RH #264Zeitreise

LED ZEPPELIN

Rock-Hard-Zeitreise: Led Zeppelin

In der "Rock Hard Zeitreise" beamte sich Michael Rensen durch ein paar Jahrzehnte LED ZEPPELIN. Alle Hintergrundinfos zu den Musikern und den Veröffentlichungen einer der wichtigsten Rockbands überhaupt gibt es hier.

JIMMY PAGE

 

James Patrick Page, geboren am 9. Januar 1944, wuchs in Heston/Middlesex auf, wo sein Vater als Personalchef in einem Industriebetrieb arbeitete. Als Page mit 14 den Elvis-Song ´Baby, Let´s Play House´ hörte, verfiel er der Musik und spielte monatelang wie besessen Rock´n´Roll-Singles Note für Note nach. Er nahm seine Gitarre sogar mit in die Schule, wo sie regelmäßig konfisziert wurde. Mit 15 zockte Page bereits auf semiprofessioneller Basis bei Neil Christian & The Crusaders. Weil er an Drüsenfieber litt und auch ansonsten von eher schwacher Konstitution war, konzentrierte er sich allerdings bald schon auf Session-Arbeiten und entwickelte sich zum gefragtesten Gitarristen der jungen Londoner Studioszene. Ein zwischenzeitlich eingeschobenes Kunststudium brach er schnell wieder ab, um neben Radio-Jingles und Soundtracks Hunderte von Gitarren-Parts für u.a. die Rolling Stones, Herman´s Hermits, Them, Donovan, John Mayall, Nico, die Everly Brothers, Marianne Faithfull, Joe Cocker und Tom Jones einzuspielen. Auf der ersten The-Who-Single ´I Can´t Explain´ schrubbte er die zweite Gitarre (»Sie brauchten mich eigentlich gar nicht, ich spielte nur mit, um mehr Wumms zu erzeugen«), und eine ellenlange Jam-Session mit Eric Clapton erschien später auf den CDs „Blues Anytime Vol. 1 & 2“. Pages exzellenter Ruf stand ihm manchmal aber auch im Weg: Die Kinks, damals eine der beliebtesten Bands Englands, wollten nicht, dass ihr Producer ihnen den Flitzefinger aufs Auge drückte, mussten schlussendlich aber einsehen, dass der Junge ihre Songs besser spielen konnte als sie selbst. Pages erste Solo-Single ´She Just Satisfies´ (1965) klang verdächtig nach den Kinks, was jedoch nicht weiter auffiel, da sie eh niemand kaufte. 1966 stürzte sich Page dann wieder ins pralle Konzertleben: Er stieg bei den Yardbirds ein, mit denen er zahlreiche Tourneen bestritt und 1967 das Album „Little Games“ veröffentlichte. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsLED ZEPPELIN

Celebration DayRH #308 - 2012
DVD des Monats (Atlantic/Warner) Schön zu sehen, dass LED ZEPPELIN auch im f...
IRH #285 - 2011
Pie/Broken Silence (44:50) Nach dem von Kritikern wohlwollend aufgenommenen s...
Definitive Collection Mini LP Replica Box
Atlantic/Warner VÖ: bereits erschienen Das absolute Schmuckstück für alle L...
Lez ZeppelinRH #248 - 2007
(38:36) Wow! Die New Yorker Frauenkapelle LEZ ZEPPELIN zockt monolithische Zep...
MothershipRH #247 - 2007
(135:39) Wer zur Hölle braucht eine Doppel-CD mit 24 remasterten LED ZEPPELIN-...
Houses Of The HolyRH #182 - 1973
Nach dem phänomenalen vierten Album war die Erwartungshaltung riesengroß, aber...
Physical GraffitiRH #182 - 1975
Es brauchte ein prall gefülltes Doppelalbum, um alle guten Songideen aus den ´...
PresenceRH #182 - 1976
Dem siebten Zeppelin-Studioalbum merkt man an, dass es in Zeiten großer Unsiche...
The Song Remains The Same
Teils stimmungsvoller, teils etwas holpriger Live-Film mit zahlreichen peinliche...
In Through The Out DoorRH #182 - 1979
Das letzte reguläre Zeppelin-Album steht ganz im Zeichen von John Paul Jones´ ...
CodaRH #182 - 1982
Posthum von Page zusammengestellte Raritäten-Compilation. Die drei ´78er Outta...
II
Mal eben auf einer US-Tour komponiert und teilweise auch on the road eingespielt...
III
Die Zeps hatten zum ersten Mal ausreichend Studiozeit und experimentierten nach ...
IV/UntitledRH #181 - 1971
Das ultimative Zeppelin-Album. Eine Platte ohne Durchhänger, die vom ersten bis...
Split-CD
Ob die Idee gut war, zwei so unterschiedliche österreichische Schwarzmetall-Ban...
I
Als das erste ZEPPELIN-Album im Januar ´69 aus dem Nichts in die amerikanischen...
Houses Of The Holy1973
Das im Frühjahr ´73 erschienene fünfte Album der Megastars war das erste Zep-...
Physical Graffiti1975
„Physical Graffiti“ ist wohl eins der ambitioniertesten Rock-Alben überhaup...
IV1971
Egal wie man dieses Album nennt, "IV" oder "das mit den vier komischen Symbolen"...