RH #263Interview

THE SORROW

Badetag in Amsterdam

Nach dem hochgelobten Debüt „Blessings From A Blackened Sky“ geht es mit „Origin Of The Storm“ für THE SORROW in die zweite Runde. Bassist Tobias Schedler klärt uns u.a. darüber auf, warum man im Studio auf die Toten Hosen traf und bizarre Arbeitstitel für seine Songs entwirft.

THE SORROW befinden sich am Tag des Interviews bereits auf Tour im Vorprogramm von Sepultura.

»Wir sind gerade in Bulgarien und haben die Jungs von Sepultura vor ein paar Stunden kennen gelernt. Die sind alle nett. Derrick (Green; Sepultura-Shouter - rb) spricht sogar Deutsch, weil er eine deutsche Freundin hat. Auch das Produktionsteam ist super. Wir sind sehr zufrieden«, weiß Tobi nur Positives über die brasilianischen Headliner zu berichten.

Allerdings muss Drummer Dominik die Tour aus gesundheitlichen Gründen aussetzen und wird durch Nick von Maroon ersetzt.

»Ich möchte da gar nicht konkret drauf eingehen. Er ist halt aus gesundheitlichen Gründen verhindert. Ich denke, wenn das ausgestanden ist, geben wir preis, was er hat. Aber momentan möchten wir dazu nichts Näheres sagen.«

Für das erste Album hat man ein Leben lang Zeit, für das zweite nur drei Monate. Wie hat sich diese alte Rock´n´Roll-Weisheit bei euch ausgewirkt?

»Bei uns waren es ziemlich genau zwei Monate, in denen wir die Platte geschrieben haben. Zwischen all den Touren und Festivals blieb uns nicht viel Zeit. Die Songs entstanden hauptsächlich am PC mit einem Drumcomputer, und im Endeffekt wurde dann im Proberaum noch ein bisschen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen