RH #265From the Underground

Eigentlich könnte man diese Rubrik problemlos mit amerikanischen Progressive-Power-Metal-Bands der (frühen) Neunziger füllen: Durch die Bank hervorragende Combos wie Divine Regale, Leviathan, Inferno, Aztec Jade, Opposite Earth oder Without Warning, um nur ein paar wenige zu nennen, sind mittlerweile nahezu vergessen. Besonders herausragend waren die aus Massachusetts stammenden AUDITORY IMAGERY. Ihre erste CD-EP „Reign“ enthält fünf brillante, melodische Prog/Power-Gaben, die man irgendwo zwischen Fates Warning und Queensryche (Titelsong!) einsortieren darf und die einem auch heute noch Freudentränen in die Augen treiben. Clevere Arrangements, tolle Hooklines, geile Gitarren, ein herausragender Sänger und eine fast perfekte Produktion sorgen dafür, dass an diesem Neun-Punkte-Werk quasi nichts auszusetzen ist.
Ebenfalls empfehlenswert, wenn auch einen kleinen Ticken schwächer: der 1995er Full-length-CD-Abschluss „So Alive“, auf dem sich die eh schon nicht besonders harte Band noch eine Spur ruhiger und melancholischer präsentiert.


Format: CD
Erscheinungsjahr: 1992
Label: Eigenproduktion
Länge: 20:16 (Zweitauflage: 42:41)
Produzenten: Auditory Imagery
Line-up: Paul Wabrek (v./g.), Chris Rollo (g.), Paul Rollo (b.), Alx (keys), Mark Flaherty (dr.)


Tracklist:
1. No Friend Of Mine (3:48)
2. Eyes (4:15)
3. Mirror Crack´d (2:46)
4. Reign (4:57)
5. Steps - Darkened Night (4:22)


Sammlerinfo: „Reign“ gibt´s in zwei Versionen. Die Erstauflage enthält fünf Tracks (s.o.), die Zweitauflage mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.