

 

Stellt sich als Erstes die Frage, warum die akustische Schlachtplatte den Titel „Der Zorn Gottes“ trägt.

»Weil es ein unglaublich energiegeladenes Album ist«, prahlt Sänger/Gitarrist Tom Kuzmic. »Da musste es so ein bedeutungsschwangerer Titel sein. Nein, im Ernst: Es hat eine unglaubliche Kraft und symbolisiert den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Schwarz und Weiß und den entsprechenden grauen Bereich dazwischen. Ein Kampf, den wir als Menschen selber täglich austragen. Im Titelsong geht es allerdings auch um den Turmbau zu Babel und die damit verbundene menschliche Selbstüberschätzung.«

Es ist bekannt, dass ihr allesamt Slayer-Fans seid. Zu Beginn des kurzen Instrumentals ´The Burial´ habt ihr nun auch eure eigene Variante des ´Raining Blood´-Intros auf Platte gebannt.

»Ein interessanter Vergleich. Wir stecken da selbst zu dick drin, um das realisiert zu haben. Du spielst wohl auf die tribalmäßige Anfangssequenz an. Als Gesamtes kommt das Instrumental allerdings wesentlich ruhiger und melancholischer rüber. Der Vergleich ehrt uns. Aber ´Raining Blood´ ist ein Heiligtum, das wir nicht schänden...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.