RH #262Krach von der Basis

URN

Hellbangers Tampere

 

Die Finnen URN zählen zu den fähigsten Black-Thrashern der zweiten Generation und haben mit „Soul Destroyers“ kürzlich einen neuen Großangriff auf das gutmenschelnde Spießerpack gestartet. Mit durchschlagendem Erfolg.

 

 

Los ging´s mit URN bereits 1994, als man ein erstes Rehearsal-Tape aufnahm, die Band dann aber drei Jahre auf Eis legte, weil zwei Bandmtglieder mit Barathrum beschäftigt waren. Erst 1997 fanden sich URN wieder zusammen, nahmen ein zweites Promo-Tape auf und veröffentlichten 1999 ihr 10-Inch-Vinyl-Debüt. Das erste vollständige Album „666 Megatons“ erschien 2001, entsprach aber überhaupt nicht den Vorstellungen der Band, wie Bassist/Sänger Sulphur erzählt: »Die Aufnahme-Session war das reinste Chaos! Wir mussten das gesamte Album innerhalb von 76 Stunden aufnehmen, was natürlich ein Witz war - zumal es ständig technische Probleme gab. Der Sound ist deshalb ziemlich dürftig ausgefallen und repräsentiert uns nicht wirklich.«

Bedeutend besser war die „Morbid Death“-Mini-LP, die 2004 auf acht Spuren im Band-Proberaum aufgenommen wurde und „bewusst kaputt“ klingt: »Aus Frust wegen der „666 Megatons“-Produktion wollten wir so unprofessionell wie möglich aufnehmen und eine Art Anti-Statement setzen. „Morbid Death“ war ein einziger Schlag in die Fresse!«

Trotzdem erschien „666 Megatons“ zusammen mit einer Bonus-Live-Video-CD (Tampere 2004) noch einmal als Re-Release, nachdem sich URN von ihrem Drummer getrennt hatten.

»Auf der Video-CD spielt noch unser alter...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

URN + DESTRÖYER 666 + CRIMSON MOON + BÖLZER + BESTIAL RAIDS + MOSAIC + SCHRAT + EINSICHT + ASAGRAUM18.03.2017Speyer, Halle 101SPEYER WAR MASSTickets