RH #263Classic Albums

HELSTAR

Remnants Of War (1986)

 

Dass HELSTAR aus Houston/Texas trotz famoser Scheiben wie „Burning Star“, „Remnants Of War“ und „A Distant Thunder“, mit denen man in den achtziger Jahren das US-Metal-Genre entscheidend mitbegründete, nie über den Status eines Geheimtipps hinausgekommen sind, zählt zu den vielen Irrungen und Wirrungen der Musikbranche.

 

 

»Für unseren fehlenden Durchbruch gibt es viele Gründe«, seufzt Frontsirene James Rivera, der seit 2006 zusammen mit seinen drei alten „Remnants Of War“-Bandkollegen Larry Barragan (g.), Robert Trevino (g.) und Jerry Abarca (b.) sowie Ex-Roadie Russell DeLeon (dr.) wieder als HELSTAR aktiv ist. »Was uns sicher am meisten geschadet hat, waren die vielen Label- und Line-up-Wechsel im Laufe der Zeit. Hätten wir mit der „Remnants Of War“-Besetzung seinerzeit auch die nächste Scheibe aufgenommen und unseren Sound und Stil beibehalten, hätte die Sache sicher ganz anders ausgesehen.«

Wobei so mancher Metal-Veteran das Drittwerk „A Distant Thunder“ mit den Evergreens ´Abandon Ship´, ´Winds Of War´ oder dem töfte gecoverten Scorpions-Gassenhauer ´He´s A Woman, She´s A Man´ favorisiert.

»Das ist letztlich natürlich Geschmackssache. Ich selber habe zwar kein Lieblingsalbum; „Remnants Of War“ hat für meine Begriffe aber unseren Stil entscheidend definiert und verkörpert darüber hinaus den Spirit von HELSTAR am besten. Außerdem ist die Platte einen ganzen Tick aggressiver als „Burning Star“ oder „A Distant Thunder“.«

Daran hatte Produzent Randy Burns (u.a....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen