RH #264Krach von der Basis

CREATURE

»NSBM existiert nicht!«

 

CREATURE aus dem Raum Stuttgart waren gerade mit Taake auf Tour und sind als kompromisslose, dem Underground verpflichtete Black-Metal-Band - natürlich - auch mit dem leidigen Thema NSBM (politisch motivierter, rechtsradikaler Black Metal) konfrontiert worden.

 

 

»Für mich existiert „NSBM“ nicht«, sagt CREATURE-Gitatarrist und -Gründungsmitglied Marco Praher. »Entweder ich spiele Black Metal und verarbeite antichristliche, satanistische, dunkle Themen - oder ich spiele Musik mit politischem Hintergrund, die dann nicht mehr unter dem Banner Black Metal laufen darf. Politik steht für die Gesellschaft - und Black Metal für Individualismus außerhalb dieser Gesellschaft. Der satanische Leitsatz „Tu, was du willst“ steht für unsere Auslegung des Black Metal. Durch Politik würde dieser Satz seine gesamte Bedeutung verlieren, da man sich einem System mit all seinen Regeln und Dogmen unterordnen würde.«

Trotz dieser Haltung (und deshalb muss das Thema hier angesprochen werden) standen auch CREATURE schon im Verruf, dem „NSBM“ anzugehören:

»Das trifft ja auf jede zweite Black-Metal-Band zu. Bei uns wurde es aber völlig haltlos und ohne jeden Zusammenhang in die Welt gesetzt. Durch ständige Live-Präsenz und Äußerungen in Gesprächen konnten wir dieses Gerücht aber schnellstens widerlegen, und wir hatten schon länger keine Probleme mehr damit.«

Was auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass CREATURE längst nicht jedes Auftrittsangebot annehmen, wie Marco sagt:

»Es gab schon...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.