RH #263Seziertisch

JOURNEY

Seziertisch

Wenn man die Bandgeschichte betrachtet, wird deutlich, dass es für JOURNEY, die 1973 von Gitarrist Neal Schon und Sänger Gregg Rolie gegründet wurden, nicht so glatt lief, wie die fast 80 Millionen verkauften Platten annehmen lassen. Immerhin arbeiten JOURNEY mittlerweile mit dem sechsten Sänger, wovon allerdings nur vier auf Alben der Band zu hören sind. Andere Bands hätten diese Besetzungswechsel am Mikro sicher nicht überlebt, schon gar nicht die Trennung von Steve Perry, der für die meisten Fans DER Sänger von JOURNEY ist. Umso mehr wird deutlich, welches musikalische und kompositorische Talent in der Band vorhanden ist. Dieses nämlich führte nach anfänglichen Vorlieben für instrumental verspieltes Seventies-Material zum eingängigen und gerne balladesk angehauchten, absolut einzigartigen JOURNEY-Sound, der untrennbar mit dem charakteristischen Gitarrenspiel von Bandgründer Neal Schon verbunden ist und die Band ab Anfang der Achtziger zur einflussreichsten und wichtigsten des AOR-Melodic-Genres machte.

Unverzichtbar

 

ESCAPE

(Columbia, 1981)

„Escape“ ist das erfolgreichste Werk der AOR-Götter, landete an der Spitze der US-Charts, eroberte mit Hits wie ´Don´t Stop Believin´´, ´Open Arms´ und ´Who´s Crying Now´ die amerikanischen Top Ten und hat bis jetzt neunfachen Platin-Status erreicht. Mit dem Ausstieg von Original-Sänger und -Keyboarder Gregg Rolie im Jahr 1980 und dem Einstieg von Keyboarder Jonathan Cain, der zusammen mit Schon und Perry auf „Escape“ alle Songs...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.