Mit über 80 Millionen verkauften Tonträgern gehören VAN HALEN zu den erfolgreichsten Hard´n´Heavy-Bands überhaupt. Zwei ihrer Alben („I“ und „1984“) knackten in den Vereinigten Staaten die Verkaufsgrenze von zehn Millionen Einheiten, was der Combo zwei Diamant-Auszeichnungen einbrachte. Beim Versuch, den Backkatalog der Band qualitativ zu bewerten, merkt man sehr schnell, dass man es eigentlich mit zwei völlig verschiedenen Bands zu tun hat. Während man in der Urbesetzung mit David Lee Roth als reinrassige, gitarrenorientierte Hardrock-Band große Erfolge feierte, präsentierte man sich mit dem zweiten Sänger Sammy Hagar deutlich keyboardlastiger und mainstreamiger. Das einzigartige und herausragende Gitarrenspiel von Eddie Van Halen, dem die Band ihren gänzlich individuellen Charakter und dementsprechend einen großen Teil ihres Erfolges in der ersten Phase der Bandgeschichte verdankte, rückte für den deutlich songorientierteren Stadion-Rock der Hagar-Ära deutlich in den Hintergrund. In beiden Phasen klingt die Band trotz der niederländischen Herkunft der Van-Halen-Brüder so typisch amerikanisch wie fast keine zweite Truppe. Ebenso dürfte kaum ein Rockgitarrist nach Jimi Hendrix die musikalische Welt so nachhaltig geprägt haben wie Eddie Van Halen. Angefangen beim individuellen Stil (inklusive der von ihm perfektionierten Tapping-Technik) bis hin zur innovativen Idee, seine Gitarren nach eigenen Vorstellungen zu modifizieren (er schmiss die Single-Coils seiner Stratocaster raus und ersetze sie durch lediglich einen Humbucker am Steg und war einer der Ersten, die ein Floyd-Rose-Tremolo benutzten)....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.