RH #265Interview

SUNN O)))

The Pleasure Of Sound

SUNN O))) kreieren die wohl intensivste Form der Rockmusik, in dem sie übliches Musikverständnis in die Mülltonne werfen. Dass eine finstere Lärmwand-Orgie wie "Monoliths & Dimensions" ein Ausdruck purer Lebensfreude sein kann, erklärt uns der 35-jährige Songwriter und Gitarrist Stephen O'Malley.


Stephen, ich habe noch nie zuvor einen derart eigenständigen und mutigen Umgang mit dem Erbe von Celtic Frost gehört wie bei SUNN O))). Ich bin mir ziemlich sicher, dass Tom G. Warrior und Martin Eric Ain große Freude an "Monoliths & Dimensions" haben werden.

»Oh Mann! Ich weiß noch genau, wie aufgeregt ich war, als "Into The Pandemonium" erschien. Ich war ein Kid in Nottingham, Philadelphia, und zählte die Tage und Wochen bis zur Veröffentlichung jenes Meisterwerks. Damals konnte man nicht mal eben ein paar Songs vorab hören, es gab keine Streams und keine Downloads. Man musste warten, bis es das Album im Laden gab.«


Daran nehmt ihr euch nun ein Beispiel. Mal abgesehen davon, dass ihr heute etwa zehn Journalisten euer Album vorgespielt habt, wird weder die Presse vorab mit CDs bemustert, noch wird es Hörproben im Internet geben.

»Genau so wird es passieren. Geduld ist eine Tugend, und die Zeiten damals waren gut (lacht). Nenne es altmodisch, aber das Gefühl der Vorfreude und der Spannung, das uns früher in den Plattenladen rennen ließ, war definitiv schöner als die Emotionen, die in dir während eines Downloads freigesetzt werden.«


Also ist “Monoliths & Dimensions” das “Into...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen