RH #264Interview

MAROON

Le Frisur

 

Denn sie wissen nicht, was sie tun? Von wegen! Das thüringische Metalcore/Modern-Metal-Kommando MAROON rebelliert auch auf „Order“ einmal mehr mit Köpfchen und untermauert seine Ausnahmestellung. Wir unterhielten uns mit Frontmann Andre Moraweck über gute Zeiten, schlechte Zeiten.

 

 

Andre, eure neue Platte heißt „Order“. Was befiehlst du den Hörern?

»Keine Befehle anzunehmen. „Order“ handelt von Fanatismus, davon, dass ständig versucht wird, den Leuten Meinungen zu diktieren. Man kann heutzutage beinahe jedem alles schmackhaft machen. Das fängt bei der Musik an: Eine gute Marketing-Strategie reicht meistens, um eine mittelmäßige Band nach vorne zu bringen. Auf einmal findet jeder die gepushte Combo super, sie steigt in die Charts ein, die Hallen sind voll, auf den Festivals bekommt sie die besten Slots - und das nur, weil sie zur Band der Stunde ausgerufen wurde und jeder mitmachen will. Alle rennen dem Trend hinterher, auch wenn keiner weiß, ob er die Truppe wirklich gut findet. Überträgt man das auf andere Bereiche, auf Religion oder Politik, hat man Stoff für zehn Alben.«

Ende 2007 sahst du dich mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert. Im Internet tauchten Fotos auf, auf denen du ein T-Shirt der französischen NSBM-Band Ornaments Of Sin trägst. Das Shirt hattest du geschenkt bekommen und sofort angezogen, obwohl du die Truppe gar nicht richtig kanntest. Dass du politisch unverdächtig bist, wird wohl kein halbwegs szenekundiger Mensch bezweifeln, trotzdem war der Aufschrei...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen